Wenn das erste Lichtlein brennt: Advent feiern mit Kindern

Advent_mit_Kindern_(2)_123_650.jpg
© 123RF

Wenn Häuser und Straßen im Dunkeln festlich leuchten, wenn es zu Hause verheißungsvoll nach Plätzchen duftet und endlich, endlich das erste Türchen am Adventskalender geöffnet werden darf, dann wächst die Vorfreude auf Weihnachten mit jedem Tag. Kinder genießen die Vorweihnachtszeit mit all ihren Bräuchen und Geheimnissen besonders. Und auch für die Eltern ist der Advent ein willkommener Anlass, hin und wieder innezuhalten und ein paar gemütliche Stunden mit der Familie zu genießen. Der Alltag ist stressig genug, insbesondere in der Vorweihnachtszeit – wir haben ein paar Ideen, wie Sie gemeinsam mit Kindern die Adventszeit erleben können.

Advent – die Vorfreude auf Weihnachten

Für Kinder ist Advent im Grunde gleichzusetzen mit Vorfreude. Heiligabend rückt näher und die Weihnachtsvorbereitungen gehen von Tag zu Tag weiter voran. Auch in seiner ursprünglichen christlichen Bedeutung ist der Advent eine Zeit der Vorfreude. Das lateinische adventus bedeutet „Ankunft“ und meint die Vorbereitungen der Christen auf die nahende Geburt Jesu. Nach der Bibel ist mit Christus das Licht in die Welt gekommen, daher steht in den klassischen Adventsbräuchen das Licht im Mittelpunkt: Auf dem Adventskranz strahlt mit jedem Adventssonntag und jeder weiteren Kerze, die angezündet wird, das Licht etwas heller. Auch Lichterbögen oder die traditionellen erzgebirgischen Schwibbögen gehören fest in die Adventszeit. Der Adventskalender ist etwas jünger, aber doch schon seit über 100 Jahren bei Kindern beliebt. Der Kalender bietet nicht nur jeden Tag eine süße Überraschung, er visualisiert auch das Warten auf Weihnachten und hilft, die Tage bis Heiligabend zu zählen.

24 Mal Zeit zusammen: So planen Sie Ihren Familien-Adventskalender

Advent_mit_Kindern_123_650.jpg
© 123RF

Ohne den klassischen Adventskalender mit Süßem geht es wahrscheinlich nicht, doch das muss es auch nicht. Aber Sie können für sich und Ihr Kind noch einen Adventskalender der anderen Art gestalten: Ab dem 1. Dezember planen Sie für jeden Tag eine halbe Stunde bis eine Stunde vorweihnachtliche Zeit ein. Es müssen keine spektakulären Aktivitäten sein. Viel wichtiger ist es, die Alltagshektik für einen Moment wegzuschieben und die Vorweihnachtszeit bewusst zu genießen:

Weihnachtliche Lesestunde:

Kuscheln und Vorlesen ist in der dunklen Jahreszeit besonders schön. Zünden Sie ein paar Kerzen an, machen Sie es sich gemütlich und lesen Sie Weihnachtserzählungen oder -gedichte. Auch die christliche Weihnachtsgeschichte können Sie vorlesen, sodass Ihr Kind den eigentlichen Hintergrund von Weihnachten kennenlernt.

Spenden:

Das Schenken gehört zu Weihnachten ebenso dazu wie das Beschenkt werden. Und es ist eine gute Gelegenheit, Kinder zu erzählen, dass nicht jeder an Heiligabend mit einem vollem Gabentisch rechnen kann. Sortieren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind nicht mehr benötigtes Spielzeug und Kleidung aus und bringen Sie sie zu einer der vielen Hilfsorganisationen. Genau darum geht es schließlich an Weihnachten.

Wunschzettel schreiben:

Geschenke sind für Kinder das Wichtigste an Weihnachten, und so gehört auch der Wunschzettel fest zur Vorweihnachtszeit dazu. Gestalten Sie gemeinsam einen schönen Wunschzettel oder nutzen Sie unseren Wunschzettel zum Ausducken. Am besten tun Sie das bereits relativ früh in der Adventszeit.

Weihnachtslieder singen:

Nicht alle Menschen singen gern, dennoch kommt mit den passenden Liedern unweigerlich Weihnachtsstimmung auf. Vielleicht können sie sich mit Ihrem Kind zu einer gemütlichen Teestunde mit Keksen zusammensetzen und dabei ein paar Lieder anstimmen. Aber auch eine CD oder Playlist mit den bekanntesten Weihnachtsliedern sorgt dafür, dass Ihr Kind die Texte und Melodienbald kennt.

Advent mit Kindern feiern – so steigt die Vorfreude

Jeden Sonntag eine Kerze: Die Adventssonntage sind besondere Adventsfeiertage, an denen in vielen Familien alle gemeinsam essen oder sich mit Tee und Keksen um den Adventskranz versammeln. Gestalten Sie die vier Sonntage vor Weihnachten ruhig etwas festlich und laden Sie Freunde oder Familie ein. Die Adventszeit ist umso schöner, wenn man sie zusammen feiert.

Kekse backen: Das Weihnachtsgebäck gehört in fast allen Familien zu den ersten Weihnachtsvorbereitungen. Lassen Sie Ihr Kind nach Herzenslust mitbacken und drücken Sie ruhig ein Auge zu, wenn die Kekse nicht ganz so perfekt aussehen wie sonst. Dafür steigt die Vorfreude auf das Fest mit jedem ausgestochenen Plätzchen umso mehr.

Krippenspiel oder Weihnachtsmärchen: In der Adventszeit werden in vielen Städten Weihnachtsmärchen für Kinder aufgeführt. Oft sind das traditionelle Märchen, aber es gibt auch viele moderne Aufführungen für Kinder in fast jedem Alter. Schauen Sie sich einfach etwas um. Für kleinere Kinder ist es ideal, wenn sie die Geschichte des Weihnachtsmärchens vorher als Buch vorgelesen oder als Geschichte erzählt bekommen.

Adventsbasteleien: Vielleicht haben Sie ein Weihnachtsbastelbuch oder eine passende Internetseite, von der Sie gemeinsam mit Ihrem Kind eine schöne Bastelei aussuchen können. Vielleicht können Sie auch hübsche Weihnachtskarten oder kleine Geschenke für Freunde und Familie gestalten – so wächst die Vorfreude auf das Fest.