Wenn die Zahnfee kommt

Zahnfee_123_650_2.jpg
© 123RF

Es kann schon ein seltsames Gefühl sein, wenn der erste Milchzahn zu wackeln beginnt und schließlich ausfällt. Vor allem aber erfüllt es die meisten Kinder mit Vorfreude – auf die Zahnfee und das Geschenk, das sie im Tausch gegen den Zahn bringt. Schon immer haben Märchen und Geschichten Kindern geholfen, Unerklärliches greifbar zu machen. So auch die Zahnfee: Die Freude über das Geschenk tröstet viele Kinder über den Verlust ihrer Zähne hinweg und macht sie stolz – schließlich gehören sie jetzt zu den Großen. Wir erklären, was es mit der Zahnfee auf sich hat und haben Ideen für kleine Geschenke.

Woher stammt der Brauch der Zahnfee eigentlich?

Die Geschichte von der Zahnfee hat ihre Wurzeln in Großbritannien und kam mit den Auswanderern im 19. Jahrhundert auch nach Amerika. In der ursprünglichen Vorstellung tauscht die Zahnfee die Milchzähne der Kinder gegen eine kleine Goldmünze ein.

Diese Vorstellung geht wohl auf die uralte Überzeugung zurück, dass Hexen und Zauberer Macht über einen Menschen erlangen, wenn sie einen Teil von ihm besitzen – ein Haarbüschel zum Beispiel oder einen Zahn. Daher war es wichtig, einen ausgefallenen Zahn in guten Händen zu wissen. Gleichzeitig sollte die Zahnfee den Kindern helfen, die Angst vor den wackelnden Zähnen zu verlieren und die körperliche Entwicklung als etwas Positives anzusehen.

Auch andere Kulturen beschäftigen sich mit den ausgefallenen Zähnen. So werden die Milchzähne zum Beispiel verbrannt, vergraben oder an Tiere verfüttert. In einigen Ländern ist es statt der Zahnfee die Zahnmaus, die den Zahn einsammelt und dafür ein Geschenk hinterlässt.

Was passiert, wenn die Zahnfee kommt?

Alte Bekannte:

Den meisten Kindern ist die Zahnfee schon vertraut, bevor sie ihren ersten Milchzahn verlieren. In den vergangenen Jahren hat sich der Brauch auch in Deutschland stark verbreitet, so dass bestimmt schon ältere Kinder oder Kita-Erzieher von der Zahnfee erzählt haben. Falls nicht, können Sie Ihrem Kind spätestens dann von der Zahnfee erzählen, wenn der erste Zahn zu wackeln beginnt. So kann es sich an den Gedanken gewöhnen, einen Zahn zu verlieren.

Zahn ablegen:

Ihr Kind legt seinen Zahn vor dem Schlafengehen unter das Kopfkissen. Alternativ - damit Sie nachts leichter an den Zahn herankommen oder damit er nicht im Bett verloren geht, kann es den Zahn auch in ein Glas legen und auf seinen Nachttisch stellen.

Austausch:

Die Zahnfee kommt, während Ihr Kind schläft, nimmt den Milchzahn mit und hinterlässt dafür ein kleines Geschenk oder etwas Geld, das Ihr Kind am nächsten Morgen beim Aufwachen findet.

Brief von der Zahnfee:

Vor allem beim ersten ausgefallenen Zahn hinterlässt die Zahnfee vielleicht auch einen Brief an Ihr Kind. Darin kann sie zum Beispiel schreiben, dass sie sich sehr über den Zahn freut, und darum bitten, dass Ihr Kind gut auf seinen neuen Zahn aufpasst und ihn ordentlich putzt.

Wohin mit den Zähnen?

In einigen Familien haben die Kinder eine eigene Milchzahndose, in der nach einigen Wochen "wie durch Zauberhand" auf einmal der Milchzahn auftaucht. Sie können die Milchzähne aber auch in einer Zahndose sammeln und Ihrem Kind zum Beispiel zum 18. Geburtstag feierlich überreichen.

Was bringt die Zahnfee?

Zahnfee_123_650.jpg
© 123RF

Geld oder Geschenke?

Was die Zahnfee bringt, ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Grundsätzlich ist ein hübsch verpacktes Geschenk natürlich schöner als ein Geldstück, weil die Überraschung größer ist. Wenn Ihr Kind aber zum Beispiel auf ein bestimmtes Spielzeug spart, dann freut es sich wahrscheinlich mehr über etwas Geld.

Vorbereitung ist alles

Wenn ein Kind am Sonntagmorgen freudenstrahlend seinen Milchzahn in der Hand hält, kann man schon mal ins Schwitzen kommen – wo nehmen Sie auf die Schnelle ein passendes Geschenk her? Am besten ist es, einen Vorrat an kleinen Geschenken zur Hand zu haben – das kann auch bei anderen Gelegenheiten sehr nützlich sein. Wenn es nicht möglich ist, am gleichen Tag ein Geschenk zu besorgen, können Sie stattdessen ein paar Münzen in einen kleinen Beutel oder eine hübschen Schachtel legen. Oder Ihr Kind bekommt einen Brief von der Zahnfee, in dem sie sich entschuldigt, dass sie leider in der letzten Nacht so viel zu tun hatte. Das Geschenk kommt dann in der Nacht darauf.

Welche Geschenke eignen sich für die Zahnfee?

Auch wenn Kinder Süßes lieben, sollte die Zahnfee keine Schokolade oder Bonbons bringen. Das lässt sich nur schwer mit der Aussage vereinen, dass Ihr Kind gut auf seine Zähne achtgeben soll. Gehen Sie auf die Vorlieben Ihres Kindes ein: Kleine Leseratten bekommen ein Bilderbuch, kleine Künstler vielleicht ein paar besondere Stifte oder ein Malbuch. Auch CDs und kleine Spiele sind eine gute Idee für die Zahnfee.