Das zweite Trimester beginnt

Was passiert in SSW 13?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_13_v2_123_650.jpg
© 123RF

Die ersten drei Monate sind geschafft: Wahrscheinlich haben Sie Freunden und Familie bereits von Ihrer Schwangerschaft erzählt und freuen sich gemeinsam darauf, das neue Familienmitglied willkommen zu heißen. Für viele Frauen sind die typischen Symptome der Anfangszeit jetzt endlich vorbei und zusehends zeigt sich auch der Babybauch. Das alles steigert die Vorfreude und die entspannteste Zeit der Schwangerschaft beginnt. Was in der 13. Schwangerschaftswoche alles bei Ihnen und Ihrem Kind passiert können Sie hier nachlesen.

Wie entwickelt sich mein Baby in der 13. Schwangerschaftswoche?

Wachsen, wachsen, wachsen: Das erste Trimester stand ganz im Zeichen der embryonalen Entwicklung – jetzt ist Wachsen angesagt. Ab dem vierten Monat wachsen Föten unterschiedlich schnell. Auffällig ist, dass der vorher so große Kopf nun nicht mehr wesentlich schneller wächst als der Körper, wodurch die Proportionen immer menschlicher werden.

Stimmbänder entwickeln sich: In der 13. SSW wird die Grundlage für die Stimme Ihres Babys gelegt. Der Fötus lernt schon in der Gebärmutter zu schlucken, zu atmen und zu saugen. Seine Stimmbänder kann er aber erst nach der Geburt das erste Mal einsetzen.

Licht und Schatten: Die Lider des Fötus sind in SSW 13 nach wie vor geschlossen. Seine Augen entwickeln sich aber zusehends, so dass es im Mutterleib schon jetzt sehr helles Licht und Dunkelheit wahrnehmen und unterscheiden kann.

Die Gehirnhälften wachsen zusammen: Der Reifungsprozess des Gehirns wird noch bis über das Kindheitsalter hinaus anhalten – aber schon jetzt reagiert Ihr Baby reflexartig auf Reize und kann komplexere Bewegungen ausführen.

Inneres Ohr bildet sich: Mit der Verknöcherung des Schädels bildet sich in SSW 13 auch das Innenohr bei Ihrem Baby heraus. Auch wenn es noch keine Tonunterschiede wahrnehmen kann, hört es erste Geräusche und wird bald Ihre Stimme erkennen können.

Geballte Fäuste: Finger und Zehen sind jetzt voll ausgeprägt und mit der fortschreitenden Entwicklung der Muskeln und des Nervensystems kann der Fötus schon seine Fäuste ballen. Auch „Daumenlutschen“ lässt sich in SSW 13 schon beobachten.

Berührungen spüren: Schon jetzt kann der Fötus spüren, wenn Sie oder Ihr Partner über den Bauch streicheln. Bis er darauf mit Fußtritten oder einem Händchen reagiert dauert es noch ein bisschen. Trotzdem wird dadurch die Beziehung zu Ihnen noch intensiver.

Größe des Fötus in SSW 13: etwa 7cm

Körperliche Veränderungen – was passiert bei der Mutter in SSW 13?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_13_v2_123_650_.jpg
© 123RF

Gewichtszunahme: Die Schwangerschaft wird immer offensichtlicher, auch auf der Waage. Wie viel eine Frau in der Schwangerschaft zunimmt, ist sehr unterschiedlich und hängt auch von der Veranlagung der Frau ab. Das zusätliche Gewicht durch den wachsenden Fötus sowie Fruchtwasser, Blut und Plazenta liegt bei 1-1,5 kg pro Schwangerschaftsmonat.

Gesunde Ernährung: Mit nachlassender Übelkeit kommt bei vielen Frauen nun der Appetit zurück. "Essen für zwei" ist nicht nötig. Umso wichtiger ist es aber, dass Sie sich ausgewogen, vitamin- und mineralstoffreich ernähren, denn Ihr Baby bekomt von Ihnen alle Nährstoffe, die es für eine gesunde Entwicklung braucht.

Der Bauch wächst: In der 13. SSW wird der Babybauch lagsam sichtbar. Viele Frauen freuen sich darauf, seit sie von der Schwangerschaft erfahren haben. Andere müsssen sich erst einmal an die äußeren körperlichen Veränderungen gewöhnen. Ab jetzt kommt es aber immer häufiger vor, dass sich Schwangere gedankenverloren über den Bauch streicheln.

Nicht vergessen:

Termine in der 13. Schwangerschaftswoche

  • Künftige große Geschwister informieren: Wenn Sie bereits Kinder haben, dann müssen diese natürlich auch über den Familienzuwachs informiert werden. Wann der richtige Zeitpunkt dafür ist, hängt vom Alter Ihres Kindes ab. Grundsätzlich sind Kinder aber gute Beobachter und merken meist sehr schnell, dass sich Mama verändert hat. Zögern Sie den richtigen Zeitpunkt also nicht zu lange hinaus – so hat der große Bruder oder die große Schwester ausreichend Zeit, sich an die neue Familiensituation zu gewöhnen.
  • Wann ist der richtige Zeitpunkt? Für Ein- bis Zweijährige ist die Idee von einem Baby in Mamas Bauch in der Regel sehr abstrakt. Meist können sie auch nicht begreifen, dass es noch so lange dauert, bis das Geschwisterchen auf die Welt kommt. Warten Sie, bis der Bauch merklich gewachsen ist und die Tritte von außen sichtbar sind – das kann sehr kleinen Kindern helfen, die Situation zu begreifen.
  • Rechtzeitig einweihen: Ab etwa drei Jahren sind Kinder intellektuell in der Lage, die Schwangerschaft und ihre Geschwisterrolle zu verstehen. Frühes Einweihen kann helfen, sich auf die neue Situation einzustellen und Vorfreude auf das Baby zu entwickeln.
  • Geschwisterkinder einbinden: Wahrscheinlich hat Ihr Kind während der neuen Schwangerschaft viele Fragen: Erklären Sie ihm ggf. wie das Baby in Ihrem Bauch wächst, lassen Sie es die Tritte fühlen oder mit dem Baby sprechen. Und nehmen Sie Hilfe in Anspruch: Wenn das „Große“ beim Tisch abräumen oder Aufräumen hilft, entwickelt es Verantwortungsbewusstsein und findet sich womöglich leichter in seine neue Rolle ein.