Das Ende des achten Monats: Das passiert in SSW 32

Schwangerschaftsverlauf_SSW_32_v2_123_650_.jpg
© 123RF

Mit der 32. Schwangerschaftswoche rückt das Ende der Schwangerschaft immer näher. Fast acht Monate liegen jetzt zwischen Ihnen und dem Tag an dem Sie herausgefunden haben, dass Sie ein Baby erwarten. Seitdem ist die Freude auf das neue Familienmitglied wahrscheinlich immer größer geworden. Genauso wie Ihr Bauch. Vielleicht ist er Ihnen jetzt sogar öfters mal im Weg, wenn Sie etwas aus dem obersten Regal holen oder sich die Schuhe zubinden wollen. Ein bisschen müssen Sie aber noch durchhalten und Ihr Körper zeigt Ihnen inzwischen wahrscheinlich, dass Sie viel Ruhe und Entspannung brauchen. Hier können Sie lesen, was Sie und Ihr Baby in SSW 32 alles erwartet.

Wie entwickelt sich mein Baby in der 32. Schwangerschaftswoche?

  • Startposition: Ihr Baby bringt sich in SSW 32 vielleicht bereits in die Geburtsposition. Mit dem Kopf nach unten liegt es im Bauch und tritt auch mal kräftig in Ihr Zwerchfell. Es ist aber nicht sicher, ob Ihr Baby in dieser Position bleiben wird. Wahrscheinlich dreht es sich noch ein paar Mal, bis es endlich losgeht.
  • Schluckauf: Ihr Baby übt in der 32. Schwangerschaftswoche kräftig weiter das Atmen. Durch das Einatmen von Fruchtwasser bekommt es häufiger auch Schluckauf. Das trainiert seine Atemwege und ist für die Mutter als Zucken im Bauch spürbar.
  • Fruchtwassermenge wird verringert: Der Platz in der Gebärmutter wird immer weniger und das Fruchtwasser macht Ihrem Baby jetzt Platz, um weiter wachsen zu können. Etwa ein Liter befindet sich im Moment noch in der Fruchtblase. In den nächsten Wochen wird die Flüssigkeitsmenge proportional zum Wachstum Ihres Babys abnehmen.
  • In die Breite statt in die Länge: In SSW 32 ist das Skelett Ihres Babys fast vollständig ausgebildet. Es wird bis zur Geburt nicht mehr viel wachsen. Zumindest nicht in die Länge. Die Entwicklung konzentriert sich jetzt auf das Anlegen der Fettpolster in den unteren Hautschichten. Diese braucht Ihr Baby für die Regulierung der eigenen Körpertemperatur.
  • Größe des Fötus in SSW 32: etwa 43 cm

Körperliche Veränderungen – was passiert bei der Mutter in SSW 32?

Schwangerschaftsverlauf_SSW_32_v2_123_650.jpg
© 123RF

Wenig Schlaf: Bereits in SSW 32 können Sie für die schlaflosen Nächte mit Ihrem Neugeborenen trainieren. Ihr aktives Baby und der dicke Bauch lassen Sie nachts vermutlich keine angenehme Schlafposition finden und halten Sie wach. Viele Frauen schlafen in den letzten Wochen lieber im Sitzen oder legen sich ein extra Kissen unter den Rücken, um besser schlafen zu können.

Der Bauch verformt sich: Inzwischen ist Ihr Baby so groß, dass Sie an Ihrer Bauchform erkennen können, wie es gerade liegt und wie aktiv es gerade ist. Manchmal ist er schön gleichmäßig rund. Ein anderes Mal hängt er eher etwas nach unten. Die Veränderung ist vollkommen normal und zeigt, wie flexibel Ihre Haut mit der Schwangerschaft umgeht.

Erschöpfung: Viele Frauen merken jetzt, dass bereits die kleinsten Aktivitäten sehr viel Kraft verlangen. Hören Sie deshalb auf Ihren Körper, wenn er nach Ruhe und Entspannung verlangt.

Wichtige Fettreserven: Ihr Körper baut weiterhin Reserven auf, von denen er in der anstrengenden Stillzeit zehren kann. Bis zur 37. SSW werden Sie wahrscheinlich noch rund 3kg zunehmen.

Schnell aus der Puste: Hin und wieder bleibt Ihnen hjetzt wahrscheinlich kurz die Luft weg. Die kräftigen Tritte Ihres Babys gehen jetzt ziemlich zielgerichtet in Ihr Zwerchfell und sorgen für kurzzeitige Atemosigkeit.

Nicht vergessen:

Termine in der 32. Schwangerschaftswoche

  • Behördengänge erledigen: Die 32. Schwangerschaftswoche eignet sich gut, um noch ein paar wichtige Behörden zu besuchen. Der Antrag auf Elterngeld kann bereits vor der Geburt gestellt und die Geburtsurkunde dann nach der Entbindung von Ihnen oder Ihrem Partner nachgereicht werden. Auch das Mutterschaftsgeld sollten Sie jetzt bereits beantragen, damit es pünktlich gezahlt werden kann. Für den Antrag benötigen Sie ein Attest Ihres Arztes bezüglich des geplanten Geburtstermins. Frauen, die privat versichert sind, müssen bei ihrer Krankenkasse das Mutterschaftsgeld selbstständig beantragen – Ihre Krankenkasse kümmert sich nicht automatisch darum.
  • Der letzte große Ultraschall: In dieser Woche ist die letzte Möglichkeit für die dritte große Ultraschalluntersuchung. Neben den üblichen Untersuchungen legt Ihr Arzt hier besonders viel Wert auf die Lage der Plazenta. Wenn diese im unteren Teil der Gebärmutter liegt und den Muttermund verdeckt, ist es sehr wahrscheinlich, dass eine natürliche Geburt ausgeschlossen ist. Um die Risiken für Mutter und Kind zu verringern, muss Ihr Kind per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht werden. Außerdem wird in den letzten Wochen vor der Schwangerschaft ein extra Bluttest auf Hepatitis-B durchgeführt. Der Virus kann die Leber angreifen und zu schweren Infektionen führen. Daher wird Ihr Baby direkt nach der Geburt geimpft und immunisiert, sollte der Test positiv ausfallen.