Die Hälfte ist geschafft:

Was passiert in SSW 20?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_20_v2_123_650.jpg
© 123RF

Halbzeit! Die 20. SSW hat für viele Frauen eine besondere Bedeutung: Die Hälfte der Schwangerschaft ist vorüber, und so viele Veränderungen liegen schon jetzt hinter der werdenden Mutter: Vom anstrengenden ersten Trimester über den entspannten, geruhsamen 4. und 5. Monat, in dem sich Mutter und Kind erst so richtig aneinander gewöhnt haben. Jetzt kommt das Bergfest und mit ihm werden wahrscheinlich auch die ersten deutlichen Kindesbewegungen spürbar. Wir sagen Ihnen, was Sie und Ihr Baby in der 20. SSW sonst noch erwartet.

Wie entwickelt sich mein Baby in der 20. Schwangerschaftswoche?

Nervenzellen vervollständigen sich: Mit bis zu einer Billion Nervenzellen ist die deren endgültige Anzahl schon in der 20 SSW im Körper Ihres Babys vorhanden. Gleichzeitig laufen die Reifungsprozesse des Gehirns weiter, die unter anderem für die Entwicklung der Sinneswahrnehmungen zuständig sind.

Sinneseindrücke werden abgespeichert: Geruchs- und Geschmackssinn, Sehsinn, Gehör und Tastsinn Ihres Babys haben sich in den vergangenen Wochen immer weiter ausdifferenziert. Es reagiert jetzt durch die geschlossenen Augenlider hindurch auf Lichtveränderungen in der Gebärmutter und es nimmt die Stimme seiner Mutter oder einfache Lieder bewusst wahr und speichert sie als Erinnerung ab.

„Kletterübungen“: Neben dem Saug- und Schluckreflex entwickelt Ihr Baby um die 20. SSW herum noch einen weiteren lebenswichtigen Reflex: Es beginnt sich zu strecken und die Beine anzuziehen und bewegt intensiv die Arme. Dieser Kriechreflex half dem Kind früher, nach der Geburt zur Brust zu kriechen. Bei den begleiteten Geburten von heute ist der Reflex bedeutungslos geworden, aber noch erhalten.

Größe des Fötus in SSW 20: etwa 25 cm in Scheitel-Fersen-Länge

Körperliche Veränderungen – was passiert bei der Mutter in SSW 20?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_20_v2_123_650_.jpg
© 123RF

Erste Übungswehen: Gerade haben Sie noch einen leichten Schubser Ihres Babys gespührt und plötzlich wird der gesamte Bauch von einem Moment zum anderen hart und "zieht". Es kann gut sein, dass schon in SSW 20 die ersten Übungswehen auftreten. Meist kommen sie nur vereinzelt und sind kein Grund zur Beunruhigung. Nur wenn die Übungswehen sehr schmerzhaft sind oder gar häufig auftreten, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen.

Kurzatmigkeit: Die Gebärmutter wächst stetig unf drückt auf die inneren Organe. Viele Frauen fühlen sich jetzt kurzatmig und müssen häufiger als sonst auf die Toilette. Auch, wenn sich nach wie vor Heißhungerattacken einstellen können, werden viele Frauen bemerken, dass sie keine großen Portionen mehr essen können - auch der Magen wird im Uterus eingeengt.

Kindesbewegungen werden deutlicher: Vielleicht haben Sie in den letzten Wochen bereits ein zartes Flattern im Unteren Bauh gespürt und sich gefragt, ob das schon eine Kindesbewegung ist. Mit der 20. SSW weren die leichten Tritte Ihres Babys zunehmend deutlicher und schon bald werden Sie die Bewegung auch von außen auf dem Bauch sehen können. Keine Sorge falls Sie noch keine Bewegung gespürt haben, denn je nach Lage der Gebärmutter kann es noch ein bis zwei Wochen dauern.

Nicht vergessen:

Termine in der zwanzigsten Schwangerschaftswoche

Die zweite Basis-Ultraschalluntersuchung steht an: Auf diesen Termin warten Sie und Ihr Partner wahrscheinlich schon sehnsüchtig: In der Zweittrimester-Ultraschalluntersuchung, die zwischen der 19. und 20. SSW durchgeführt wird, ist von Ihrem Baby schon wesentlich mehr zu erkennen als im ersten Trimester. Vielleicht lutscht Ihr Baby gerade am Daumen oder hält die Nabelschnur fest? Manchmal scheint es den Eltern auf dem Ultraschallbild auch zuzuwinken oder aber es dreht Ihnen einfach den Rücken zu. Zur Freude über die neuen Bilder kommt mit der Untersuchung die beruhigende Gewissheit, dass sich Ihr Baby gut entwickelt.

Sanfte Pflegeprodukte finden: Mit großer Wahrscheinlichkeit hat sich Ihre Haut während der Schwangerschaft verändert. Viele Frauen bekommen strahlende, rosige Gesichtshaut, bei anderen wird die Haut unrein oder trocken und schuppig. Fast immer aber wird die Haut in der Schwangerschaft empfindlicher. Am besten verwenden Sie jetzt pH-neutrale und parfümfreie Produkte, die Sie auch in der ersten Zeit nach der Geburt beibehalten sollten: Stark parfümierte Cremes und Duschgels können das Baby irritieren, indem sie den Geruch der Mutter „verfälschen“.

Wie einigen wir uns auf einen Namen für unser Baby?

Der Namensfindungsprozess beginnt meist schon früh in der Schwangerschaft. Häufig haben Mutter und Vater jeweils ihre Favoriten, oder aber sie suchen gemeinsam nach schönen oder auch ungewöhnlichen Namen. Hier ein paar grundsätzliche Tipps zur Namenswahl:

  • Bei nicht verheirateten Paaren muss entschieden werden, welchen Nachnamen das Kind tragen soll. Die standesamtliche Entscheidung kann später nicht rückgängig gemacht werden.
  • Wichtiger als ein möglichst einzigartiger Name ist die Tatsache, dass Ihr Kind später gut mit diesem Namen leben kann.
  • Ob ein ungewöhnlicher Wunschname vom Standesbeamten akzeptiert wird, ist vom Einzelfall abhängig und manchmal einfach Glückssache.
  • Manchmal sind Zweitnamen ein guter Kompromiss. Im Zweifelsfall kann Ihr Kind später selbst entscheiden, welcher Name ihm besser gefällt.
  • Wenn Sie und Ihr Partner beim Namen auf gar keinen gemeinsamen Nenner kommen, lassen Sie die Namenswahl einfach eine Weile ruhen.