Welche Bewegungsspiele kann ich mit meinem Kleinkind spielen?

Bewegungsspiele_123_650_.jpg
© 123RF
Bewegung ist eines der Grundbedürfnisse von Kindern. Nicht umsonst sind viele der ältesten und bekanntesten Kinderspiele Bewegungsspiele. Fangen, Verstecken spielen, Klettern und Balancieren spielen Kinder seit jeher – aber in einer Zeit, in der sich Eltern immer stärker auf die emotionale und intellektuelle Förderung ihrer Kinder konzentrieren, kommt unbeschwertes Herumtoben mitunter zu kurz. Fakt ist: Schon Kleinkinder haben großen Spaß daran, verschiedene Bewegungen auszuprobieren und ihre körperlichen Fähigkeiten spielerisch zu entdecken. Wir erklären, warum Bewegung so wichtig für Kleinkinder ist und wie Sie die Motorik Ihres Kindes ganz ungezwungen im Alltag fördern können.

Warum ist Bewegung so wichtig für die Entwicklung von Kleinkindern?

  • Körperliche Entwicklung: Regelmäßige, altersgerechte Bewegung ist die Grundlage für die spätere körperliche Leistungsfähigkeit Ihres Kindes. Knochen, Muskeln und Sehnen werden gestärkt und der Stoffwechsel wird angeregt.
  • Emotionale Entwicklung: Neben Eigenschaften wie Kraft, Motorik und Ausdauer entwickeln Kinder über die Bewegung auch ein ausgeprägtes Gefühl für ihre eigenen Fähigkeiten. Das aktive, spielerische Erkunden der eigenen Fähigkeiten und Grenzen stärkt ihr Selbstbewusstsein und macht außerdem einfach gute Laune.
  • Intellektuelle Entwicklung: Bewegung macht tatsächlich schlau – das gilt vor allem im Kleinkindalter. Je mehr sich Kinder bewegen, desto dichter werden die Nervenzellen im Gehirn miteinander verknüpft. Das fördert die kognitiven Fähigkeiten und verbessert Konzentration und Gedächtnis.