Tipps und Informationen

Wenn Geschwister sich ein Kinderzimmer teilen

Kinderzimmer_teilen_123_650.jpg
© 123RF

Die Gründe, warum Eltern sich dazu entschließen, die Geschwister in einem gemeinsamen Kinderzimmer unterzubringen, sind unterschiedlich. In vielen Fällen sind es die begrenzten Platzverhältnisse, die den ausschlaggebenden Grund geben, doch oftmals ist es auch der Gedanke daran, dass die Geschwisterbindung enger wird und dass die Kinder voneinander profitieren können. Wir haben Tipps und Informationen darüber für Sie gesammelt, wie lange Geschwister sich ein Kinderzimmer teilen können und sollten und wie Sie das Kinderzimmer gestalten können, damit sich beide Kinder wohlfühlen.

„Ich will meine Ruhe haben“ – Faktoren, die beim Kinderzimmer teilen berücksichtigt werden sollten

Altersunterschied: Ein wesentlicher Faktor für das Gelingen und die Sinnhaftigkeit eines Geschwisterzimmers ist der Altersunterschied. Ist dieser zu groß – etwa ab 4 Jahre aufwärts – liegen die Interessen zu weit auseinander, als dass die Kinder voneinander profitieren könnten. Auch der Tagesablauf ist meist zu verschieden. Ist der Altersunterschied jedoch zu klein – z. B. nur ein Jahr – kann das zu Rivalität zwischen den Kindern führen. Langfristig klappt das gemeinsame Zimmer oft mit einem Altersunterschied dazwischen. Dann können die Kinder miteinander spielen und sich, wenn gewünscht, dennoch ausreichend voneinander abgrenzen.

Größe des Zimmers: Ein kleines Zimmer, das nur wenig Platz für Betten und Schränke bietet, ist nicht ideal, wenn sich Geschwister ein Kinderzimmer teilen sollen. Achten Sie am besten darauf, dass das Zimmer mit Raumteilern o. ä. so gestaltet werden kann, dass sich für jedes Kind eigene Bereiche ergeben. In jedem Falle sollten zwei separate Betten aufgestellt werden können.

Typenfrage: Manche Kinder genießen es, das Geschwisterkind um sich herum zu haben und sich ein Zimmer mit ihm zu teilen. Andere brauchen oft Zeit für sich und können sich nur mit ausreichendem Freiraum ausleben und entwickeln. Berücksichtigen Sie also auch die Charaktereigenschaften Ihres Kindes und nehmen Sie es ernst, wenn es sich dagegen sträubt, sich ein Zimmer zu teilen.

Wie lange können Geschwister sich ein Kinderzimmer teilen?

Neben den Faktoren wie Altersunterschied, Größe des Zimmers und Typenfrage, spielt vor allem auch das Alter der Kinder eine wichtige Rolle dabei, ob sich ein Geschwisterzimmer als sinnvoll erweist. Je nach Alter haben Kinder unterschiedliche Bedürfnisse, die Sie als Eltern berücksichtigen sollten.
  • Babys und Kleinkinder: In den ersten sechs Lebensjahren bringt ein gemeinsames Kinderzimmer den Vorteil, dass die Kleinen immer einen Spielpartner in der Nähe haben. Sie lernen, miteinander zu spielen, Konflikte zu lösen und Rücksicht zu nehmen.
  • Grundschulalter: Zwar können Geschwister im Grundschulalter gemeinsam lernen und sich helfen, jedoch benötigen sie aufgrund des entstehenden Leistungsdrucks auch mehr Freiräume und Rückzugsmöglichkeiten. Oft entwickeln sich Kinder unterschiedlich und finden unterschiedliche Freunde und Interessen.
  • Vorpubertät: Im Alter von 11 bis 14 Jahren beginnen die Hormone Einfluss auf die Kinder zu nehmen. Gereiztes Verhalten gehört in vielen Familien zur Tagesordnung und führt nicht selten zu Streit. In vielen Fällen sind eigene Zimmer hier die rettende Lösung, um den Familienfrieden zu erhalten. In manchen Familien verstehen sich die Kinder aber auch in diesem Alter gut. Die mit dem Schulwechsel zur weiterführenden Schule einhergehende Unsicherheit kann durch ein Geschwisterzimmer aufgefangen werden.
  • Pubertät: Mit der Pubertät beginnt für Kinder die Phase der Selbstfindung und psychisch und emotional verändert sich jetzt einiges. Damit einher geht nicht nur, dass die Jugendlichen oft leicht reizbar sind. Vor allem brauchen sie jetzt die Möglichkeit, sich zurückziehen zu können. Auch in Anbetracht der Entdeckung der Sexualität sollten Kinder spätestens jetzt ihr eigenes Reich bekom

So klappt es mit dem Geschwisterzimmer – Tipps zur Gestaltung

Kinderzimmer_teilen_(2)_123_650.jpg
© 123RF

Nicht immer geben es die wohnlichen Voraussetzungen her, dass beide Kinder ein eigenes Zimmer beziehen können. Steht nur ein Raum zur Verfügung oder sollen sich Geschwister in den ersten Lebensjahren ein Zimmer teilen, sollten Eltern darauf achten, dass der Raum so gestaltet ist, dass trotzdem jedes Kind eine Möglichkeit hat, sich zurückzuziehen. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten zur Raumaufteilung:

  • Ist der Raum ausreichend groß und verfügt über Fenster auf mehreren Seiten, können Sie überlegen, eine Leichtbauwand einzuziehen. Hierfür ist jedoch auch eine weitere Tür notwendig.
  • Ein offenes Regal als Raumteiler verschafft zusätzlichen Stauraum für Bücher oder Spielzeug und sorgt gleichzeitig dafür, dass Licht hindurchdringen kann.
  • Ein leichter oder auch ein blickdichter Vorhang am Bett trennt die Schlafgelegenheiten voneinander ab und verschafft Privatsphäre. Wenn gewünscht, können die Kinder den Vorhang aufziehen.

Übrigens: Nicht nur in Geschwisterzimmern ergibt es Sinn, mit Raumteilern zu arbeiten. Auch bei einem Kinderzimmer, in dem nur ein Kind wohnt, ist es sinnvoll, z. B. Schlaf- und Lernbereich voneinander abzutrennen. Das verleiht dem Raum Struktur und Ruhe.