Memory basteln mit Kindern – Spielen mit den Lieblingsmotiven

Basteln_mit_Kindern_Memory_123_650.jpg
© 123RF

Memory ist ein Kinderspiel-Klassiker und eines der wenigen Spiele, die ganz kleine Kinder, ältere Kinder und Erwachsene quasi gleichberechtigt spielen können. Und nicht selten sind die Kleinsten sogar am besten darin, sich die verschiedenen Motive zu merken. Es gibt unzählige Memory-Spiele auf dem Markt, sei es mit Tierbildern, Alltagsgegenständen, Comic-Charakteren oder auch mit abstrakten Formen. Wenn Sie und Ihr Kind gern kreativ werden, können Sie aber auch Ihr eigenes Memory basteln. Das ist nicht aufwändig und bietet jede Menge Möglichkeiten, die persönlichen Lieblingsmotive zu gestalten. Wir haben Tipps und Vorlagen für Ihr Familien-Memory zum Selbermachen.

Memory selbst machen: Tipps und Ideen für Motive

Was brauche ich?

Neben den Motiven für das Memory-Spiel benötigen Sie:

  • mehrere Lagen festen Pappkarton (etwa wie die Rückseite eines Malblocks)
  • Bastelkleber und Schere
  • Buntstifte, Wachsmaler oder Filzstifte

Motiv-Vorlagen ausdrucken und aufkleben:

In Bastelbüchern oder online gibt es jede Menge Vorlagen mit Memory-Motiven. Der Vorteil an diesen Vorlagen ist, dass die Motive meist auf Bögen im DIN-A 4-Format angeordnet sind. Sie müssen die Motive nur noch kopieren oder ausdrucken und direkt auf einen Karton kleben. Ihr Kind kann die Motive anschließend ausmalen und in Karten schneiden.

Memory mit selbst gemalten Motiven:

Bei selbst gemalten Motiven ist es das Beste, die Motivkarten im Voraus mit weißem Papier zu bekleben und zurechtzuschneiden. Ihr Kind kann dann jeweils auf zwei Karten ein einfaches Motiv wie eine Blume, ein Herz, einen Menschen etc. malen. Natürlich sind diese Bilder nicht vollständig identisch, aber gerade das macht den Reiz an einem selbst gestalteten Memory aus. Alternativ können Sie ein gemaltes Motiv kopieren, auf eine zweite Karte aufkleben und ausmalen.

Memory basteln mit Kindern – so geht’s

Kindergerechte Bastelmaterialien: Kinderscheren, Bunt- oder Filzstifte und Bastelkleber sind in fast allen Familienhaushalten vorhanden. Auch fürs Memory basteln eignen sie sich am besten. So gibt es weder Frust noch Verletzungen.

Hilfe anbieten: Beim genauen aufkleben der Motive auf den Pappkarton oder beim Ausschneiden entlang der Linien brauchen Kinder vielleicht etwas Hilfe. Lassen Sie Ihr Kind aber so viel wie möglich selbst machen - umso stolzer wird es später auf sein eigenes Memory-Spiel sein.

Perfektionismus beiseitelassen: Wen stört es, wenn die Karten etwas schief ausgeschnitten sind oder die Motive "kreativ" ausgemalt werden? Der Spaß am Basteln ist viel wichtiger als die Optik und die Karte mit schiefer Kante wird schnell zur Lieblingskarte, weil sie beim Paare-suchen sfort zu erkennen ist.

Welches Memory-Spiel für welches Alter?

Basteln_mit_Kindern_Memory_123_(2)_650.jpg
© 123RF

Schon ab ca. 2 ½ Jahren können Kinder gleiche Motive wiedererkennen und zuordnen. Je jünger ein Kind ist, desto größer sollten die Motivkarten sein und desto weniger Karten sollte das Spiel haben. Als ungefähre Faustregel kann gelten:

  • 2-3 Jahre: 10–14 Motivpaare (20–28 Karten insgesamt)
  • 3-4 Jahre: 14–20 Motivpaare (28–40 Karten insgesamt)
  • Ab 5 Jahre: bis etwa 25 Motivpaare (50 Karten insgesamt)
  • Ab 8 Jahre: bis etwa 40 Motivpaare (80 Karten insgesamt)

Wenn mehrere Kinder in der Familie sind, können Sie ruhig eine größere Menge Memory-Karten basteln. Beim Spielen können Sie später je nach Alter der Mitspieler einige Paare beiseitelegen.

Foto-Memory selber machen: tolles Geschenk für kleinere Kinder

Ein Foto-Memory mit Bildern von Familienmitgliedern und Freunden ist praktisch ein Foto-Album zum Spielen: Die Kinder können mit den vertrauten Gesichtern hantieren und lernen ganz nebenbei Namen und Verwandschaftsbeziehungen zu benennen. Darüber hinaus ist ein Foto-Memory eine tolle Erinnerung. Sogar noch als Erwachsener kann Ihr Kind sich über die alten Bilder von Mama, Papa, Geschwistern und Großeltern freuen.

Das brauchen Sie:

  • Einige Lagen festen Karton (Fotokarton, Bastelpappe oder ähnliches)
  • Bilder von Familienmitgliedern, Freunden, Nachbarn oder Haustieren, jeweils zweimal
  • Kleber (Bastelkleber oder Fotokleber)
  • Schere, Lineal und Bleistift zum Zuschneiden der Karten
So geht’s:
  • Zunächst die Motivkarten zuschneiden: Dazu auf dem Karton ein Raster von 6 x 6 cm großen Quadraten einzeichnen und die Quadrate ausscheiden.
  • Die zwei Abzüge/Ausdrucke eines Fotos genau übereinanderlegen und ebenfalls ein 6 x 6 cm großes Quadrat ausschneiden. Ggf. können Sie eine der fertigen Karton-Karten als Vorlage auf das Foto legen und darum herumschneiden.
  • Jetzt werden die zurechtgeschnittenen Bilder auf den Karton aufgeklebt. Nicht zu viel Kleber verwenden, damit sich das Foto nicht wellt, und insbesondere die Ränder sorgfältig ankleben, damit sie sich beim Spielen nicht hochbiegen.
  • Wer möchte, kann die fertigen Memory-Karten laminieren, um ihre Lebensdauer zu erhöhen.

Tipp: Wenn das Foto-Memory ein Geschenk werden soll, können Sie einen fertig gekauften Geschenkkarton in der passenden Größe hübsch gestalten, zum Beispiel mit weiteren Fotos von allen „Spiel-Charakteren“.