Was kostet ein Kind?

Familie_Geld_Kosten_Kind_v2_123_650.jpg
© 123RF

Können wir uns ein Kind leisten? Auch wenn sich viele Eltern vielleicht im ersten Moment erschrecken, wenn dieser Gedanke über den Nachwuchs auftaucht, ist er vollkommen legitim. Anstatt sich zu unwohl zu fühlen, den Familienzuwachs auch mit Gedanken an die finanziellen Umstände der Familie zu verbinden, können Sie hier die Initiative ergreifen und einen Plan aufstellen. Natürlich ist Geld im Normalfall kein Grund, sich gegen Kinder zu entscheiden. Aber Vorbereitung und Planung helfen, Überraschungen vorzubeugen. Das Statistische Bundesamt schätzt, dass die Konsumausgaben für ein Kind bis zum 18. Lebensjahr etwa bei 130.000 € liegen. Aber wie kommt es zu dieser Zahl? Wir haben hilfreiche Informationen für Sie gesammelt, um sich der Frage „Was kostet ein Kind?“ zu nähern.

Mit welchen Posten muss ich rechnen?

Erstausstattung: Schon vor der Geburt des Kindes stehen einige Anschaffungen an: Kinderwagen, eine Kollektion Strampler, Bettchen und Wickelkommode gehören auf jeden Fall dazu. Vielleicht können Sie hier auch einiges secondhand anschaffen oder auf Leihgaben von Freunden zurückgreifen und so Kosten sparen. Was sonst alles zur Erstausstattung gehört, können Sie bei uns lesen.

Kleidung: Besonders am Anfang werden Sie häufiger neue Kleidung kaufen müssen, denn Kinder wachsen schneller als man denkt. Jedoch kommen mit dem Alter dann die Ansprüche. Auch wenn es nicht unbedingt Marken sein müssen, Jungen und Mädchen wissen schon bald sehr genau, was sie gerne tragen möchten.

Nahrung: Wenn Sie nach der Geburt stillen, kommen in der ersten Zeit zunächst keine Kosten für Nahrung auf Sie zu. Später sitzt dann aber ein kleiner zusätzlicher Esser mit am Tisch.

Spielzeug: Wird Ihr Kind älter und neugieriger, ist Beschäftigung gefragt. Da zieht häufiger mal ein neues Kuscheltier oder Spielzeug ins Kinderzimmer ein. Mit dem Alter vergrößern sich die Wünsche: Für Spielekonsole, ein eigenes Handy und andere Spielereien müssen Sie tiefer in die Tasche greifen.

Hobbys: Schwimmunterricht, ein Instrument oder ein anderes Hobby: Wer seinem Kind in der Freizeit etwas bieten möchte, muss dafür leider meist auch zahlen.

Versteckte Posten: Die Ausstattung und das Drumherum – schön und gut. Allerdings gibt es auch Kosten, die man nicht selbstverständlich bedenkt. Eine erweiterte Versicherung zum Beispiel und Mehrkosten bei Wasser und Strom. Auch die Reduzierung des Gehalts, wenn einer der Partner das Kind betreut, oder Kosten für Betreuung durch Kita, Kindergarten oder Tagesmutter vergessen viele in ihrer Planung.

Was kostet ein Kind? – Je älter, desto teurer

 

Etwa 130.000 € bis zum 18. Geburtstag – aber was genau heißt das im Monat und verändern sich die Ausgaben mit dem Alter des Kindes? Ganz genau lässt sich das nicht bestimmen, denn Eltern, die mehr verdienen, geben im Durchschnitt auch mehr für ihr Kind aus. Und wenn schon Geschwister da sind, sinken die Ausgaben pro Kind im Monat. Das Statistische Bundesamt schätzt nur die Kosten der Konsumausgaben. Betreuungsgeld, weniger Gehalt und andere Opportunitätskosten wie eine größere Wohnung, ein neues Auto oder ähnliches variieren zu stark und werden bei den folgenden Zahlen außen vor gelassen. Diese Annahmen beziehen sich auf eine Familie mit einem Kind:

Familie_Geld_Kosten_Kind_123_650.jpg
© 123RF

Bis zum Schuleintritt:

Für Kinder bis zu sechs Jahren zahlen Eltern rund 520 € im Monat. Das macht etwa 6.200 € pro Jahr bis Ihr Kind in die Schule kommt.

Von sechs bis zwölf Jahren:

Jetzt kommen im Monat die Kosten für größeres Spielzeug, schicke Kleidung und Hobbys dazu. Auch Klassenfahrten und Ausflüge wollen bezahlt werden. Für Kinder in diesem Altersabschnitt müssen die Eltern mit etwa 604 € im Monat rechnen. Das macht 7.248 € im Jahr.

Ab zwölf Jahren:

Bis zur Volljährigkeit steigen die Kosten pro Monat noch einmal. Ein höheres Taschengeld, ein eigenes Mobiltelefon und Kosten für die Ausbildung schlagen mit etwa 700 € im Monat zu Buche. Zusätzlich zieht nicht jedes Kind mit dem 18. Geburtstag aus und wohnt weiterhin kostenlos bei seinen Eltern. Auch nach dem Auszug unterstützen viele Eltern ihre Kinder noch während der Ausbildung und des Studium.

Staatliche Zuschüsse für Eltern

Um Eltern zu unterstützen, gibt es in Deutschland unterschiedliche Leistungen vom Staat. Am besten informieren Sie sich bei den zuständigen Stellen, welche Gelder für Sie in Frage kommen. Grundsätzlich haben Sie Anspruch auf folgende Leistungen:

Kindergeld oder Kinderfreibetrag: Das Kindergeld ist einkommensunabhängig und wird bis zum 18. Lebensjahr gezahlt. Alternativ dazu gibt es den Kinderfreibetrag, der in der Einkommenserklärung nicht versteuert wird. Das Finanzamt ermittelt für Sie, welcher Betrag besser passt.

Elterngeld: Diese Unterstützung wird Ihnen nach der Geburt des Kindes gezahlt, wenn Sie es nicht in einer staatlichen Einrichtung betreuen lassen. Der Betrag richtet sich nach dem Nettogehalt, welches Sie vor der Geburt verdient haben.

Mutterschaftsgeld: Als Arbeitnehmerin haben Sie während des Mutterschutzes Anspruch auf Ihr Nettogehalt.