Freunde von Geburt an:

Kleinkind-Spiele selber machen – wie geht das?

Spiele_Selber_Machen_123_750.jpg
© 123RF

Spielen ist die Hauptbeschäftigung von Kleinkindern und zugleich die natürlichste Form des Lernens: Ganz gleich, was, womit oder mit wem Kinder spielen, jede Art von Spiel ist mit Erfahrungen und Erkenntnisgewinn verbunden. Aber welches Spielzeug ist das richtige für ein Baby oder ein Kleinkind? Viele Eltern machen die Erfahrung, dass sich kleine Kinder vor allem für Alltagsgegenstände begeistern und sich stundenlang mit einer Vorratsdose oder einer raschelnden Zeitung beschäftigen können. Umso besser. Wir haben ein paar Ideen, wie Sie preiswerte und kreative Spiele für Ihr Kind selber machen können.

Wie finde ich das richtige Spiel für mein Kind?

Vorlieben berücksichtigen: Die meisten Eltern haben eine ziemlich gute Vorstellung davon, was ihrem Kind Spaß macht. Einige Kinder lieben es, „herumzumatschen“ und die unterschiedlichen Zustände verschiedener Materialien wie Wasser, Sand oder Ton zu entdecken. Andere brauchen Bewegung und Dynamik beim Spiel und wieder andere können stundenlang Dinge sortieren, auffädeln oder ein- und auspacken.

 Nicht zu viel: Sie können Ihrem Kind hin und wieder neue Impulse und Anregungen geben, um ihm Abwechslung zu bieten und vielleicht neue Vorlieben zu entdecken. Wichtig ist aber, dass Sie Ihr Kind nicht mit Reizen „überfluten“ – Kleinkinder greifen am liebsten auf bekannte Spiele zurück und beschäftigen sich von Mal zu Mal intensiver mit einer Sache.

Einfach, aber effektiv: Hightech-Spielzeug oder pädagogische Spielkonzepte sind eine schöne Abwechslung, aber nicht nötig für die gesunde Entwicklung Ihres Kindes . Einfache Spiele für Kleinkinder lassen sich mit fast allen im Haushalt verfügbaren Materialien selbst herstellen, z. B. eine Rassel aus einer kleinen, mit Erbsen gefüllten und fest verschlossenen Plastikflasche oder aus gelochten und aufgefädelten Deckeln von Babygläschen.

Selber machen: Tipps für einfache Baby-Spielzeuge

Spiele_Selber_Machen_123_250.jpg
© 123RF

Sommer-Spaß: Wasserspiel selbstgebaut

Kinder sind fasziniert von Wasser und viele können sich stundenlang mit Gießen, Schütten und Planschen beschäftigen. Ein selbstgebauter Wasserspielplatz ist simpel, günstig und perfekt für warme Nachmittage im Garten oder auf dem Balkon – auch für ganz kleine Kinder.
Sie benötigen:

  • große, flache Plastikwanne
  • Gefäße in verschiedenen Größen und Formen, am besten aus Plastik oder Melamin, z. B. Becher, Schöpfkellen, Tassen, kleine Schüsseln oder Kannen
  • evtl. Lebensmittelfarbe

Anleitung:
Füllen Sie einige der Behälter mit Wasser und rühren Sie ggf. Lebensmittelfarbe dazu, um dem Wasser verschiedene Farbtöne zu geben. Einige der Behälter sollten leer bleiben, damit Ihr Kind das Wasser hin und her gießen kann. Stellen Sie die vollen und leeren Behälter in die Plastikwanne, sodass Ihr Kind das Wasser auch mal verschütten kann. Mehr Anregung braucht es meist nicht – nur reichlich Zeit und Ruhe zum ausgiebigen Spielen.

Praxis Tipps für selbstgemachtes Baby-Spielzeug

  • Weniger ist mehr: Lassen Sie Ihrem Kind Zeit, ein Spielzeug vollständig zu entdecken – immer neue Ideen und Reize überfordern Kinder und nehmen den Spaß am Spiel.
  • Sicherheit: Alle Spielsachen sollten so groß sein, dass sie nicht verschluckt werden können – auf Kleinteile wie Knöpfe etc. möglichst verzichten.
  • Mehr Sicherheit: Gegenstände mit scharfen Kanten und Ecken unbedingt vermeiden – auch an Papier kann man sich schneiden!
  • Altersgerecht: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind seine Spiel-Gegenstände gut festhalten und selbständig bewegen kann. Ein Behälter oder ein Stofftier, das zu groß für seine Hände ist, wird schnell frustrierend.
  • Zeit lassen: Kinder brauchen Zeit und Ruhe, um sich intensiv mit einem Spielzeug zu beschäftigen und es vollständig kennenzulernen.
  • Selbst entdecken lassen: Natürlich können Sie Ihrem Kind das neue Spielzeug zeigen oder in die Hand geben – mehr „Anleitung“ braucht es aber nicht. Lassen Sie Ihr Kind seine eigenen Entdeckungen machen.