So wird es ein entspannter Urlaub:

Reisen_mit_Baby_und_Kleinkind__123_650.jpg
© 123RF

Endlich ein paar Tage Erholung, Ruhe und Nichtstun, vielleicht ein bisschen baden oder die Umgebung erkunden – für Eltern mit kleinen Kindern klingt das wie Musik in den Ohren. Insbesondere das erste Jahr mit Baby ist anstrengend, und wenn sich langsam etwas Routine einstellt, planen Eltern gern den ersten Urlaub mit Baby. Der unterscheidet sich meist deutlich von den Urlauben zu zweit: Spontane Kurztrips oder aufregende Städtereisen rücken erst einmal in den Hintergrund, stattdessen versucht man einen optimalen Kompromiss für alle Familienmitglieder zu finden. Dennoch ist der Urlaub mit Kind eine tolle Erfahrung und nicht zuletzt wertvolle Familienzeit. Wir haben jede Menge Tipps und Informationen, was Sie beim Reisen mit Baby oder Kleinkind beachten sollten, damit es ein entspannter Urlaub für die ganze Familie wird.

Einen Urlaub mit Baby bereitet man am besten gut vor

Planung ist alles: Nehmen Sie sich Zeit, den Urlaub gut vorzubereiten und informieren Sie sich so gut wie möglich über Anreise und Reiseziel. So können Sie die Reise entspannter angehen.

An das Reisen gewöhnen: Machen Sie eine Probereise, zum Beispeil für ein langes Wochenende zu Freunden oder Verwandten. Auf diese Weise gewöhnt sich Ihr Baby an die Situation und Sie wissen, worauf Sie bei der großen Urlaubsreise achten müssen.

Packliste: Wer ein Baby hat, reist mit großem Gepäck: Machen Sie sich rechtzeitig eine Packliste mit allem, was Sie für Ihr Kind mitnehmen müssen und scheuen Sie sich nicht, Unnötiges wieder auszusortieren.

Reisedokumente: Auch Kinder benötigen einen Reisepass, zudem sind eine Auslands-Krankenversicherung für die ganze Familie sowie Impfpässe sinnvoll. Achtung: Elternteile, die einen anderen Nachnamen haben als ihre Kinder, müssen bei Flugreisen evtl. Kopien der Geburtsurkunden vorweisen.

Reisezeit: Der Vorteil am Urlaub mit Baby ist, dass man nicht an die Ferienzeiten gebunden ist. Wenn möglich, sollten Sie außerhalb der Hauptsaison reisen, das ist für alle Beteiligten entspannter und meist auch wesentlich günstiger.

Artikel zum Thema:

Die Wahl des Reiseziels – gar nicht so einfach

Wohin soll es im ersten Urlaub mit Baby gehen? Die Wahl des Reiseziels fällt vielen Eltern schwer – häufig stehen die eigenen Wünsche und Ansprüche den Bedürfnissen des Kindes gegenüber. Eine Reise mit Baby muss aber kein Kompromiss sein. Nutzen Sie den Urlaub einfach für neue Perspektiven und vor allem zur gemeinsamen Erholung.

Reisen ohne Stress: Die oberste Regel für das Verreisen mit einem kleinen Kind sollte lauten: So wenig Stress wie möglich für alle Beteiligten. Daher ist für den Anfang ein nahe gelegenes Reiseziel empfehlenswert. So sind Sie nicht allzu lange unterwegs und im Notfall schnell wieder zu Hause. Insbesondere entlang der deutschen Ostsee- und Nordseeküste und im süddeutschen Raum gibt es viel zu erleben und vor allem gut ausgestattete Hotels und Ferienwohnungen für Familien mit Baby.

Ab in die Sonne? Viele Eltern wünschen sich einfach einen entspannten Strandurlaub mit Sonnengarantie. Natürlich sind Urlaubsreisen in den Süden auch mit Baby möglich. Am besten finden Sie ein Reiseziel, das nur ein paar Flugstunden entfernt liegt und über eine gute Infrastruktur verfügt. Nicht jeder schätzt Club-Urlaube, aber ein Hotel oder eine Ferienanlage mit Betreuungsangebot und Vollpension kann erheblich zur Entspannung beitragen. Falls Sie lieber ein privates Ferienhaus im Süden mieten, sollten Sie darauf achten, dass die nötige Baby-Ausstattung verfügbar ist. Nicht zuletzt gilt, dass stundenlanges Sonnenbaden mit Baby schwierig bis unmöglich ist. Wählen Sie daher besser einen Urlaubsort, der außer Strand noch mehr zu bieten hat, damit Sie variieren können.

Mehr über die passenden Reiseziele mit Baby lesen Sie hier.

Wie reise ich am besten mit Baby?

Auto: Die Urlaubsreise mit dem eigenen Auto hat viele Vorteile für Eltern mit Baby. Man ist flexibel, was die Reisezeiten angeht und kann Pausen nach bedarf einlegen. Zudem ist man mit einem Auto auch am Urlaubsort mobil und kann unkompiziert Tagesausflüge unternehmen oder im Notfall zu einem Arzt fahren.

Die Nachteile des Autos kennen alle, die in der Urlaubszeit schon mal auf den Autobahnen unterwegs waren: Überfüllte Straßen und gestresste Fahrer, zudem geht mit der Anreise meist ein ganzer Urlaubstag verloren. ein Tipp für die Urlaubsreise mit Auto: Fahren Sie nachts, dann sind die Straßen frei und Ihr Baby wird den Großteil der Anreise verschlafen.

