Filzen mit Kindern: Kinderhände drücken Filzwolle aufeinander
© svetlana - stock.adobe.com

Filzen mit Kindern: hilfreiche Tipps, spannende Ideen & Anleitungen

Kinder lieben es, zu basteln und sich so richtig kreativ auszuleben. Mit Farben, Schere und Kleber lassen sie ihrer Fantasie freien Lauf und lernen nebenbei etwas über Formen, Funktionen und verschiedene Materialien. Besonders das Filzen ist eine beliebte Bastelart, die ihr mit euren Kindern angehen könnt. So führt ihr bereits die Kleinsten in die Welt toller und eigener Kunstwerke ein.


Das Filzen hat einen Vorteil, der besonders hervorzuheben ist: Es ist nicht nur eine sehr anspruchsvolle Handarbeit, die mit vollem Körpereinsatz ausgeführt wird, die gefilzten Bälle oder Figuren werden auch schnell zu absoluten Lieblingsspielzeugen eurer Kinder.
 

Welche Filztechniken es gibt und mit welchen praktischen Tipps ihr tolle Filzarbeiten kreiert, zeigt euch JAKO-O auf dieser Seite. So warten spannende Ideen und leichte Anleitungen für tolle Filzmotive auf euch, die ihr ganz einfach nachbasteln könnt.

Erste Filzartbeiten - Unsere Bastelsets

  
  

Was ist Filzen? – Welche Handarbeiten ihr mit Kindern herstellen könnt

Filzen mit Kindern: gelbe Herzen aus Filz
© sonne_fleckl - stock.adobe.com

Beim Filzen handelt es sich um eine uralte Form der Handarbeit, bei der sich einzelne Wollfasern durch das wiederholte Bearbeiten der unbehandelten Wolle zu einem dichten Gewebe verbinden. Die Fasern ziehen sich zusammen und verhaken sich durch das Gegeneinander-Reiben immer mehr.
 

Auf diese Weise kann man große Lagen aus Filz-„Stoff“ herstellen, die sich zu Taschen oder Hüten weiterverarbeiten lassen. Ihr könnt aber auch kleine Figuren formen oder verschiedenfarbige Wolle zu bunten Bällen verfilzen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, kreativ zu werden.

Ob Schlüsselanhänger, Dekorationen, insbesondere für Weihnachten oder Ostern, oder tolle Filzbilder – ihr habt die Qual der Wahl, was ihr als Nächstes verfilzen möchtet.


Grundsätzlich wird beim Filzen zwischen zwei Techniken unterschieden: Nassfilzen und Trockenfilzen (auch Nadelfilzen genannt). Während beim Nassfilzen Wasser und Seife erforderlich sind, braucht ihr beim Trockenfilzen spezielle Filznadeln mit einem kleinen Widerhaken. Für beide Methoden braucht ihr jedoch nur wenige Materialien, damit ihr direkt loslegen und tolle Kunstwerke erstellen könnt.

Filzen – das steckt hinter der uralten Handarbeitstechnik


Die ältesten erhaltenen Bekleidungsstücke aus Filz stammen aus der Zeit um 1.800 v. Chr. Archäologische Funde weisen aber darauf hin, dass schon in der Jungsteinzeit Filztechniken angewendet wurden. Sehr weit verbreitet ist das Filzen seit jeher bei den Gebirgsvölkern Chinas, aber auch in Dänemark und im Norden Deutschlands wurden Filzmützen aus der Zeit um 1.500 v. Chr. gefunden. Heute ist das Filzen wieder voll im Trend, ob für Hausschuhe, individuelle Mützen oder Kinderspielzeug.

Filzen fördert die kindliche Entwicklung

Filzen: Kinder fädeln Filzmotive mit Nadel & Faden auf
© bubutu - stock.adobe.com

Das Filzen macht nicht nur riesigen Spaß, es fördert gleichzeitig auch die kindliche Entwicklung eurer Kinder – es lohnt sich also doppelt. Durch die intensive Auseinandersetzung mit der Filzwolle lernen eure Sprösslinge die Beschaffenheit verschiedener Stoffe kennen und auseinanderzuhalten. Die bunten Farben und das Verfilzen der einzelnen Fasern regen die Fantasie an und eure Kinder erfreuen sich daran, eigene individuelle Filzarbeiten zu basteln.


