Das erste Viertel ist geschafft:

Was passiert in SSW 11?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_11_123_650.jpg
© 123RF

Wenn SSW 11 anbricht, ist das erste Viertel der Schwangerschaft überstanden und vielleicht werden die unliebsamen Begleiterscheinungen der ersten Schwangerschaftsmonate jetzt langsam weniger und die Frau kann anfangen, das Schwangersein zu genießen. Für das Baby bedeutet die 11. Schwangerschaftswoche vor allem eins: wachsen. Die wichtigsten Organe sind ausgebildet, nun entwickelt sich der Fötus in rasantem Tempo weiter. Wir sagen Ihnen, was sonst noch in SSW 11 passiert.

Wie entwickelt sich mein Baby in der elften Schwangerschaftswoche?

Der „Feinschliff“ beginnt: Finger, Zehen, Ohren und Nase Ihres Babys sind mittlerweile voll ausgebildet und werden in der 11. SSW immer differenzierter: Die Nägel beginnen auf den winzigen Fingern und Zehen zu wachsen und im Kiefer bilden sich die Milchzähne unter dem Zahnfleisch.

Knochenbildung: Bisher bestand das Skelett des Fötus zum größten Teil aus Knorpeln. Diese verhärten sich in SSW 11 nach und nach zu einer Knochenstruktur, auch der Brustkorb des Babys schließt sich.

Augen zu: Die Augenlider Ihres Babys sind jetzt voll entwickelt – und geschlossen. Erst zum Ende des zweiten Trimesters wird der Fötus lernen, die Lider zu kontrollieren und die Augen wieder öffnen.

Därme bilden sich: Die Därme des Fötus beginnen in der 11. SSW zu wachsen und langsam an die richtige Stelle in der Bauchhöhle zu wachsen.

Gezielte Bewegungen: Seit dem ersten unkontrollierten Muskelzucken vor etwa vier Wochen sind die Bewegungen Ihres Babys wesentlich gezielter geworden: In der 11. SSW kann es Fruchtwasser schlucken und die kleine Hand zu einer Faust ballen.

Größe des Fötus: zwischen 4,0 und 6,0 cm

Körperliche Veränderungen – was passiert bei der Mutter in SSW 11?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_11_v2_123_650.jpg
© 123RF

Herzklopfen: Natürlich ist eine Schwangerschaft aufregend – Kreislaufstörungen und ein erhöhter Puls sind in SSW 11 aber nicht der Vorfreude auf das Baby geschuldet, sondern meist der Tatsache, dass der Körper wesentlich mehr Blut produzieren muss, um Plazenta und Baby zu versorgen. Bis zum Ende der Schwangerschaft steigt das individuelle Blutvolumen der Mutter um bis zu 50 % an.

Großer Durst: Für die Blutproduktion benötigt der Körper ausreichend Wasser. Daher spüren viele Schwangere in den ersten Monaten verstärkten Durst. Mit dem wachsenden Trinkbedürfnis wächst leider auch der Harndrang – einen positiven Nebeneffekt gibt es dennoch: Viel trinken kann helfen, unangenehme Verstopfungen zu lindern.

Gewichtszunahme: Ein Babybauch ist in SSW 11 noch nicht zu sehen, aber die Gebärmutter füllt mittlerweile das gesamte Becken der Frau aus und wächst weiter. Beim nächsten Vorsorgetermin zeigen sich möglicherweise schon ein bis zwei Kilo mehr auf der Waage, und vielleicht haben Sie gemerkt, dass Ihre Hosen langsam etwas enger sitzen.

Listeriose in der Schwangerschaft – was muss ich beachten?

Warum müssen bestimmte Lebensmittel gemieden werden? Das Schwangere auf rohe Eier und Rohmilchprodukte verzichten und Fisch und Fleisch nur ganz durchgegart essen sollen, ist bekannt. Neben dem Risiko einer Samolnellen-Infektion - die in der Regel zwar sehr unangenehm, aber nicht schädlich für Mutter und Kind ist - besteht bei diesen und anderen Lebensmitteln nämlich die Gefahr sich an Listerien zu infizieren.

Was sind Listerien? Listerien sind Bakterien, die im Erdreich vorhanden sind. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Arten, von denen viele harmlos, andere aber sehr gefährlich sind. In den meisten Fällen wird eine Listerose ausgelöst, weil der Erkrankte infizierte Lebensmittel gegessen hat. Die Symptome einer Listerose sind ähnlich wie bei einer Grippe, häufig wird eine leichte Infektion aber auch gar nicht wahrgenommen.

Gefahren für das ungeborene Kind: Bei einer Listerien-Infekton der Mutter können die Erreger in den Uterus eindringen und den Fötus schwer schädigen. Im ersten Trimester kann eine Listerien-Infektion eine Fehlgeburt zur Folge haben, später sind schwere Organschäden des Fötus möglich.

Was ist tabu? Neben rohem oder halbgegarten Fisch und Fleisch sollten Schwangere auf geräucherte oder getrocknete Fleischprodukte verzichten. Auch Fertigsalate oder abgepackte Sandwiches aus dem Supermarkt können Listerien enthalten.

Nicht vergessen:

Termine in der 11. Schwangerschaftswoche

  • Freunde informieren: Wenn Sie es bis jetzt geschafft haben, Ihre Schwangerschaft für sich zu behalten, wird es zum Ende des ersten Trimesters langsam Zeit, alle lieben Menschen einzuweihen. Die „kritische Zeit“ ist jetzt so gut wie vorüber. Ob Sie Familie und Freunde zu einem Essen einladen, witzige Karten schreiben oder die Neuigkeiten einfach per Telefonanruf übermitteln, bleibt ganz Ihnen überlassen – aber wenn sich alle mit Ihnen freuen, wird die Vorfreude auf das Baby gleich nochmal so schön.
  • Friseurtermin: Es muss zwar kein praktischer Kurzhaarschnitt sein, aber viele Frauen merken deutlich, dass sich ihr Haar mit der Schwangerschaft verändert. Falls sich in den ersten Monaten der Schwangerschaft Haarausfall oder schneller fettendes Haar bemerkbar macht, können Sie sich vom Friseur beraten lassen – auch in Hinblick auf die passenden Haarpflegeprodukte.