Das machen wir selbst: Babynahrung selber kochen

Babynahrung_selbst_kochen_123_(2)_650.jpg
© 123RF

Endlich Brei! Zwischen dem fünften und siebten Lebensmonat wird es bei den meisten Babys Zeit für die erste Beikost. Und spätestens zu diesem Zeitpunkt stellt sich die Frage: Gläschen kaufen oder selber kochen? Die Diskussion um selbstgekochte Babynahrung wird gern und ausdauernd geführt: Fertigkost ist unwiderlegbar sehr praktisch und oft auch noch bio, selbstgekochter Brei ist dafür mit der nötigen Sorgfalt und natürlich mit viel Liebe zubereitet. Welcher Brei besser schmeckt, darüber entscheidet Ihr Baby. Sehr aufwendig muss das Selberkochen jedenfalls nicht unbedingt sein: Wir haben Tipps und Anregungen, die Ihnen beim Kochen von Babynahrung helfen können.

Was spricht für selbstgekochte Babynahrung?

Überzeugung: Wer das Essen für sein Kind selbst zubereitet, der weiß genau, was darin enthalten ist und wie es hergestellt wurde. Dieser Gedanke ist ausschlaggebend für die meisten Eltern. Allerdings kann man auch bei Bio-Gemüse und Bio-Fleisch, das man selbst gekauft und zubereitet hat, die Anbau- und Verarbeitungsmethoden sowie die Lieferwege nicht zu hundert Prozent nachvollziehen.

Abwechslung: Beim schier endlosen Angebot an Babynahrung im Supermarktregal muss sich eigentlich niemand über mangelnde Auswahl

beklagen. Selber kochen kann dennoch die geschmackliche Vielfalt erweitern, z. B. wenn Sie Petersilie, etwas Butter oder immer mal wieder eine neue Obst- oder Gemüsesorte in den Brei mischen.

Allergien und Abneigungen: Es kommt sehr selten vor, dass Kinder schon im Babyalter eine Lebensmittelallergie entwickeln. Wenn ein Baby bestimmte Lebensmittel wie Weizen, Nüsse, Sellerie oder Schalenfrüchte nicht verträgt, kochen viele Eltern lieber selbst, um das Risiko einer allergischen Reaktion zu mindern. Und: Einige Babys mögen einfach keine Gläschen.

Wie kann ich Babynahrung selbst kochen?

Babynahrung_selbst_kochen_123_650.jpg
© 123RF©

Dämpfen statt kochen: Beim Dämpfen bleiben die meisten Vitamine und Nährstoffe enthalten. Optimal sind daher verschiedene Dämpfeinsätze passend zu Ihren Topfgrößen.

Hochwertiges Fett muss sein: Babys und Kleinkinder nehmen mit der Muttermilch relativ viel lebensnotwendiges Fett auf. Daher sollte auch die Babynahrung immer etwas Fett enthalten. Für den Anfang eignet sich ein warmgepresstes (raffiniertes) Raps- oder Keimöl am besten. Kaltgepresste Öle bitte erst nach dem ersten Lebensjahr, sonst können die Nieren Ihres Babys belastet werden!

Auf Salz und Zucker verzichten: Für den Anfang sollten Sie Gemüse, Obst und andere Lebensmittel möglichst ohne Zucker, Salz und Gewürze zubereiten. Da die meisten Babys es süß mögen, können Sie ruhig einmal Karotte mit etwas Apfel oder Pastinake und Birne kombinieren.

Auf Abwechslung achten: Als Grundregel für die Umstellung auf Brei gilt: Einmal in der Woche sollten Sie einen neuen Geschmack einführen. Das kann eine Gemüse- oder Obstsorte sein, etwas Fisch, Kräuter oder auch mal etwas Butter statt Öl. Vor allem können Sie die selbstgekochten Gemüsesorten immer wieder neu kombinieren, um den Geschack zu variieren.

Bio-Gemüse und Bio-Fleisch verarbeiten: Bio-Produkte sind nicht unbedingt nährstoffreicher, aber ihre Schadstoffbelastung ist in der Regel geringer, sodass der empfindliche Stoffwechsel Ihres Babys geschont wird.

Auf Vorrat kochen: Kochen und pürieren Sie einmal in der Woche eine größere Menge Gemüse, ggf. auch Getreide, Kartoffeln und Fleisch. So können Sie Zutaten zu verschiedenen "Menüs" kombinieren oder pur portionsweise einfrieren und je nach Bedarf auftauen.

Portionsbehälter verwenden: Zum Einfrieren eignen sich kleine Vorratsbehälter aus Plastik (tiefkühlgeeignet) oder ganz einfach Eiswürfelbehälter. So können Sie die Portionen noch flexibler auswählen.

Die wichtigsten Fragen rund um selbstgekochte BabynahrungDie wichtigsten Fragen rund um selbstgekochte Babynahrung

  1. Ist das Kochen nicht viel aufwendiger als Gläschen? Wenn Sie konsequent selbst für Ihr Baby kochen, ist es kaum Aufwand: Viele Eltern kochen etwa einmal in der Woche ein paar Sorten Gemüse, Getreide und Fisch oder Fleisch und frieren die pürierte Babynahrung portionsweise ein. Das dauert insgesamt eine halbe bis eine Stunde und somit nicht viel länger als der Gang zum Supermarkt.
  2. Ist Selberkochen günstiger als Babynahrung aus Gläschen? Wer regelmäßig größere Mengen zubereitet, spart vielleicht etwas Geld. Allerdings kochen die meisten Eltern eher aus Überzeugung selbst als auch finanziellen Gründen. Dazu kommt, dass Sie, je größer Ihr Baby wird, immer mehr unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten sowie Fleisch und Fisch einkaufen müssen.
  3. Wie kann ich sicherstellen, dass mein Baby alle Vitamine und Nährstoffe bekommt? Die nährstoffschonendste Zubereitungsmethode ist das Dämpfen mit einem Dämpfeinsatz. Es gibt auch spezielle Dampfgarer für Babynahrung, in denen Sie das Essen garen und gleich pürieren können. Ob sich diese Investition lohnt, müssen Eltern für sich selbst entscheiden.
  4. Brauche ich besondere Kochgeräte, um für mein Baby zu kochen? Im Grunde brauchen Sie nur mindestens einen Dämpfeinsatz und einen guten Pürierstab oder Mixer. Dabei handelt es sich idealerweise um ein stufenlos einstellbares Modell, das auch kleinere Mengen verlässlich und gleichmäßig zerkleinert. Unverzichtbar sind Vorratsbehälter.
  5. Ist es ok, selbstgekochte Babynahrung in der Mikrowelle aufzutauen? Für den Nährstoffgehalt und die Strahlenbelastung der Nahrung ist das Auftauen bzw. Erwärmen von Babynahrung in der Mikrowelle ungefährlich. Allerdings erwärmt die Mikrowelle die Nahrung ungleichmäßig, sodass einige Stellen sehr heiß werden können und andere wiederum noch relativ kalt sind. Daher sollten Sie in der Mikrowelle erwärmte Speisen vor dem Füttern immer gut durchrühren und probieren.