Nicht zuletzt das bringt sie ins Staunen – begreifen eure Kids erst einmal, was sie da mit ihren eigenen Fingerchen kreiert haben, strotzen sie nur so vor Stolz. Insbesondere Kleinkinder lassen sich zum Filzen begeistern. Sie benötigen zwar noch Hilfestellungen, jedoch zeigt sich recht früh, dass sich ihre Konzentrationsfähigkeit verbessert und sie Interesse an eigenen Arbeiten entwickeln.

Generell fördert ihr beim Filzen auch die Feinmotorik und die Sinneswahrnehmung eurer Kinder. Die Handarbeit wird zu einem meditativen Erlebnis, das euren Sprösslingen erlaubt, in Ruhe den eigenen Fähigkeiten auf den Grund zu gehen und dabei vollkommen stressfrei Entwicklungen wahrzunehmen. Das stärkt das Selbstbewusstsein und -vertrauen.


In erster Linie steht aber vor allem eines im Vordergrund: die gemeinsam verbrachte Familienzeit. Was gibt es Schöneres, als zusammen zu sein und dabei wunderschöne Kreationen herzustellen?

Welche Wolle eignet sich fürs Filzen mit Kindern?

Filzen mit Kindern: ein Haufen bunter Wollknäuel
© Annett Seidler - stock.adobe.com

Für das Filzen mit Kindern benötigt ihr nur wenige Materialien. Für alle Filzmethoden gilt dabei: Die Wolle ist das wichtigste Utensil, um mit euren Filzkunstwerken zu starten. Dabei stellt sich allerdings folgende Frage: Welche Wolle eignet sich für das Verfilzen am besten? Grundsätzlich eignet sich jede Naturwolle für Handarbeiten. Schurwolle ist eine der beliebtesten Materialien für die Filzarbeit. Aber auch Edelgarne wie Alpaka, Mohair oder Angora eignen sich problemlos für das Verfilzen eurer Bastelideen.


Wichtig ist dabei vor allem, dass ihr auf die Beschaffenheit und den Herstellungsprozess Acht gebt. Damit eure Wolle wunderbar gefilzt werden kann, sollte es sich um reine Wolle handeln. Chemische Wolle und vor allem synthetische Materialen wie Polyester, Polyamid oder Acryl sowie pflanzliche Fasern wie Leinen, Flachs, Baumwolle und Viskose sind nicht für eure Bastelstunden geeignet, da sie sich nur schwer verarbeiten lassen.

Auf der Banderole der Filzwolle sollte zudem nicht „superwash“ oder „garantiert filzfrei“ stehen. Denn dann ist die Wolle frei von Filzfasern, die ihr für eure Filzarbeiten jedoch benötigt. Für Anfänger und Anfängerinnen eignet sich Vlieswolle sehr gut, da sie sich schnell und unkompliziert verfilzen lässt. Danach folgt Schafswolle (Schurwolle), die sich durch ihre ungekämmten Wollhärchen auszeichnet und somit noch effektvollere Filzfiguren kreiert.


Entscheidet ihr euch für Garn, solltet ihr darauf achten, dass dieses einen hohen Wollanteil besitzt. Liegt dieser bei 70 bis 100 Prozent, könnt ihr euer ausgewähltes Edelgarn problemlos verwenden. Fürs Trockenfilzen ist zudem die sogenannte Märchenwolle geeignet. Dabei handelt es sich um Wolle, die aus mit Pflanzen gefärbten Kammzügen besteht. Dazu wurde die Märchenwolle zweimal bis zum Siedepunkt erhitzt, weshalb sie schon zum Teil verfilzt ist.

Darauf solltet ihr beim Filzen mit Kindern achten

Damit das Filzen mit euren Kindern zum wahren Erfolg wird, sind ein paar grundlegende Vorsichtsmaßnahmen, Vorbereitungen und Tipps hilfreich. Hier hat euch JAKO-O das Wichtigste zusammengetragen:
  • Bereitet euren Bastelarbeitsplatz so vor, dass er vor (Farb-)Klecksen und anderen Unfällen geschützt ist: Legt dazu eine wasserfeste Malunterlage oder eine Plastiktischdecke auf euren Tisch. Für das Nassfilzen lohnt es sich zudem, Handtücher bereitzuhalten und diese gegebenenfalls ebenfalls auf der Arbeitsfläche auszulegen.
     
