Vielseitige Halloween-Motive für schaurige Bastelideen

Halloween_Motive_123_650.jpg
© 123RF

Halloween – das ist die Zeit von herumspukenden Geisterwesen, von Hexen und Kobolden, Vampiren und anderen Untoten. Und natürlich ist es die Zeit, um richtig kreativ zu werden: Die Wohnung wird für die Halloween-Party dekoriert, unheimliche Kürbislaternen leuchten in den Hauseingängen und auf dem Tisch stehen gruselig gestaltete Leckereien. Mit den klassischen Halloween-Motiven lassen sich viele tolle Bastelideen ganz einfach umsetzen. Darum haben wir eine Auswahl schaurig-schöner Halloween-Motive zum Herunterladen und Ausdrucken für Sie zusammenstellt. Einfach ausdrucken, ausschneiden und losbasteln – wir wünschen frohes Gruseln!

Was kann ich mit Halloween-Motiven basteln?

Schaurige Girlanden Girlanden sind unkompliziert selbst zu machen und erzielen große Wirkung. Sie können für eine einfache Papiergirlande entweder ein Halloween-Motiv auswählen – zum Beispiel Gespenster – oder verschiedene Motive kombinieren. Drucken Sie die Motive mehrere Male aus und helfen Sie Ihrem Kind, die Formen auszuschneiden. Die ausgeschnittenen Formen können Sie entweder an beiden Seiten lochen und auf eine Schnur auffädeln oder Sie verbinden die Formen direkt miteinander, sodass eine Girlande ohne Zwischenräume entsteht.

Papierlaternen Selbstgebastelte Papierlaternen sind ein toller Fensterschmuck, sehen aber auch als Tischdekoration sehr schön aus und spenden ein angenehmes, schummeriges Licht.

Tipp #1:

Sammeln Sie ein paar alte Müsli- oder Cornflakes-Packungen und schneiden Sie die Vorder- und Rückseite bis auf einen schmalen Rand heraus. Den oberen Rand der Packung können Sie ebenfalls glatt oder mit Zacken abschneiden. Jetzt die Halloween-Motive ausdrucken, entlang der schwarzen Umrisse ausschneiden und auf Bögen mit Butterbrotpapier oder auf buntes Tansparentpapier aufkleben. Die Bögen anschließend von innen in die beiden Seiten der Schachtel kleben und ein LED-Teelicht in der Mitte platzieren.

Tipp #2:

Nutzen Sie den Boden und den Deckel einer runden Käseschachtel, um daraus eine Laterne zu basteln. Dazu drucken Sie die Halloween-Motive aus, schneiden diese entlang der schwarzen Umrisse aus und kleben sie auf Bögen mit festem Transparentpapier. Rollen Sie den beklebten Transparentpapier-Bogen zu einem Zylinder. Am unteren Rand kleben Sie den Boden der Käseschachtel an. Die flache Seite des Deckels schneiden Sie aus uns lassen einen schmalen Rand stehen. Nun können Sie den Deckel an die obere Seite der Laterne kleben. Nach belieben können Sie Boden und Deckel vorher anmalen oder Bekleben. Eine Kerze oder ein Teelicht auf den Boden der Laterne stellen - fertig ist das Geisterlicht.

Schnelle Kuchen-Deko

Mit ganz wenig Aufwand wird aus einem ganz gewöhnlichen Kuchen ein Halloween-Kunstwerk: Dafür einfach ein passendes Halloween-Motiv ausdrucken und mit einer spitzen Schere alle weißen Teile sauber ausschneiden. Die Vorlage auf den abgekühlten Kuchen legen und mit reichlich Puderzucker bestäuben. Vorlage vorsichtig abnehmen – schon schmückt den Kuchen ein süßes Halloween-Gruselbild.

Halloween-Tischsets

Wer mag, kann für die Halloween-Party die Plätze mit personalisierten Tischsets dekorieren. Dafür ausreichend Halloween-Motive im DIN A-3-Format ausdrucken und mit blutrotem oder goldfarbenem Marker den Namen des Gastes über das jeweilige Motiv schreiben. Noch schöner wirken die Tischsets, wenn die Blätter laminiert werden.

Halloween-Verkleidung

Mit den passenden Gruselmotiven lassen sich selbst gemachte Halloween-Kostüme bestens ergänzen. So können Sie zum Beispiel Spinnenweben ausdrucken, die schwarzen Umrisse vorsichtig ausschneiden und auf ein Spinnen- oder Hexenkostüm aufnähen oder aufkleben. Das gleiche funktioniert mit ausgeschnittenen Kürbis-Motiven (etwa für einen gruseligen Kürbismann) oder mit Fledermäusen, die ein Vampirkostüm schmücken.

Geister, Kürbis, schwarze Katzen – was bedeuten die Halloween-Motive?

Halloween_Motive_123_650_2.jpg
© 123RF

Der Kürbis ist das klassische Halloween-Symbol – dabei war er ursprünglich nur eine Behelfslösung: Als die irischen Einwanderer in die USA emigrierten, brachten sie aus ihrer Heimat die Bräuche des Allerheiligen-Festes mit. Statt der dicken Rüben, aus denen man in Irland unheimliche Laternen geschnitzt hatte, verwendeten sie den in den USA verbreiteten Kürbis – und aus All Hallows’ Eve wurde Halloween.

Schwarze Katzen gelten in vielen Kulturen als Unglückstiere, teilweise aber auch als Glücksbringer. Wie viele schwarze Tiere, zum Beispiel Raben, werden sie mit der „schwarzen Magie“ der Hexenkunst in Verbindung gebracht. Zu Halloween symbolisieren sie, ähnlich wie der Besen, den Hexenkult, da Hexen oft mit einer schwarzen Katze auf der Schulter dargestellt werden.

Fledermäuse lassen viele Menschen erschaudern und geben seit jeher Anlass zu Gruselgeschichten und Mythen. Ihr Grusel-Image haben die kleinen Säuger wohl deshalb, weil sie zwar fliegen, aber keine Vögel sind, und weil sie absolut lautlos und nur in der Dunkelheit unterwegs sind – das verwirrte die Menschen in früheren Zeiten und jagte ihnen Angst ein. Oft wird erzählt, dass sich der berühmte Vampir Graf Dracula in eine Fledermaus verwandeln kann, um lautlos sein Opfer zu überraschen.

Spinnennetze: Spinnen selbst haben keine mystische oder magische Bedeutung – die kleinen Tiere und ihre Netze symbolisieren eher Verfall und Einsamkeit, so wie man es in finsteren Burggemäuern, verlassenen Gruselhäusern oder düsteren Kellern erwartet.