Der Natur auf der Spur – Natur entdecken mit Kindern

Natur_erleben_123_650.jpg
© 123RF
Kinder, die auf dem Land großwerden haben sie immer um sich, für Kinder aus der Stadt ist sie oft etwas ganz Besonderes: die Natur mit ihren vielen Tieren und Pflanzen. Besonders heutzutage, da die Zerstörung der Umwelt aktueller ist denn je, ist es deshalb wichtig, schon im Kindesalter ein ökologisches Bewusstsein zu entwickeln. Die Natur erleben und entdecken zu können, ist für Kinder deshalb wichtig, um die Relevanz und Schönheit der Artenvielfalt zu erfahren und im Erwachsenenalter bewusster damit umgehen zu können – außerdem bietet die Natur natürlich ausreichend Platz zum Toben an der frischen Luft und ist auch für die Eltern eine Wohltat für die Seele.

Raus aus der Stadt und rein in die Natur – Ausflüge mit Kindern ins Freie

Vor allem Stadtkinder kommen viel zu selten in Kontakt mit der Natur, denn der nächste Park oder Wald ist oft weit entfernt – und mit richtiger Natur haben angelegte Erholungsstätten in der Großstadt ohnehin nur selten viel zu tun. Ausflüge ins Umland sind deshalb von Zeit zu Zeit eine tolle Möglichkeit, die Natur hautnah zu erleben. Denn hier können Kinder auf eigene Faust alles erkunden, anfassen und suchen. Vielleicht können Sie ein paar Rehe beim Äsen beobachten? Oder einem Specht beim Klopfen zuhören? Große und kleine Pflanzen können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind mithilfe eines Pflanzenbuchs bestimmen. So entdecken Kinder ganz spielerisch, was es in der Natur alles zu sehen gibt.

Spiele im Freien – die Natur entdecken mit Kind

Wenn Sie mit Ihrem Kind in der Natur unterwegs sind, sollten Sie Ihm ausreichend Zeit geben, sich frei zu bewegen und selbstständig auf Erkundungstour zu gehen. Um die Wahrnehmung der Natur noch intensiver zu gestalten, können Sie aber auch mit kleinen Spielen alle Sinne Ihres Kindes ansprechen und so das Bewusstsein für die vielen verschiedenen Lebensformen in Wald, Wiesen und auf Feldern zu schärfen. So lernen Kinder, die Natur mit offenen Augen wahrzunehmen.

Pflanzenmemory: Die Erwachsenen sammeln verschiedene Pflanzenteile wie Zweige unterschiedlicher Büsche, Blüten und Kastanien. Die Kinder schauen sich die Sammlung an. Anschließend können sie versuchen, die gleichen Pflanzenteile im Wald wieder zu finden.

Bäume ertasten: Die Rinde von Bäumen unterscheidet sich je nach Baumart. Mit verbundenen Augen können Kinder die Struktur der Rinde und die Größe des Stamms erfühlen. Welcher Baum ist besonders rau und welcher hat den größten Umfang?

Geruchsmemory: Kräuter und Blumen im Wald sehen nicht nur interessant aus, sondern riechen auch ganz besonders. Bekannte und fremde Gerüche können Sie also beim Erleben in der Natur mit Kindern erkunden.

Barfuß-Park: Mit nackten Füßen lassen sich die unterschiedlichen Pflanzen, Steien und Moose besonders intensiv wahrnehmen. Legen Sie einen Parcours, z. B. aus Tannennadeln, Moos, Zweigen, Stroh und nassem Gras. Ihr Kind darf nicht sehen, was sich alles im Bahrfuß-Pfad befindet. Mit verbundenen Augen und nackten Füßen läuft Ihr Kind nun Schritt für Schritt durch den Parcours und muss erraten, was sich da unter seinen Füßen befindet.

Waldgeräusche sammeln: Wie viele unterschiedliche Vögel sind im Wald zu hören? Sind sie auch zu entdeken? Welches Geräusch macht der Wind, wenn er durch den Wald zieht und die Blätter zum Rascheln bringt? Wie klingt der Regen, wenn er im Wald oder auf dem Feld auf den Boden fällt? 

Rezepte aus Wald und Wiese – die Natur erleben mit Kind

Natur_erleben_123_(2)_650.jpg
© 123RF
Früchte, Pilze und Kräuter – unsere Natur hält nicht nur die Nahrung für viele kleine und große Tiere bereit, auch Menschen können sich hier bedienen. Gehen Sie doch mal gemeinsam mit Ihrem Kind in die Natur und suchen Sie sich die Zutaten für das Abendessen zusammen. Wenn Sie sich selbst gut mit Pflanzen auskennen, können Sie auch Pilze sammeln. Wenn Sie unsicher sind, können Sie ein Kräuter- oder Pilzlexikon mitnehmen. Beim Vergleich mit den Abbildungen können Sie so schnell herausfinden, welche Pflanzen lecker und essbar sind – und von welchen Sie besser die Finger lassen.

Rezeptvorschlag: Sauerampfer-Pfannkuchen mit Champions

Sie benötigen:

  • Eine Handvoll Blätter Sauerampfer
  • Butter, zum Anschwitzen
  • Eine Schale Champions
  • 1 kleine Zwiebel
  • 20 ml Gemüsebrühe
  • 2 TL Mehl
  • 100 ml Schlagsahne
  • 3 Eier
  • 50 ml Milch

So geht´s:

Nachdem Sie die Blätter des Sauerampfers in Streifen geschnitten haben, können Sie sie in Butter anschwitzen. In einer separaten Pfanne dünsten Sie die Pilze, in Scheiben geschnitten, gemeinsam mit der Zwiebel an und löschen sie mit der Brühe ab. Die Pilze können Sie mit Salz und Pfeffer würzen. Die Hälfte des Mehls mit der Sahne verrühren, zu den Champions geben und kurz aufkochen lassen. Aus Eiern, Milch und Mehl einen Omelette-Teig rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Butter in eine Pfanne erhitzen und die Hälfte des Teiges einfüllen. Bevor auch die Oberfläche fest wird, den Sauerampfer darauf streuen und fertig backen.