  • Verwendet beim Nassfilzen warmes Wasser: Achtet darauf, dass ihr warmes, aber nicht zu heißes Wasser bereitstellt. Bei lauwarmem Wasser dauert der Filzvorgang etwas länger, als es bei erhitztem Wasser der Fall ist – jedoch geht ihr so sicher, dass sich eure Kinder nicht die Fingerchen verbrennen. Erhitzt ihr die Seifenlauge jedoch auf die normalerweise empfohlenen 50 Grad, sollten ihr als Eltern den Part des Eintauchens der Wolle übernehmen.
     
  • Fürs Nassfilzen ist Seifenwasser notwendig: Die Seife und das Reiben der Filzwolle sind das Geheimnis des Verfilzens. Nur so verhaken sich die Wollfasern ineinander, die Wolle schrumpft und ein festes textiles Gebilde entsteht.

  • Eure Seife sollte hautschonend und rückfettend sein: Herkömmliche Seifen und Geschirrspülmittel sind zu vermeiden, denn diese sind oft mit Chemikalien angereichert, die das Filzen erschweren. Stellt euer Seifenwasser am besten mit Olivenölseife oder Schafsmilchseife her. Das macht ihr, indem ihr die Seife mit einer Reibe zerkleinert und ins Wasser gebt. Die Seifen sind besonders hautfreundlich und damit gut fürs Filzen mit Kindern geeignet.

  • Verwendet nur hochwertige Filzwolle: Bunte Vlieswolle eignet sich am besten für erste Filzarbeiten. Chemisch gereinigte Wolle gilt hingegen als ungeeignet, da sie sich nur schwer verarbeiten lässt. Zudem sollte kein „superwash“, also ein Filzschutz, vorhanden sein.
     
  • Lasst eure Kinder nicht unbeaufsichtigt: Gerade Kleinkinder sollten nicht ohne elterliche Unterstützung filzen. Beim Nassfilzen liegt das vor allem an dem warmen Wasser und beim Trockenfilzen an den Filznadeln, die sehr spitz sind.

Bastelzubehör für tolle Filzarbeiten

  
  

Los geht‘s: Filztechniken richtig umsetzen

Jetzt möchtet ihr bestimmt direkt loslegen und tolle Filzbasteleien angehen. Worauf dann noch warten? Schnappt euch eure benötigten Materialien und fangt gleich an. Um ein Gefühl für das Filzen zu bekommen, solltet ihr gerade als Anfänger mit kleinen Ideen starten. So lernt ihr die Techniken Schritt für Schritt kennen und könnt dann entscheiden, mit welcher Art ihr besser zurechtkommt.


Im Folgenden haben wir euch daher einfache Anleitungen aufgeführt, mit denen ihr sowohl das Nassfilzen als auch das Trockenfilzen erproben könnt. Viel Spaß!

Nassfilzen mit Kindern: Filzkugeln herstellen

Filzen mit Kindern: geriebenes Stück Seife
© Heike Rau - stock.adobe.com

Diese Materialien benötigt ihr:

  • Plastiktischdecke oder Backbleche als Unterlage & Abtropffläche
     
  • Schüssel mit warmem Wasser
     
  • feste oder flüssige Olivenseife (alternativ auch Kernseife)
     
  • ggf. Reibe (für festes Seifenstück)
     
  • bunte Filzwolle (Vlieswolle oder Schurwolle)
     
  • alte Handtücher oder Geschirrtücher
     
  • Kochplatte oder Wasserkocher, im Freien Thermoskanne (für die Seifenlauge)
     
  • Essig

So geht’s:

  1. Legt zunächst eure Arbeitsfläche mit einer Plastiktischdecke oder einer anderen Unterlage aus. Ihr könnt auch schon Handtücher bereitlegen und diese als Unterlage und Abtropffläche nutzen.
     
  2. Habt ihr euch für ein Seifenstück entschieden, nehmt ihr jetzt eine Reibe, um eure Seifenlauge zu erzeugen. Füllt euer Wasser dazu mit ausreichend geriebener Seife und verteilt diese so, dass alles schäumt. Nutzt ihr flüssige Seife, gebt ihr so viel dazu, bis ihr dasselbe schäumende Ergebnis erzielt.
     
