Halloween Masken – Gruselspaß garantiert

Halloween_Masken_basteln_123_650_1.jpg
© 123RF

Hexen, Geister, Mumien – ohne eine gruselige Verkleidung ist Halloween nur halb so schön. Vor allem Kinder sind begeistert dabei, wenn es darum geht, sich ein fantasievolles Gruselkostüm auszudenken. Noch besser ist es, wenn sie dabei tatkräftig mithelfen können, so wie es bei unseren fantasievollen Halloween-Masken der Fall ist. Die Masken sind kinderleicht herzustellen. Ausdrucken, ausschneiden, anmalen und zusammenkleben – fertig ist Teil eins des selbstgemachten Halloween-Kostüms. Und damit es etwas Abwechslung auf der „Süßes oder Saures“-Tour gibt, haben wir neben den Klassikern wie Totenkopf und Teufel auch ein paar neue Ideen dabei: Wie wäre es mit einem schaurigen Baumgeist? Oder mit einer schrecklichen Rüsselspinne? Entdecken Sie unsere Malvorlagen zum Halloween-Masken-selberbasteln. Wir wünschen viel Spaß beim Basteln und Gruseln!

Halloween-Maske oder Halloween-Schminke – was ist besser?

Kinder lieben Schminke:

Ein gruseliges Make-up macht natürlich viel her. Schaurige Hexen, Zombies und Teufel sehen mit den entsprechenden Schmink-Effekten täuschend echt aus. Dazu kommt, dass die meisten Kinder große Fans von Schminke sind - es ist faszinierend, wie sich das eigene Gesicht völlig verwandeln lässt.

"Beständige" Verkleidung:

Insbesondere für kleinere Kinder sind Masken die praktischere und meist auch die komfortablere Option. Denn gewöhnliche Kinderschminke oder Karnevalsschminke ist meist nicht besonders abriebfest. Oft haben Kinder ihr Make-up schon nach kurzer Zeit verwischt oder "verschwitzt", oder die ungewohnte Schminke beginnt zu jucken. Eine Alternative sind professionelle Schminkfarben, die allerdings recht teuer sind und etwas Übung verlangen.

Masken sind praktisch:

Ein zweiter Vorteil an Halloween-Masken ist, dass sie nach Belieben aufgesetzt und abgesetzt werden können. Das ist praktisch beim Essen oder Spielen und vor allem, wenn die Party zu Ende ist und die Bettzeit naht. Zudem können die tollen Gruselmasken immer wieder verwendet werden - nicht nur zu Halloween.

Wie kann ich Halloween-Masken selber machen?

Es gibt die unterschiedlichsten Gruselmasken, von fertig gekauften Modellen aus Gummi oder Plastik bis zu aufwändigen, selbst gebastelten Masken aus Pappmaché, Gipsbinden oder aus Pappe. Wir finden: Selber machen ist am schönsten – und das nicht nur, weil es oft die günstigste Variante ist. Eine selbstgemachte Maske ist immer einzigartig und eine schöne Erinnerung. Und wenn es nicht zu umständlich ist, haben die meisten Kinder viel Spaß daran, ihre Halloween-Masken selbst zu gestalten.

Das brauchen Sie für Ihre Gruselmaske:

  • Ausgedruckte Malvorlage
  • Graupappe oder fester Tonkarton
  • Malfarben (Filzstifte, Wachsmaler, Tusche, Acrylfarben etc.)
  • Evtl. Dekoration wie Filz, Dekosteinchen, Wollfäden – was zur jeweiligen Maske passt
  • Schere
  • Bastelkleber
  • Locher
  • Gummiband

So geht’s:

  1. Malvorlage ausdrucken und das Blatt bzw. die Blätter möglichst faltenfrei auf einen Bogen Pappe oder Karton aufkleben.
  2. Wenn der Kleber getrocknet ist, die Umrisse der Maske mit einer Bastelschere ausschneiden, Augenlöcher ebenfalls ausschneiden.
  3. Die Maske nach Belieben bemalen und dekorieren: Eine Spinne kann man zusätzlich mit grauen oder schwarzen Woll-„Haaren“ bekleben, ein Feuerteufel bekommt rote Glitzersteinchen oder kleine züngelnde Flammen aus buntem Tonkarton und so weiter.
  4. Je nach Bastelvorlage müssen die Masken noch zusammengeklebt werden.
  5. Die markierten Stellen an den Rändern der Maske mit einem Locher lochen, das Gummiband hindurchfädeln und vor dem Verknoten einmal an den Kopf anpassen.

Welches Kostüm passt zu meiner Halloween-Maske?

Halloween_Masken_basteln_123_650_2.jpg
© 123RF

Eine selbst gemachte Halloween-Maske aus Pappe ist perfekt für Kurzentschlossene – mit ein paar Griffen in den Kleiderschrank lässt sich schnell ein ganzes Kostüm zusammenstellen. Werden Sie kreativ – oft finden sich beim Stöbern in den Kleiderschränken der Familie viele Accessoires, um die selbst gemachten Masken zu ergänzen.

Baumgeist:

Braune Leggings oder Strumpfhosen, dazu ein braunes oder dunkelgrünes Sweatshirt. Mit Textilfarbe - wenn es schnell gehen muss, auch mit Wasserfarben oder Abtönfarbe - kann man Rinde, Moos, oder Astlöcher auf die Kleidung malen. Effektvoll wird die Verkleidung, wenn z.B. kleine trockene Zweige und Blätter kreuz und quer auf Schultern und Ärmel genäht werden.

Fledermaus:

Graue oder schwarze Strumpfhose und ein graues Sweatschirt mit "Fledermausflügeln" - nähen oder kleben Sie einfach schwarze Stoffbahnen zwischen den Seitennähten des Sweatshirts und den unteren Armnähten an. Wer mag, kann dazu dünne schwarze Handschuhe mit aufgeklebten Krallen tragen.

Feuerteufel:

Zur flammend rot und orange bemalten Maske passt am besten eine rote Strumpfhose und ein rotes Sweatshirt oder Langarmshirt. Rote, gelbe und orangefarbende Streifen aus Stoff oder Krepppapier, die in Lagen auf dem Shirt und der Hose befestigt werden, stellen Flammen dar. Zusätlich können die Haare toupiert und mit rotem Haarspray eingesprüht werden.