Halloween-Ideen für kleine und große Gruselfans

Halloween_Ideen_123_650.jpg
© 123RF

Jedes Jahr am 31.10. ist es soweit: Kleine Hexen und Untote, Vampire und Geister, Monster, Mumien und alle nur denkbaren Gruselgestalten ziehen von Haus zu Haus und fordern Süßes – sonst gibt’s Saures! Der Halloween-Brauch hat sich bei uns erst vor wenigen Jahren durchgesetzt, aber insbesondere die Kinder lieben das schaurige Fest. Schließlich gibt es nicht nur jede Menge Leckereien, sondern auch reichlich Gelegenheit, kreativ zu werden: Beim Basteln von Halloween-Deko zum Beispiel, beim Backen und Kochen von schaurigen Geisterspeisen für die Halloween-Party, beim Planen und Vorbereiten von Spielen und gruseligen Verkleidungen. Lassen Sie sich den Spaß auch dieses Jahr nicht entgehen: Wir haben eine Menge kreativer Tipps und Anleitungen für ein schrecklich-schönes Halloween.

Halloween – wo liegen die Ursprünge des Halloween-Brauchs?

Trend aus den USA: Der Halloween-Brauch ist erst vor wenigen Jahren aus den USA nach Europa geschwappt – aber innerhalb kurzer Zeit hat sich bei uns eine regelrechte Halloween-Kultur etabliert – mit allem, was dazugehört: Verkleidungen und Kürbislaternen, Halloween-Partys und Streifzüge der Kinder von Haus zu Haus, um Süßes zu ergattern.

US-Brauch mit irischen Wurzeln: Die Ursprünge von Halloween liegen nicht in den USA, sondern in Europa. Vor allem in Irland und Großbritannien war es üblich, am Abend vor Allerheiligen (All Hallows‘ Eve = Halloween) den Toten zu gedenken. Unter anderem gehörte dazu auch die Jack O’Lantern, eine schaurige Laterne, die aus einer ausgehöhlten Rübe geschnitzt wurde.

Kürbis statt Rüben: Irische Auswanderer brachten den Halloween-Brauch im 19. Jahrhundert mit nach Amerika. Weil es dort kaum Rüben, aber jede Menge Kürbisse gab, fertigten Sie Ihre Halloween-Laternen aus Kürbissen – und legten den Grundstein für das amerikanische Brauchtum, das bis heute mit viel Freude und noch mehr Aufwand begangen wird.

Checkliste für die Halloween-Party

  • Motto festlegen: Bevor Sie mit der Planung beginnen, sollten Sie sich überlegen, ob es ein bestimmtes Motto geben soll, zum Beispiel „Spukschloss“, „Monsterparty“ oder „Gespenstertanz“. So können Sie ggf. die Einladungen und die Party-Motto anpassen.
  • Einladungen verteilen: Mindestens zwei Wochen vor Halloween sollten die Gäste ihre Einladungen erhalten. So ist reichlich Zeit, um zum Beispiel eine passende Verkleidungen zu finden. Schaurige Einladungskarten können Sie ganz leicht selbst basteln.
  • Halloween-Deko basteln: Die meiste Halloween-Dekoration können Sie mit wenig Aufwand selbst basteln. Unheimliche Laternen, Geister-Girlanden, Spinnennetze oder schaurig verzierte Kerzen schaffen die richtige Atmosphäre für die Gruselparty.
  • Die passende Verkleidung finden: Halloweenkostüme gibt es fertig zu kaufen, Sie können aber auch eine fantasievolle Verkleidung selbst gestalten. Ob schauriger Kürbismann, Baumgeist, Spinnenmensch oder Mumie – lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.
  • Essen und Getränke planen: Zu jeder Halloween-Party gehört gruseliges Essen und Trinken. Am besten kommt bei Kindern ein schaurig dekoriertes Buffet an, bei dem sie sich selbst bedienen können. Planen Sie eine Auswahl an Speisen und Getränken oder bitten Sie jeden Gast, eine gruselige Halloween-Speise mitzubringen.
  • Halloween-Spiele aussuchen: Angeleitete Spiele sind kein Muss, aber sie sind ein sicheres Mittel, um wieder Schwung in die Party zu bringen, falls Langeweile aufkommen sollte. Welche und wie viele Spiele Sie vorbereiten, hängt vom Alter der Kinder ab – achten Sie aber darauf, dass mindestens ein etwas ruhigeres Spiel und ein Bewegungs- oder Tanzspiel dabei ist, damit für Abwechslung gesorgt ist.