  3. Jetzt rupft ihr einen Teil eurer Filzwolle ab und zupft die Ränder gut auseinander.
     
  4. Legt eure Wolle auf eure Handfläche und benetzt sie in der Mitte mit Seifenwasser. Achtet allerdings darauf, dass ihr sie nicht darin ertränkt.
     
  5. Danach geht es ans Formen eurer Filzkugel. Rollt die Wolle mit beiden Händen so lange zusammen, bis ihr eine Kugelform erhaltet.
     
  6. Befeuchtet eure Kugel immer wieder mit ein wenig Seifenwasser, um diese weiterhin mit beiden Händen gleichmäßig zu reiben. Das macht ihr mehrere Male, bei denen ihr stetig den Druck auf die Filzkugel erhöht. So entsteht eine immer fester werdende Kugel.

    Tipp: Ihr könnt die Größe steigern, indem ihr fortlaufend wieder eine dünne Lage Filzwolle um die Kugel legt und sie mit Wasser filzt.
     
  7. Sobald ihr eure gewünschte Kugelgröße gefilzt und eine bestimmte Festigkeit erreicht habt, spült ihr die Kugel mit klarem Wasser aus. Anschließend tunkt ihr sie in etwas Essig, um eventuelle Seifenrückstände zu neutralisieren.
     
  8. Zu guter Letzt spült ihr eure Filzkugel erneut vorsichtig aus. Zum Trocknen legt ihr sie dann auf ein Handtuch.
     
  9. Und fertig ist eure erste Filzkugel. Ihr könnt noch weitere Kugeln nach diesem Prinzip anfertigen und aus den fertigen Ergebnissen ein Schmuckstück zusammenkleben oder lustige Figuren kreieren. Eure Bastelstunde muss hier noch lange nicht enden!

Nadelfilzen / Trockenfilzen mit Kindern: Filzmotive gestalten

Filzen mit Kindern: Hände filzen Motiv mit einer Nadel
© Sergej - stock.adobe.com

Diese Materialien benötigt ihr:

  • Filznadeln mit kleinem Widerhaken
     
  • Unterlage aus Schaumstoff oder Schwamm
     
  • bunte Filzwolle (Vlieswolle, Schurwolle oder Märchenwolle)

So geht’s:

  1. Zuerst legt ihr eure Unterlage auf eure Arbeitsfläche.
     
  2. Danach zupft ihr euch ein Stück Filzwolle ab. Achtet darauf, dass dieses Stück bereits in etwa der Größe eurer gewünschten Form entspricht, die ihr erzielen möchtet. Da sich die Wolle beim Filzen ein wenig zusammenziehen wird, solltet ihr das Stück etwa ein Drittel größer einplanen.
     
  3. Formt das Filzwolle-Stück grob mit euren Händen, ähnlich wie beim Modellieren mit Knete, wie gewünscht vor.
     
  4. Jetzt geht es ans Verfilzen: Habt ihr eure Wolle in Form gezogen, bearbeitet ihr diese mit eurer Filznadel. Stecht immer gerade auf eure Filzwolle ein. Arbeitet euch langsam durch eure Form, sodass sich die Wollfasern durch die raue Oberfläche und sehr spitz ausgeprägte Nadelspitze verhaken.

    Tipp: Ist die Form soweit stabil gefilzt, könnt ihr weitere Details hinzufügen und ebenfalls mit der Filznadel verfilzen.
     
  5. Habt ihr so lange eure Form und weitere Details gefilzt, bis sie halten und fest geworden sind, seid ihr fertig mit eurem Kunstwerk.

Weitere Ideen & Anleitungen fürs Filzen mit Kindern

Zaubersteine aus Filz gestalten

Filzen mit Kindern: ein Stein in Herzform
© ChrisArt - stock.adobe.com

Benötigte Materialien:

  • Steine in verschiedenen Größen 
     
  • Filznadeln mit kleinem Widerhaken
     
  • Unterlage aus Schaumstoff oder Schwamm
     
  • bunte Filzwolle (Vlieswolle, Schurwolle oder Märchenwolle) 

 

So geht’s:

  1. Als Erstes legt ihr einen Stein auf eure Unterlage.
     
  2. Umwickelt diesen mit mehreren Wollfasern. Achtet dabei darauf, dass ihr eine runde Öffnung ausspart, durch die der Stein sichtbar bleibt.
     
