Pizza, Spaghetti & Fischstäbchen – Lieblingsessen von Kindern

Lieblingsessen_123_(2)_650.jpg
© 123RF
Wer kennt Sie nicht, die typischen Leibspeisen der Kleinen. Neben den typischen Pommes Frites oder der leckeren Pizza mögen Kinder natürlich auch Gemüse – wenn auch nicht alles. Ihr Geschmack unterscheidet sich dabei im Großen und Ganzen nicht besonders von dem der Erwachsenen. Damit sie allerdings einen feinen Geschmackssinn entwickeln, können Sie schon früh anfangen, Ihrem Kind möglichst unterschiedliche Lebensmittel anzubieten. Lesen Sie in unserem Artikel hilfreiche Informationen rund um das Thema Geschmack und Lieblingsessen von Kindern.

Wie entwickelt sich Geschmack bei Kindern?

Vor der Geburt: Im Mutterleib beginnt der Fötus etwa ab dem zweiten Monat zu schmecken. Er trinkt dabei nicht nur das süße Fruchtwasser, sondern bekommt auch über die Nahrung der Mutter unterschiedliche Geschmackseindrücke. Ist die Nahrung in der Schwangerschaft schon möglichst abwechslungsreich, schmecken dem Baby auch nach der Geburt eher unterschiedliche Lebensmittel.

Über die Muttermilch: Während des Stillens bekommen die Kleinen noch stärker mit, was Mama isst. Zusätzlich ist Muttermilch leicht süßlich. Das erklärt auch, warum später Süßigkeiten und Naschereien zu den Lieblingsessen von Kindern zählen.

Geschmack wird gelernt: Die Geschmacksknospen Ihres Kindes müssen sich erst an unterschiedliche Geschmäcker gewöhnen. Unbekanntes schmeckt beim ersten Versuch einfach noch nicht gut. Im Durchschnitt muss ein unbekanntes Lebensmittel vierzehn Mal gegessen werden, bis sich Ihr Kind daran gewöhnt hat. Anfangs sind jedoch Speisen, die zu bitter sind, bei Kindern allgemein unbeliebt.

Abwechslung bieten: Damit Ihr Kind möglichst viele Geschmäcker kennenlernt, sollten Sie bei der Ernährung für Vielfalt sorgen. Auch wenn es dann immer noch heißen kann: „das schmeckt mir nicht“, haben Sie es immerhin ausprobiert.

Was sind typische Lieblingsessen von Kindern?

Lieblingsessen_123_650.jpg
© 123RF

Was Kinder mögen und was nicht, ist natürlich unterschiedlich. Während bei einigen die Augen beim Anblick einer Salami zu leuchten beginnen, wollen andere – wahrscheinlich zur Freude ihrer Eltern – am liebsten an einer Möhre herumknabbern. Einige Gerichte stehen jedoch bei der Mehrzahl der Kinder hoch im Kurs:

  • Nudeln, am allerliebsten Spaghetti
  • Pizza
  • Pommes Frites
  • Kartoffelbrei
  • Fischstäbchen
  • Hamburger

Nur noch Nudeln: Ist das gesund?

In jeder Familie gibt es die Phase in der nur noch das Lieblingsessen auf den Tisch kommen soll, Unbekanntes lustlos zur Seite geschoben wird und Nudeln am liebsten nur ohne die Soße verspeist werden. Viele Eltern fangen an, sich Sorgen zu machen, ihr Kind würde sich zu einseitig ernähren, nicht genügend Vitamine oder andere wichtige Nährstoffe bekommen und ungesund leben. Vertrauen Sie auf Ihr Kind. Es weiß ziemlich genau, auf was und wie viel Hunger es hat und die Nudel-Phase wird schneller vorbei sein, als Sie denken. Bieten Sie Ihrem Kind weiterhin abwechslungsreiche Speisen an und verhandeln Sie zumindest kleine Portionen. Wenn es trotz der aktuellen Essensphase weiterhin aktiv ist, gesunde Farbe im Gesicht hat und aufgeweckt wirkt, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Kinder zum Essen einer bestimmten Speise zu zwingen, hilft meist eher wenig oder erzielt den gegenteiligen Effekt. Wirkt Ihr Kind allerdings schlapp und blass und isst nicht viel oder nur bestimmte Lebensmittel, sollten Sie der Sache auf den Grund gehen.

Öfter mal was Neues: Alternative Rezepte zum Lieblingsessen

Wenn Sie Ihr Kind zu abwechslungsreicherem Essen bewegen möchten, kann es helfen, es beim Kochen und Vorbereiten zu beteiligen. Kleine Kinder können zum Beispiel beim Tischdecken helfen, während Größere schon mal die Getränke einschenken oder die Soße umrühren und abschmecken. Wer beim Kochen dabei ist, freut sich auch mehr auf das spätere Essen. Zusätzlich sind Kinder motivierter, Neues auszuprobieren, wenn Sie mitentscheiden dürfen, was auf den Tisch kommt. Stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind einen Essensplan für die Woche auf, den Sie schön gestalten und mit Bildern versehen können. Gut sichtbar für Ihr Kind aufgehängt, kann es sich jeden Tag auf das jeweilige Rezept freuen und Ihnen bei der Zubereitung zur Hand gehen.

Tipps für das Lieblingsessen von Kindern

Vielfalt: Wer mehr kennt, mag auch mehr. Bieten Sie Ihrem Kind öfter mal etwas Neues an. Dabei nicht die Geduld verlieren, wenn es nicht gleich beim ersten Mal schmeckt.

Vertrauen: Solange Ihr Kind fit und gesund ist, können Sie Phasen von einseitiger Ernährung sorglos aussitzen. In einer Woche bekommt es vielleicht gar nicht genug von Gemüse und Obst.

Ungesundes in Maßen: Die meisten Lieblingsgerichte von Kindern sind eher ungesund und sollten nicht jede Woche auf dem Speiseplan stehen. Ab und zu eine tolle Pizza mit Mama und Papa verspeisen, da freut sich jedes Kind. Ungesundes ganz zu verbieten macht keinen Spaß und führt eher dazu, dass Ihr Kind noch öfter danach verlangt.