Schauriges Schummerlicht – die schönsten Halloween-Laternen

Schummeriges, leicht flackerndes Laternenlicht schafft eine ganz besondere Atmosphäre – gemütlich, aber auch ein bisschen unheimlich. Als Halloween-Deko sind fantasievolle, selbst gebastelte Laternen ideal, weil sie als Lichtquelle, Wegweiser oder Tischdeko verwendet werden können. Wir haben ein paar Anregungen für schaurig-schöne Halloween-Beleuchtung:

Die Kürbislaterne ist der Klassiker und darf zu Halloween keinesfalls fehlen. Kurz vor Halloween gibt es auf dem Markt und selbst in Supermärkten große Kürbisse zu kaufen – Grund genug, selbst eine Kürbislaterne zu schnitzen. Außer dem Kürbis benötigen Sie eigentlich nur ein scharfes Messer, einen Löffel zum Aushöhlen und eine gute Idee oder eine Malvorlage für die Kürbisfratze.

Schaurige Windlichter: Selbstgemachte Windlichter sind eine schöne Bastelei für kleinere Kinder. Sie brauchen dafür ein paar sauber ausgespülte Marmeladen- oder Gurkengläser, aufgemalte oder ausgedruckte Halloween-Motive und farbiges Transparentpapier. Transparentpapier in große Stücke reißen und außen auf die Gläser kleben. Zum Schluss ein oder mehrere ausgeschnittene Motive wie Fledermäuse, Gespenster oder Totenköpfe aufkleben. Ein Teelicht im Glas lässt die Motive schaurig leuchten.

Ruck-zuck Geisterlichter: Für eine schnelle, effektvolle Tischdeko nehmen Sie ein paar weiße Frühstücksbeutel aus Papier und malen heulende Gespensterfratzen auf den oberen Rand der Tüten. Dann die Tüten öffnen, ein Teelicht hineinstellen und schon leuchten die Gespenster auf dem Tisch. Am sichersten sind diese Laternen mit LED-Teelichtern.

Halloween-Deko für Zuhause – Hauptsache gruselig

Halloween_Ideen_123_650_2.jpg
© 123RF

Schaurige Dekoration verschönert jede Halloween Party. Aber auch vor und nach der eigentlichen Gruselnacht ist Halloween-Deko ein schöner Zimmerschmuck. Ein Grund mehr, schöne Halloween-Dekoration selbst zu gestalten – Ideen gibt es schließlich genug.

Schwebende Blättergeister:

Ahornblätter in unterschiedlichen Größen werden mit weißem Sprühlack lakiert und mit einer Stopfnadel an der oberen Spitze gelocht. Wenn der Lack trocken ist, kann mit schwarzem Marker eine Geisterfratze aufgemalt werden. An der Lochung können die Blättergeister, als Mobile oder einzeln aufgehängt werden.

Lichterketten umgestalten:

Normale LED-Lichterketten können Sie gruselig umgestalten, zum Beispiel, indem Sie die einzelnen Lichter in weiße Frühstücksbeutel einhüllen, auf die ein Gespenstergesicht aufgemalt ist. Lose mit einem Stück Schnur zusammenbinden, sodass lauter kleine Leuchtgespenster entstehen.