  3. Verfilzt die Filzwolle mit euren Filznadeln, indem ihr vorsichtig auf die Wolle einstecht. Achtet dabei darauf, dass ihr nicht zu tief und mit zu viel Druck stecht, sonst geht eure Nadel durch den Stein kaputt.
     
  4. Ist der Filzmantel eures Steins stabil und sitzt fest genug, seid ihr fertig. Wenn ihr mögt, könnt ihr mit Stiften noch ein Gesicht auf den Stein malen. Somit verwandelt ihr euren ummantelten Stein in ein süßes Filztier.

Mit Kindern Schlüsselanhänger filzen

Filzen mit Kindern: Hände zerrupfen Filzwolle
© StockphotoVideo - stock.adobe.com

Benötigte Materialien:

  • Plastiktischdecke oder Backbleche als Unterlage & Abtropffläche 
  • Schüssel mit warmem Wasser 
  • feste oder flüssige Olivenseife (alternativ auch Kernseife)
  •  ggf. Reibe (für festes Seifenstück)
  • Filzwolle in den Farben eurer Wahl (Vlieswolle oder Schurwolle)
  • alte Handtücher oder Geschirrtücher 
  • Kochplatte oder Wasserkocher, im Freien Thermoskanne (für die Seifenlauge)
  • Essig 
  • Schlüsselring
  • Ösen
  • Verzier- & Dekomaterialien

So geht’s:

  1. Legt zuerst euren Arbeitsplatz mit einer wasserdichten Unterlage aus. Danach kann es direkt losgehen.
     
  2. Für die Seifenlauge reibt ihr ein Seifenstück in erwärmtes Wasser, bis dieses schäumt. Entscheidet ihr euch für flüssige Seife, fügt ihr diese in euer Wasserbad, bis ein ähnliches Ergebnis erzielt wurde.
     
  3. Jetzt zupft ihr euch ein Stück der Filzwolle ab und knotet einen Strang an dem untersten Glied eures Schlüsselrings oder der daran befindlichen Kette.
     
  4. Formt den Strang danach zu einer Kugel und umwickelt diese mit weiterer Wolle, bis sie euren gewünschten Durchmesser erreicht hat.
     
  5. Danach taucht ihr die Kugel in eure Seifenlauge. Ertränkt sie jedoch nicht. Reibt bzw. rollt den Filz in eurer Hand zu einer Kugel. Soll eure Filzkugel noch größer werden, wiederholt ihr den Vorgang weitere Male, bis ihr mit der Größe zufrieden seid.
     
  6. Walkt die fertige Kugel über ein Handtuch und lasst sie anschließend gut trocknen.
     
  7. Ist euer Filzanhänger getrocknet, könnt ihr diesen mit Wackelaugen, Aufklebern oder Perlen bekleben. Werdet kreativ und zaubert einen Schlüsselanhänger, den so kein anderer besitzt.

Filzen je nach Saison

Das Filzen ist besonders an Ostern und in der Weihnachtszeit sehr beliebt. So eignen sich Filzbasteleien hervorragend als Dekorationen, die sich sehen lassen können. Ob Ostereier, Osterhasen, Weihnachtskugeln oder eine andere Art von Weihnachtsbaumschmuck – ihr habt zahlreiche Möglichkeiten, eurer Fantasie freien Lauf zu lassen. Im Folgenden hat JAKO-O für euch die beliebtesten Ideen für die jeweilige Jahreszeit gesammelt. Lasst euch zu eigenen Kreationen inspirieren und legt gleich los.

Filzen mit Kindern zu Ostern

Ostereier filzen

Filzen mit Kindern: Ostereier
© alho007 - stock.adobe.com

Benötigte Materialien:

  • Styropor-Eier
     
  • Filznadeln mit kleinem Widerhaken
     
  • Unterlage aus Schaumstoff oder Schwamm
     
  • bunte Filzwolle (Vlieswolle, Schurwolle oder Märchenwolle)

So geht’s:

  1. Zuerst legt ihr euer Styropor-Ei auf eure Schaumstoffunterlage.
     
  2. Als Nächstes zupft ihr etwas von der Wolle in der Farbe eurer Wahl ab und legt diese auf das Ei auf.
     
  3. Jetzt beginnt ihr, das Filzmäntelchen auf euer Ei zu filzen, indem ihr euch eure Filznadeln schnappt und die Fasern miteinander verhakt.
     
