Stundenplan

Familie Kunterbunt
Familienalltag richtig im Plan

Als Elternteil möchte man perfekt sein und keine Fehler machen. Aber wie setzen wir die richtigen Prioritäten? In welchem Zeitraum sollte geplant werden? Wie werde ich dem Kindsein gerecht? Manchmal steckt man seine Ansprüche viel zu hoch und kommt zwischen Schule, Kindergarten, Sport- und Musikkursen, Freunde treffen und Zeit für sich nehmen ins Rudern.

Listen können helfen Groß und Klein mit einzubinden, denn die Bedürfnisse eines jeden einzelnen Familienmitglieds sind wichtig und wollen berücksichtigt werden. Wie man das ganz leicht für sich umsetzen kann, verraten wir Ihnen.

Ein toller Plan für die Kleinen

Ein gut ausgefüllter Stundenplan ist ab der ersten Klasse das A und O, aber auch schon in der Zeit davor kann man sich mit kleinen Tricks den Alltag erleichtern. Damit du dir und deinen kleinen Weltentdeckern den Alltag bunt, individuell aber dennoch strukturiert gestalten kannst, haben wir hier ein paar tolle Helfer für die Zeit im Kindergarten und in der Schule zusammengestellt.

Stundenplan
Tipp

Tipp: Zusammen ausfüllen macht noch mehr Spaß. Mitmachen ist in der Kindheit ein wichtiger Aspekt, um später seinen ganz eigenen Plan zu gestalten.

Besonders in der ersten Klasse muss man an viele neue Dinge denken. Dazu gehört, an welchem Tag man welches Fach hat, welche Unterlagen dafür benötigt werden und ob der Sportbeutel eingepackt werden muss oder nicht.

Lernstoff im Blick: Wie lerne ich richtig, wann ist die beste Zeit für Hausaufgaben und wie strukturiere ich das alles, ohne den Überblick zu verlieren? Mit Lernplänen, Aufgabenlisten für Kinder, Wochenplaner für Schüler, oder Belohnungstafeln zur Motivation – so behalten auch Mama und Papa den Überblick und können an kleinen Stellen bewusst unter die Arme greifen.

  
  
 

Wie plane ich meinen Alltag mit den Kids?

Hier findest du ein paar Tipps, wie du für dich einen kreativen Familienplan für ein lockeres und doch strukturiertes Miteinander erstellen kannst. Aber zuerst:
1. Setze dir Ziele.
2. Erschaffe dir über das ganze Jahr eine Übersicht.
3. Setze Prioritäten und habe Spaß an der Planung.


Aus dem Bauch heraus wirst du immer den richtigen Weg finden, um Kind und Kegel unter einen Hut zu bringen.

Das Familienplaner-1x1

Jahresüberblick verschaffen:
Familienurlaube, Umzüge, Einschulung – welche großen Ziele und Wünsche möchte die Familie in diesem Jahr erreichen?
Sonntag ist Plantag:
was steht wann an? An diesem Tag hat man den besten Überblick über die Woche und mehr Ruhe.
Termine und Aktivitäten notieren und priorisieren:
am besten in einem Familienplaner: Das Wichtigste kommt nach oben. Arbeitszeiten, Schulstunden, Arzttermine und Elternabende vor Friseurbesuch und Yogastunde eintragen.
Zeitlichen Puffer für Wege und Fahrtzeiten einplanen.
Angezettelt!
Besonders gut funktionieren Aufgabenverteilungen für Kinder im Haushalt mit einem Belohnungssystem. So können Eltern die Kleinen spielerisch und motivierend an Aufräumen und soziales Mitdenken heranführen. Was eine Aufgaben-Checkliste sonst noch so kann, erfährst du hier.
Wochenplaner
Zwischenstand:
Freie Zeiträume markieren – freie Zeit für die Familie oder für sich selbst.
Haushaltssache ist Familiensache!
Familienmitglieder schon in kleine Aufgaben integrieren, denn Zeit für die Familie ist wichtiger, als ein klinisch sauberes Heim.
Familienspecials:
kleine Familienausflüge, die den Alltag besonders machen, einplanen. Was wollten die Kinder schon immer mal machen, oder was kannst du ihnen noch Buntes dieser Welt zeigen?
Abschalten!
Die Woche sollte keinesfalls komplett durchgetaktet sein. Zeit für sich und jeden Einzelnen ist wichtig – lesen, basteln, Musik hören ...
Tipp

Tipp: Jeder findet seinen eigenen Weg zu planen – ob digital per App oder analog für die ganze Familie am Kühlschrank sichtbar. Teste deinen Ihren Weg mit dem JAKO-O Familienplaner.

Neue Rituale schaffen

Lasse neben der ganzen Planerei deiner Kreativität freien Lauf. Mit gewohnten oder neuen Ritualen lässt es sich gut von Schule, Kindergarten und Arbeit abschalten. Vielleicht findest du hier Inspiration, die zu deiner Familie passt:

1. Schatztruhe für kleine Katastrophen:
Dein Kind war tapfer beim Arzt? Mit einer kleinen Kiste voll mit tollen Sachen kannst du Kinderaugen mit Belohnungen zum Strahlen bringen. So werden Erfolgserlebnisse verstärkt.
2. Bestimmertage:
Ob drinnen oder draußen. Von Bettenburgen-Bauen hin zu Ausflügen in den Streichelzoo – jeder darf an einem Tag bestimmen, was zusammen unternommen wird. So wird familiäres Miteinander und individuelle Förderung unter einen Hut gebracht.
3. Täglich grüßt das Murmeltier:
Feste Essenszeiten, Schlafengehen, Lesestunden ... Routine schafft Geborgen- und Sicherheit.
4. Nicht alles so ernst nehmen:
Auch wenn nicht alles wie am Schnürchen klappt – erfreuen Sie sich an den kleinsten Erfolgen.

Schule kann ganz schön anstrengend sein und besonders in der ersten Klasse zu Hummeln im Hintern führen. Auf der nächsten Seite gibt’s Tipps rund ums Thema „Sitzen bleiben“.