Blutige Kerzen:

Rotes Färbewachs oder eine (durchgefärbte) rote Kerze im Wasserbad schmelzen lassen. Das geschmolzene Wachs langsam über eine dicke weiße Haushaltskerzelaufen lassen, so dass es wie Blutstropfen herunterläuft. Wachs trocknen lassen und die Kerzen als Tisch-oder Fensterdekoration verwenden.

Süßes-oder-Saues-Beutel selber gestalten:

Einfache Stoffbeutel oder Zugband-Beutel im Voraus schwarz oder orange einfärben und mit Textilmarkern, Aufnähern und Stickern im Halloween-Look individuell gestalten. Diese Bastelei ist auch ein guter Zeitvertreib für die Halloween-Kinderparty. Wenn die Beutel fertig gestaltet sind, können alle Kinder gemeinsam losziehen, um Süßigkeiten zu sammeln.

Wie verkleide ich mich zu Halloween?

Das Tolle an Halloween ist, dass jeder seiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Wer keine Lust auf die Gruselklassiker wie Hexe, Teufel oder Vampir hat, der denkt sich einfach ein eigenes Schauerkostüm aus. Wie wäre es mit einem schaurigen Sumpfmonster oder mit einem Nebel-Geist? Vielleicht möchte Ihr Kind auch als schwarze Fee, als Drache oder als magische Schlange gehen – alles ist erlaubt und viele Halloween-Kostüme lassen sich mit ein paar Ideen selber gestalten.

Wie mache ich eine Gruselbowle für das Halloween-Buffet?

Der Mittelpunkt jeder Halloween Party ist das Buffet. Ob Süßes, Fingerfood, Salate oder warme Speisen – Hauptsache, es geht richtig unheimlich dabei zu. Das gilt natürlich auch für die Getränke. Mit ein paar Tricks lassen sich ganz normale Getränke wie Wasser, Tee und Fruchtschorle in geisterhafte Gruseldrinks verwandeln. Besorgen Sie flüssige Lebensmittelfarben, Himbeersirup oder Holunderbeersaft zum Färben und versuchen Sie, möglichst ausgefallene Gläser aufzutreiben. Toll sind zum Beispiel hohe Reagenzgläser oder Einwegspritzen, aus denen die Gäste trinken können. Alternativ können Sie stabile Plastikgläser kaufen und mit roter Acrylfarbe blutige Schlieren außen entlanglaufen lassen. Unbedingt rechtzeitig vorbereiten!

Tipps für die Halloween-Bowle

Besonders effektvoll ist eine Halloween-Bowle in der Mitte des Buffets. Bereiten Sie Ihr Lieblings-Bowlerezept zu und fügen Sie einfach ein paar Gruseleffekte hinzu:

  • Eiskaltes Händchen: Ein paar reißfeste Gummihandschuhe mit Wasser, Waldmeisterbrause oder Kirschsaft füllen, zuknoten und im Gefrierfach durchfrieren lassen. Unmittelbar vor dem Servieren in die Bowle legen.
  • Augäpfel-Bowle: Nehmen Sie geschälte, entsteinte Litschis aus der Dose und drücken Sie je eine Kirsche in das Loch der Litschi (dort, wo vorher der Kern war). Die Grusel-Augäpfel kurz vor dem Servieren in eine giftgrüne oder knallrote Bowle geben.
  • Schauertrunk: Die Bowle Schüssel mit Weingummischlagen und -spinnen dekorieren und auch ein paar davon in die Bowle geben. Nach einiger Zeit werden sie in der Flüssigkeit aufquellen und noch glibberiger werden.
  • Krabbelige Eiswürfel: Einen Eiswürfelbehälter mit Wasser füllen, in jedes Fach eine Plastikspinne oder einen Plastikkäfer legen (zum Beispiel aus dem Spielwarenhandel) und gefrieren lassen. Die Eiswürfel entweder separat zur Bowle anbieten oder direkt in der Bowle servieren.