  4. Dreht das Ei nach und nach und fügt immer mehr Wolle hinzu, die ihr dann sorgfältig filzt.
     
  5. Seid ihr fertig und euer Osterei ist nun in einen festen Filzmantel eingehüllt, überprüft ihr, ob ihr auch wirklich keine weiße Fläche mehr vorfindet. Entdeckt ihr noch freie Stellen, legt ihr weitere Wollfasern auf, die ihr dann festfilzt.
     
  6. Ein Osterei wird traditionell mit verschiedenen Motiven bemalt. So könnt auch ihr jetzt weitere Filzfarben nehmen und kleine Motive auffilzen. Dafür geht ihr genauso vor, wie zuvor auch – diesmal nur mit kleineren Einstichen.
     
  7. Erstrahlt euer Osterei in verschiedenen Farben und Mustern, seid ihr fertig und es kann mit weiteren Ostereiern losgehen. Viel Spaß!

Osterhasen filzen

Filzen mit Kindern: Filz-Osterhase im Gras
© Rainer Albiez - stock.adobe.com

Benötigte Materialien:

  • Pappe
  • Bleistift
  • Bastelschere
  • Filznadeln
  • Plastiktischdecke oder Backbleche als Unterlage & Abtropffläche
  • Schüssel mit warmem Wasser
  • feste oder flüssige Olivenseife (alternativ auch Kernseife)
  • ggf. Reibe (für festes Seifenstück)
  • bunte Filzwolle (Vlieswolle oder Schurwolle)
  • alte Handtücher oder Geschirrtücher
  • Kochplatte oder Wasserkocher, im Freien Thermoskanne (für die Seifenlauge)
  • Essig

So geht’s:

  1. Legt eure Hand auf ein Stück Pappe auf und umrandet eure Handfläche mit einem Stift. Die Finger presst ihr am besten ganz fest zusammen. Somit fertigt ihr eine Schablone für den Hasenkörper an, die ihr anschließend ausschneidet.
     
  2. Zupft etwas Wolle ab und legt sie vor euch. Circa fünf Zentimeter lasst ihr frei, um dann einen festen Knoten zu schnüren. Der unten übrig gebliebene Filzwolleteil wird um eure Schablone gelegt. Reicht diese nicht ganz aus, ist das überhaupt kein Problem. Nehmt euch etwas mehr Filzwolle zur Hand und legt diese ebenfalls um den Hasenkörper.
     
  3. Mit weiterer Filzwolle umhüllt ihr anschließend noch den Knoten und die oben abstehenden fünf Zentimeter. So entstehen Ohren und Kopf eures Osterhäschens.
     
  4. Mit Filznadeln bearbeitet ihr die Wolle rund um den Kopf herum, damit dieser einen ersten Halt bekommt. Danach geht es ans Nassfilzen.
     
  5. Bereitet eure Seifenlauge vor, indem ihr Seife in eure Wasserschüssel gebt. Eure Arbeitsfläche solltet ihr mit Handtüchern oder einer anderen wasserfesten Unterlage auslegen.
     
  6. Benetzt euren Osterhasen mit ausreichend Seifenlauge und reibt ihn rundherum gut ein. Geht ruhig mit etwas Druck an die Sache heran, damit sich die Fasern auch gut verfilzen.
     
  7. Spült euren Osterhasen anschließend gut mit klarem Wasser aus, um ihn dann erneut mit der Seifenlauge einzureiben und ein weiteres Mal die Technik anzuwenden.
     
  8. Jetzt spült ihr euren Osterhasen wieder mit klarem Wasser vorsichtig aus, um dann die letzten Seifenbestände in einem Essigbad zu entfernen.
     
  9. Nach dem allerletzten Ausspülen lasst ihr euren Hasen auf einem Handtuch trocknen. Ist er dann soweit getrocknet, geht es an den Feinschliff: Deutet die Ohren eures Osterhasens leicht an, indem ihr sie mit der Schere leicht anschneidet. Natürlich darf auch der Puschelschwanz nicht fehlen. Fertigt eine Filzkugel an und näht diese an das Hinterteil eures Hasen.
     
