Gute Planung ist alles!

Gute Planung ist alles!

Als Spezialist für Weihnachtsfeierei muss Elo Elch immer den Überblick bewahren!
Wie er das schafft? Mit vielen Listen!

Obwohl Weihnachten immer am 24. Dezember ist, kommt es doch jedes Jahr überraschend. Am liebsten würde ich sofort in meiner Weihnachtswerkstatt loslegen – vor allem, wenn ich das Gefühl habe, die Zeit rennt mir davon. Aber man soll doch immer den ersten Schritt vor dem zweiten tun! Gute Planung ist alles … oder zumindest ein guter Anfang, und deswegen setze ich mich erst einmal hin, denke nach und … schreibe Listen! Eine meiner wichtigsten Listen ist die Wer-bekommt-was-Liste. Ich überlege mir, wem ich welches Geschenk machen möchte – und wie ich es beschaffen muss. Kann ich es kaufen? Möchte ich es basteln? Was brauche ich dafür? Und wie kommt das Geschenk zum Beschenkten?

Elo schreibt seine Wer-bekommt-was-Liste
Elos elchschlaue Wer-bekommt-was-Liste

Elchtipp 1: Das beste Geschenk

Die große Kunst des Schenkens ist oftmals gar nicht so einfach. Wem schenkt man etwas? Und vor allem: Was? Wer nicht weiß, was er verschenken könnte, kann zwei Dinge tun: Entweder direkt nachfragen – oder sich Gedanken machen, was dem anderen gefallen könnte. Hat er besondere Vorlieben? Sammelt er etwas?

Was liest, womit spielt er gern? Vielleicht hat er unterm Jahr von etwas Tollem erzählt oder sich etwas gewünscht? Wenn alle Stricke reißen und mir überhaupt nichts einfällt, verschenke ich etwas, das mir selbst gut gefällt – ein Geschenk von Herzen, sozusagen.

Elchtipp 2: Die Beschaffung

Habe ich die Spalten WER und WAS gefüllt, überlege ich, wie ich das Geschenk beschaffen kann. Vieles lässt sich kaufen – dann überlege ich mir, woher ich die Dinge bekomme. Gehe ich auf Einkaufstour oder lasse ich sie mir zuschicken? So oder so plane ich Zeit dafür ein.

Andere Dinge sind viel hübscher, wenn sie selbst gebastelt werden. Ich prüfe, welche Bastelmaterialien ich brauche – und besorge, was ich nicht mehr im Fundus habe. Manche Basteleien sind wirklich aufwändig und brauchen Zeit und Geduld. Ich finde, es ist absolut zulässig, zu Weihnachten in die „Massenproduktion“ zu gehen und

am Stück mehrere weniger aufwändige Basteleien herzustellen. So lassen sich zum Beispiel Kerzen mit Wachs oder Holzbilderrahmen oder Pappschachteln mit Mosaiksteinen recht schnell effektvoll verzieren – und über solch schöne Geschenke freut sich doch wirklich jeder!

Wenn die Geschenke da oder fertig gebastelt sind, packe ich sie noch schön ein – natürlich mit Namensschild, damit ich an Weihnachten noch weiß, für wen was ist. Und wenn ich damit fertig bin, mache ich einen großen roten Haken in die Spalte VERPACKT.

Elchtipp 3: Die Übergabe

Ich überlege mir auch, wie das Geschenk zu jedem Beschenkten kommen soll. Viele meiner Freunde sehe ich an Weihnachten und kann ihnen meine Geschenke persönlich übergeben. Für alle anderen packe ich ein Postpäckchen – denn mal ehrlich, der Weihnachtsmann hat mit seiner Schlittentour schon genug zu tun. In die Spalte POST? trage ich entsprechend ein JA oder NEIN ein. Für meine Freunde in Australien muss ich das Päckchen früher

losschicken als für meine Freunde in Buxtehude, klar. Weil aber auch die Post richtig viel zu tun hat vor Weihnachten, sehe ich zu, dass ich meine Pakete vor dem 3. Advent aufgebe.

Übrigens: Die Wer-bekommt-was-Liste lässt sich gut archivieren. So kann man im folgenden Jahr nachsehen, was man wem schon alles geschenkt hat. Nicht, dass es aus Versehen jedes Jahr Socken gibt!


Erlebe mit uns jede Woche ein neues, spannendes Abenteuer! Klicke einfach auf die Bilder – und los geht das Lesevergnügen. Am besten lässt du dir die Geschichten von einem Erwachsenen ausdrucken und vorlesen. Viel Spaß dabei!