Bahn: Mit der Bahn reist es sich reativ entspannt, weil die Eltern Zeit haben, sich mit ihren Kindern zu beschäftigen und weil man sich im Zug frei bewegen kann. so lässt sich eine längere Fahrt auch mit kleinen Kindern gut bewältigen. einige Züge bverfügen über spezielle Kleinkinder-Abteile, im ICE gibt es häufig auch WLAN und ein Entertainment-Angebot.

Wer mit der Bahn in den Urlaub fährt, sollte unbedingt vorher Sitzplätze reservieren und einen Termin außerhalb der Ferienzeiten wählen. Mit Kleinkind und Gepäck in einem völlig überfüllten Zug unterwegs zu sein oder auf verspätete Anschlüsse zu warten, zerrt an den Nerven und ist kein guter Start in den Urlaub.

Bus: Busreisen haben den Vorteil, dass sie günstig sind und dass die Busnetze zumindest in Deutschland sehr gut ausgebaut sind. Dennoch ist eine längere Busreise mit Baby nicht empfehlenswert - dazu sind die Platzverhältnisse im Bus zu beengt und die Pausen zu selten. Auch Babysitze oder Wickelmöglichkeiten sind in Bussen meist nicht vorhanden.

Flugzeug: Flugreisen sid optimal für weiter entfernte Reiseziele - nach nur zwei bis drei Stunden Reisezeit ist man in der Sonne. bei einer Online-Buchung bekommt man innerhalb von Europa sogar erstaunlich günstige Flüge.

Die meisten Fluggesellschaften sind gut auf Familien eingestellt, so dass ein Flug mit Baby kein Problem ist. Wichtig ist, dass Sie rechtzeitig einen Reisepass für Ihr Baby beantragen und dass Sie ausreichend Zeit einplanen, um Hektik am Flughafen zu vermeiden.

Für den ersten Urlaub zu dritt: Das Babyhotel

Reisen_mit_Baby_und_Kleinkind_I_123_650.jpg

Ohne Stress in den Urlaub starten:

Im Urlaub nur das Nötigste dabei, eventuell sogar nur mit Handgepäck in den Flieger zum nächsten spannenden Reiseziel steigen? Mit Baby schwer vorstellbar – zu viele Dinge müssen bedacht, zu viel eingepackt werden. Für viele Eltern mit kleinen Kindern ist das ein Hindernis bei der Urlaubsplanung, denn wenn Fläschchen, Babyschale, Windeln und Kinderwagen mit müssen, fühlt man sich auf der Urlaubsreise schnell wie ein Umzugsunternehmen. Eine sehr entspannte Lösung sind deshalb spezielle Babyhotels bzw. Familienhotels.

Was sind Babyhotels? Babyhotels sind speziell auf die Bedürfnisse von Familien mit kleinen Kindern ausgelegt. Das zeigt sich schon in der Ausstattung der Hotels, aber auch im Service:

  • Kindgerechte Hotelzimmer mit Familienbett oder Babybettchen, Wickeltisch, Babywanne und Flaschenwärmer
  • Spielzimmer für die Allerkleinsten mit Bällebad, Spielzeug und Kuschelecke
  • Kindgerechte Außenanlagen mit vielen Spielmöglichkeiten
  • Kinder-Speisekarte und eine große Auswahl an Babynahrung
  • Gäste-Küche zum Zubereiten von Babynahrung
  • Wellness-Angebote für Babys und Eltern (Schwimmen, Sauna oder Babymassage)

In Deutschland gibt es mittlerweile sehr viele Baby- und Familienhotels, auch in Österreich, der Schweiz und in anderen europäischen Ländern gibt es Angebote.

Familienfreundlich und -tauglich: Was viele Eltern an Babyhotels schätzen ist nicht nur die Ausstattung, sondern vor allem die Tatsache, dass sie keine Rücksicht auf kinderlose Gäste nehmen müssen. Statt sich für Babygeschrei oder Breiflecken auf dem Mittagstisch entschuldigen zu müssen, können Eltern den Tag entspannt angehen. Häufig wird auch ein Babysitter-Dienst angeboten, so dass die Eltern auch mal etwas zu zweit unternehmen können.

Unverzichtbar: Die Reiseapotheke fürs Baby

Für alle Fälle gerüstet:

Wer mit Baby verreist, wird schnell merken, dass die Zeiten von leichtem Gepäck vorbei sind: Von der Wickeltasche über einen Extra-Vorrat an Babykleidung bis hin zum Buggy oder gar Reisebettchen muss alles mit. In vielen Fällen kann man sich am Urlaubsort auch anders behelfen – so sind in vielen Hotels und Ferienwohnungen Babybettchen, Babystühle oder gar Leih-Buggys vorhanden.

Was gehört in die Reiseapotheke?

Eine Sache, auf die Sie im Gepäck keinesfalls verzichten sollten, ist die Reiseapotheke für Ihr Baby. Das Immunsystem von Babys ist noch nicht voll entwickelt, zudem reagieren sie mitunter sehr sensibel auf Veränderungen aller Art. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Baby in den ersten Tagen am Urlaubsort Durchfall oder Verstopfung hat oder leichtes Fieber entwickelt. Für solche Fälle sollten Sie vorsorgen, aber auch die bewährten Mittel gegen Husten, Insektenstiche oder Zahnungsschmerzen gehören in die Baby-Reiseapotheke.

Ärzte und Medikamente vor Ort:

Natürlich kann man auch an den meisten Urlaubsorten Medikamente für Kinder bekommen, auch Ärzte und Krankenhäuser sind häufig vor Ort. Wenn das Kind aber nachts fiebernd aufwacht oder Sie sich nicht zutrauen, in der fremdsprachigen Apotheke Durchfall oder Husten zu erklären, dann ist es besser, eine „Grundausstattung“ dabei zu haben. So können Sie auch sicher sein, dass Ihr Baby die Medikamente verträgt und dass sie dem Alter angemessen sind.