  10. Zu guter Letzt verpasst ihr eurem Osterhasen noch ein Gesicht, indem ihr kleine Filzstücke mit den Filznadeln auf euer Hasengesicht stecht. Und fertig ist euer gefilzter Osterhase.

 

Unsere Oster-Bastelsets

  
  

Filzen mit Kindern zu Weihnachten

Weihnachtsbaumanhänger filzen

Filzen mit Kindern: roter Weihnachtsbaumanhänger
© Jeanette Dietl - stock.adobe.com

Benötigte Materialien:

  • Ausstechformen
     
  • Filznadeln mit kleinem Widerhaken
     
  • Unterlage aus Schaumstoff oder Schwamm
     
  • bunte Filzwolle (Vlieswolle, Schurwolle oder Märchenwolle)

So geht’s:

  1. Zuerst legt ihr die Ausstechform eurer Wahl auf eure Unterlage.
     
  2. Eure Kinder bestimmen die Farbe, aus denen euer Anhänger bestehen soll. Weihnachtssterne oder Weihnachtsbäume dürfen beispielsweise auch gerne aus mehreren Farben bestehen. Zupft so viel Wolle ab, wie ihr in die Ausstechform hineinbekommt. Es darf ruhig etwas Filzwolle herausragen.
     
  3. Stecht jetzt mit der Filznadel gerade auf die Wolle in der Form ein. Dreht die Form gerne mehrfach um, damit ihr die Wolle auch wirklich von allen Seiten fest filzt. Tipp: Bemerkt ihr, dass an manchen Stellen zu wenig Filzwolle ist, gebt ihr weitere Fasern hinzu. Achtet besonders darauf, die Ränder verstärkt zu bearbeiten. So geht ihr sicher, dass die Linien markant ausgearbeitet und fest werden.
     
  4. Ist euer Anhänger fest und fertig gefilzt, holt ihr ihn vorsichtig aus der Form.
     
  5. Gerne könnt ihr kleine Details in euren Anhänger einbauen oder direkt mit weiteren Weihnachtsbaumanhängern starten.

Weihnachtsbaum filzen

Filzen mit Kindern: Weihnachtsbäume aus Filz
© 02irina - stock.adobe.com

Benötigte Materialien:

  • Tannenbaum-Vorlage aus fester Pappe (dreieckig) 
  • zwei Luftpolsterfolien
  • Holzgestell
  • Kochlöffel
  • Schüssel mit warmem Wasser
  • feste Olivenseife (alternativ auch Kernseife)
  • Reibe
  • Filzwolle in den Farben eurer Wahl (Vlieswolle oder Schurwolle)
  • alte Handtücher oder Geschirrtücher
  • Kochplatte oder Wasserkocher, im Freien Thermoskanne (für die Seifenlauge)
  • Essig

So geht’s:

  1. Legt eine Luftpolsterfolie auf eure mit Handtüchern ausgelegte Arbeitsfläche.
     
  2. Danach platziert ihr eine dreieckige Tannenbaumvorlage auf der Folie.
     
  3. Als Nächstes zupft ihr zwei bis drei dünne Lagen grüner Filzwolle ab, die ihr dann auf eure Vorlage auflegt und zurechtformt. Die Wolle darf leicht über den Rand hinausragen.
     
  4. Nehmt euch eine Reibe zur Hand und verteilt etwas Olivenseife auf eurer Filzwolle.
     
  5. Benetzt euren Tannenbaum mit ausreichend warmem Wasser und legt eine Schicht Luftpolsterfolie obendrauf. Drückt alles schön fest und wendet euer Filzobjekt.
     
  6. Jetzt entfernt ihr die nun oben liegende Luftpolsterfolie und auch die Vorlage, die ganz unten lag.
     
  7. Damit euer Tannenbaum auch zum wahren Weihnachtsbaum wird, fehlt nur noch etwas Schnee. Für diesen nehmt ihr weiße Wolle. Legt eine dünne Schicht der weißen Filzwolle auf euren Tannenbaum.
     
  8. Reibt erneut etwas Seife auf die Filzwolle und benetzt euren Weihnachtsbaum wieder mit warmem Wasser. Danach kommt die Schicht Luftpolsterfolie wieder obendrauf. Drückt alles fest und wendet euer Motiv erneut.
     
