Hände waschen, gerade sitzen & Co. – Wie bringe ich meinem Kind Tischmanieren bei?

Tischmanieren_123_650.jpg
© 123RF
Auf dem Tisch sieht man noch die Tomatensoßenflecken in Form kleiner Handabdrücke vom gestrigen Abendessen und unter dem Tisch findet sich die Hälfte vom Frühstücksbrot. Sitzen Kinder mit am Tisch, sieht es nach dem Essen selten sauber aus. Das ist vollkommen normal, Tischmanieren wollen schließlich erst einmal gelernt und verstanden werden. Wir haben hilfreiche Tipps und Anregungen für Sie gesammelt, damit es am Esstisch entspannter und sauberer zugeht.

Ab wann sind Tischregeln für Kinder wichtig?

Babys: Von einem Baby, das gerade die erste Beikost bekommt, können Sie noch keine Tischmanieren erwarten und müssen es auch nicht. Trotzdem können Sie hier schon gewisse Grundsteine legen. Wenn gegessen werden soll, beugen Sie jeglicher Ablenkungen vor: räumen Sie Bilderbücher weg, schalten Sie Musik und Fernsehen aus und schauen Sie nicht auf Ihr Handy.

Kleinkinder: Ab etwa einem Jahr will Ihr Kind wahrscheinlich schon vieles selbst machen. Wenn es das erste Mal nach dem Löffel greift, anstatt die Finger in den Brei zu stecken, können Sie es auch ab und zu mit seinem eigenen Löffel essen lassen. Bleiben Sie geduldig, am Anfang wird noch

viel daneben gehen und sie müssen wahrscheinlich irgendwann übernehmen, damit genug Essen im Mund landet. Mit ca. zwei Jahren kann Ihr Kind bereits besser alleine essen und auch schon warten, bis alle am Tisch sitzen, bevor es mit dem Essen anfängt.

Ab ca. 3 Jahren: Nach und nach können Sie jetzt immer mehr Tischmanieren einführen und darauf bestehen, dass Ihr Kind sich an diese hält. Allerdings vergessen Kinder die Regeln anfangs häufig noch. Da hilft nur geduldig und gelassen bleiben, öfters erinnern und loben, wenn Ihr Kind etwas richtig gemacht hat.

Tischmanieren für Kinder

  • Vor und nach dem Essen die Hände waschen
  • Nach dem Essen den Mund abwischen
  • Schmatzen, Rülpsen, und in der Nase popeln sind unappetitlich und tabu
  • Während des Essens gehören keine Autos, Malbücher und anderes Spielzeug auf den Tisch
  • Essen wird nicht durch die Gegend geworfen, auf dem Tisch verteilt oder verschmiert
  • Gerade sitzen, beide Hände auf den Tisch und die Ellenbogen runter vom Tisch
  • Nicht mit vollem Mund sprechen
  • „bitte“ und „danke“ sagen ist freundlich und zeigt den anderen gegenüber Respekt
  • Es wird gemeinsam angefangen zu essen und sitzengeblieben, bis alle fertig sind. Kleinkinder dürfen fragen, ob sie aufstehen dürfen, wenn sie vor den Eltern satt sind.
  • Nur so viel auf den Teller auftun, wie man auch essen kann. Ein Nachschlag ist immer erlaubt.
  • Es muss nicht aufgegessen werden

Gemeinsam am Esstisch – So geht es am einfachsten

Tischmanieren_123_(2)_650.jpg
© 123RF
Auch wenn alle beschäftigt sind und es hektisch zugeht, finden Sie mindestens einmal am Tag die Zeit, gemeinsam mit der ganzen Familie am Tisch zu sitzen und zu essen. Nutzen Sie die Gelegenheit und legen Sie das Handy beiseite, um sich ganz auf Ihr Essen zu konzentrieren. Nebenbei können sich die Familienmitglieder über ihren Tag austauschen, lustige Geschichten erzählen und die Zeit miteinander genießen. Im Gesellschaft schmeckt jedes Essen gleich viel besser und Ihr Kind kann sich die Tischmanieren bei Ihnen abgucken.

Tipps für entspannte Mahlzeiten – So lernt Ihr Kind spielerisch Tischmanieren

Kleine Spiele zum Ansporn: Wer isst am saubersten? Eröffnen Sie einen kleinen Wettbewerb, wer beim Essen am wenigsten kleckert. Der Gewinner darf das Gericht für den nächsten Tag bestimmen. Eine andere Möglichkeit, Ihr Kind zum Einhaten der Regeln anzuspornen, ist, es zum Tischchef zu machen, der Eltern und ältere Geschwister auf Fehler in den Tischmanieren hinweisen darf.

Regeln erklären: Wer das Messer ableckt, kann sich in die Zunge schneiden. Beim Kippeln fällt der Stuhl um und man tut sich weh. Wenn Sie Ihren Kindern den Grund für die Tischregeln erklären, fällt es ihnen leichter diese nachzuvollziehen.

Loben statt schimpfen: Wer immer nur auf das hingewiesen wird, was er falsch macht, er verliert irendwann die Lust am Essen. Loben Sie Ihr Kind stattdessen ausgiebig, wenn es etwas richtig gemacht hat. Das gibt Stolz und einen richtigen Motivationsschub.

Ausnahmen sind erlaubt: Als Erwachsene sind die Tischmanieren schon so verinnerlicht, dass man gar nicht mehr darüber nachdenkt. Für Kinder ist das Lernen aber ganz schön anstrengend. Bis etwa zum vierten Geburtstag ist es also noch erlaubt, mal einen Tag ohne Besteck einzulegen oder auch mal gemütlich auf dem Sofa zu essen.

Geduldig bleiben: Tischmanieren kommen nicht von heute auf morgen und bei der zehnten Ermahnung kommt man sich irgendwann wie ein Prediger vor. Bleiben sie konsequent aber gelassen, wenn Ihr Kind das Essen mit Messer und Gabel manchmal nicht hinbekommt oder die Ellenbogen auf den Tisch stützt.

Vorbild sein: Achten Sie darauf, ob auch Sie alle Tischmanieren einhalten, die Sie Ihrem Kind beibringen möchten. Nur so kann es am besten lernen und wird motiviert, sich an die Tischmanieren zu halten.