Wie geht es dir? Mit Kindern über Gefühle sprechen

Kinderpsychologie_Gefuehle_sprechen_1_123_650.jpg
© 123RF
Fröhlich, überrascht, ängstlich, wütend und alles was dazwischen liegt. Kinder erleben Gefühle stark und impulsiv, wissen sie aber anfangs noch nicht zuzuordnen. Da schmeißt man sich auf den Boden, wenn der eigene Willen nicht durchgesetzt wird, hüpft aufgeregt im Zimmer umher, wenn Oma und Opa zu Besuch kommen oder verkriecht sich nach einem bösen Traum unter der Bettdecke. Wenn Eltern mit Kindern über Gefühle sprechen, lernen die Kleinen, ihre Emotionen in Worte zu fassen. Das wiederum ist wichtig, um sich auszudrücken und mit den Gefühlen umzugehen. Es ist jedoch nicht immer leicht, über Gefühle zu sprechen, denn man kann sie nicht anfassen oder zeigen. Niemand kann in den Kopf des anderen schauen und genau wissen, wie er sich gerade fühlt. Wir sagen Ihnen, warum es wichtig ist, mit Kindern über Gefühle zu sprechen und wie es ein bisschen einfacher wird.

Mit Kindern über Gefühle sprechen – Warum ist das wichtig?

  • Gefühle erkennen: Ihr Kind fühlt von Anfang an. So lange es noch nicht reden kann, äußert es seine Gefühle durch Gestik und Mimik. Auch hier können Sie ihm schon die passenden Gefühle dazu nennen, damit es sie nach und nach in seinen Wortschatz übernimmt. Wenn es lernt, sich mit Worten auszudrücken, kann es seine Gefühle mit der Zeit auch immer besser benennen und in unangenehmen Situationen um Hilfe bitten.
  • Selbstbewusstsein: Zum Wissen über sich selbst gehört es dazu, die eigenen Gefühle erkennen und mit ihnen umgehen zu können. So erforscht Ihr Kind seinen Charakter. Zusätzlich hilft das Wissen über das Selbst später andere Menschen und ihre Gefühle einzuschätzen.
  • Empathie: Nur wer weiß, was Freude, Trauer und Angst sind, kann diese auch bei anderen erkennen. Wenn Ihr Kind sich in andere hineinversetzen kann, fällt es ihm leichter, bestimmte Situationen zu antizipieren und sie ggf. zu vermeiden. So wird zum Beispiel der Spielkamerad nicht traurig, weil ihm sein Spielzeug weggenommen wird.
  • Reflektion: Beim Sprechen über die Gefühle, merkt Ihr Kind, wie es zu dem Gefühl gekommen ist. Dadurch lernt es die Auslöser seiner Gefühle kennen und weiß zum Beispiel, dass es glücklich wird, wenn es mit seinem Freund spielt oder dass es Angst bekommt, wenn es einen bösen Traum hatte. Das hilft ihm, unangenehme Gefühle zu vermeiden und positive Erlebnisse zu wiederholen.

Gefühle erkennen: Ihr Kind fühlt von Anfang an. So lange es noch nicht reden kann, äußert es seine Gefühle durch Gestik und Mimik. Auch hier können Sie ihm schon die passenden Gefühle dazu nennen, damit es sie nach und nach in seinen Wortschatz übernimmt. Wenn es lernt, sich mit Worten auszudrücken, kann es seine Gefühle mit der Zeit auch immer besser benennen und in unangenehmen Situationen um Hilfe bitten.

Selbstbewusstsein: Zum Wissen über sich selbst gehört es dazu, die eigenen Gefühle erkennen und mit ihnen umgehen zu können. So erforscht Ihr Kind seinen Charakter. Zusätzlich hilft das Wissen über das Selbst später anderen Menschen, um ihre Gefühle einzuschätzen.

Empathie: Nur wer weiß, was Freude, Trauer und Angst sind, kann diese auch bei anderen erkennen. Wenn Ihr Kind sich in andere hineinversetzen kann, fällt es ihm leichter, bestimmte Situationen zu antizipieren und sie ggf. zu vermeiden. So wird zum Beispiel der Spielkamerad nicht traurig, weil ihm sein Spielzeug nicht weggenommen wird.

Reflektion: Beim Sprechen über die Gefühle, merkt Ihr Kind, wie es zu dem Gefühl gekommen ist. Dadurch lernt es die Auslöser seiner Gefühle kennen und weiß zum Beispiel, dass es glücklich wird, wenn es mit seinem Freund spielt oder dass es Angst bekommt, wenn es einen bösen Traum hatte. Das hilft ihm, unangenehme Gefühle zu vermeiden und positive Erlebnisse zu wiederholen.

Angst, Wut & Trauer: Negative Gefühle gehören dazu

Kinderpsychologie_Gefuehle_sprechen_123_650.jpg
© 123RF

Kinder erleben die gesamte Bandbreite der Gefühle und bringen sie meist auch sofort zum Ausdruck. Ihrem Kind ist es dabei egal, ob Sie gerade an der Supermarktkasse stehen und es sich vor Wut auf den Boden wirft, weil das kleine Spielzeug nicht in den Einkaufswagen durfte. Für Sie ist diese Situation wahrscheinlich äußerst unangenehm. Aber auch negative Gefühle gehören dazu. Ihr Kind muss lernen, dass Wut gleichwertig zu Freude und Überraschung stehen. Wird ein Gefühl in der Familie tabuisiert und unterdrückt, kann Ihr Kind nicht lernen damit umzugehen. Auch Trauer und Angst werden von Eltern oft unterdrückt oder zu vermeiden versucht. Das ist nachvollziehbar, denn niemand möchte, dass sein Kind leidet. Jedoch gehören diese Gefühle zum Leben mit dazu. Wenn Ihr Kind schon früh lernt, dass es in Ordnung ist, traurig zu sein oder Angst zu haben, lernt es besser damit umzugehen und schämt sich nicht, die Gefühle auszusprechen. So kann es auch später in emotional schwierigen Situationen besser um Hilfe bitten.

Mit Kindern über Gefühle sprechen – So geht’s leichter