  9. Die letzten beiden Schritte wiederholt ihr jetzt. So erstrahlt euer Weihnachtsbaum von beiden Seiten im winterlichen Schnee.
     
  10. Damit euer Weihnachtsbaum so richtig fest wird, legt ihr ein weiteres Mal die Luftpolsterfolie auf. Drückt diese an allen Seiten fest an euer Filzmotiv. Mit leicht seifigen Händen reibt ihr mit etwas Druck auf der Folie auf und ab. 
     
  11. Anschließen rollt ihr die Folie samt Weihnachtsbaum nach innen auf und mit leichtem Druck rollt ihr sie circa 20 Mal vor und zurück, bevor ihr sie wieder ausrollt. Wendet das Bäumchen und wiederholt diesen Schritt.
     
  12. Das Ganze macht ihr jetzt auch von beiden Seiten des Weihnachtsbaumes. Seid ihr damit fertig, erhaltet ihr einen festen Weihnachtsbaum, den ihr an der unteren Seite sogar mit der Hand öffnen könnt. Dort steckt ihr einen Kochlöffel oder eine dicke Stricknadel hinein, um die Baumspitze auszuarbeiten. Seift das Bäumchen immer wieder ordentlich ein, damit sich der Filz gut verschließt.
     
  13. Zu guter Letzt spült ihr den Weihnachtsbaum in klarem Wasser aus. In einem Essigbad entfernt ihr die letzten Seifenreste, um den Baum dann erneut auszuwaschen. Auf einem Handtuch lasst ihr euren Weihnachtsbaum trocknen und schon seid ihr fertig.
     
  14. Der Weihnachtbaum kann auf einem Holzgestell aufgestellt und als Deko im Haus oder in der Wohnung platziert werden.

JAKO-O Weihnachtsbasteleien

  
  

Häufige Fragen zum Filzen mit Kindern

Kann ich auch mit kleinen Kindern filzen?


Schon im Kindergartenalter können Kinder selbständig kleine Filzbälle oder einfache Figuren herstellen. Viele haben großen Spaß am Hantieren mit der flauschigen, leicht fettigen Naturwolle: Hier wird gezupft und gedreht, gerollt und geknüllt, was das Zeug hält.


Das Filzen selbst ist ein Erlebnis für kleine Kinder. Sie dürfen nach Herzenslust mit den Händen im seifigen Wasser herumplanschen. Etwas Vorsicht ist trotzdem geboten: Erhitzt ihr die Seifenlauge auf etwa 50 °C, ist das bereits zu heiß für Kinderhände. In diesem Fall könnt ihr das Eintauchen der Wolle ins Wasser und eure Kinder das Verfilzen übernehmen.


Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Nassfilzen am besten für Kleinkinder und das Trockenfilzen für Kinder ab einem Alter von etwa vier oder fünf Jahren geeignet ist. Das liegt vor allem an den sehr spitzen Filznadeln, die besonders für Kleinkinder noch zu gefährlich sind. Wagt euch immer zuerst an kleinere Filzarbeiten. Danach könnt ihr euch langsam steigern und auch schwierigere Bastelanleitungen angehen.


Wie lange dauert das Filzen mit Kindern?


Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Die Dauer eurer Handarbeiten hängt ganz davon ab, wie groß euer Filzprojekt ist und wie alt eure Kinder sind. Während Kleinkinder noch eine recht geringe Aufmerksamkeitsspanne besitzen, können ältere Kinder bereits länger an den Arbeiten sitzen. Achtet einfach darauf, wann eure Sprösslinge die Lust verlieren und die Konzentration nachlässt. Dann ist meist Zeit für eine Pause oder eine Vertagung eurer Bastelstunde.


Hinweis: Der Vorgang beim Nassfilzen sollte zumindest so weit fortgeschritten sein, dass ihr die Basis eures gewünschten Motivs geschaffen habt. Der Rest kann auch noch am nächsten Tag umgesetzt und weitergefilzt werden.


Wie wasche ich gefilzte Strickstücke am besten?


Fertige Filzkunstwerke wascht ihr am besten immer per Hand mit lauwarmem Wasser ohne viel Reibung. Würdet ihr Filzfiguren in die Waschmaschine stecken, würde diese erneut gefilzt werden und dementsprechend schrumpfen. Nach der Wäsche zieht ihr die Filzstücke wieder in Form.