Weihnachtsbaumschmuck basteln: Kinder sitzen am Tisch und basteln
JAKO-O Bild

Weihnachtsbaumschmuck mit Kindern basteln: Tipps, Ideen & Anleitungen

Was wäre Weihnachten nur ohne einen bunt geschmückten Weihnachtsbaum? In vielen Familien gehört das Schmücken des Tannenbaums als feste Tradition zur alljährlichen Weihnachtszeit dazu. Nicht zuletzt dadurch kommen Vorfreude und gemütliche Stimmung für ein besinnliches Weihnachten mit den Kindern bei allen Familienmitgliedern auf.
 

Bei der Dekoration des Christbaums sind euch kaum Grenzen gesetzt. Ob gekaufter oder selbst gebastelter Weihnachtsschmuck – alles ist erlaubt. Eines ist dabei jedoch ganz sicher: Weihnachtsbaumschmuck mit den Kindern zu basteln, macht der ganzen Familie garantiert noch mehr Spaß, als ihn nur zu kaufen und mit Liebe anzubringen.


Welche schönen Schmuckstücke ihr anfertigen könnt? Es gibt zahlreiche Variationen, Formen und Größen an Weihnachtsbaumschmuck, die sich im Nu mit Kindern basteln lassen. Damit ihr einen ersten Überblick erhaltet, hat euch JAKO-O wunderschöne Ideen und einfache Anleitungen zusammengesammelt. Lasst euch zu eigenen Kreationen inspirieren und macht euren Weihnachtsbaum zu eurem individuellen Kunstwerk.

Unsere Weihnachts-Bastelsets für kreative Köpfe

  
  

Spannende Tipps & erste Ideen zum Basteln von Weihnachtsbaumschmuck

Weihnachtsbaumschmuck gibt es in den verschiedensten Formen, Farben und Größen zu kaufen. So vielfältig wie das Angebot in den Kaufregalen ist, genauso viele DIY-Möglichkeiten stehen euch für eure Bastelstunden mit euren Kindern offen. Ob Baumschmuck aus Papier, Salzteig, Filz und anderen typischen Bastelmaterialien oder aus Naturmaterialien wie Kastanien und Tannenzapfen oder gar weihnachtliche Köstlichkeiten – ihr habt beim Basteln von Christbaumschmuck die Qual der Wahl.

Weihnachtsbaumschmuck basteln: Kinder sitzen am Tisch & basteln Baumschmuck
JAKO-O Bild

Besonders Naturmaterialien machen die gemeinsamen Bastelstunden mit euren Kindern zu etwas ganz Besonderem.


Habt ihr Eicheln, Kastanien, Tannenzapfen oder andere, in winterlichen Farben erstrahlende Materialien eifrig während ausgiebiger Waldspaziergänge im Herbst oder im Winter gesammelt, lernen eure Sprösslinge bereits einiges über die Natur. Beim Basteln wird ihnen dann bewusst, wie die natürlichen Stoffe weiterverarbeitet werden können.


Da werden die Augen eurer Kinder schon mal ganz groß, wenn sie begreifen, was ihre Hände da Feines kreiert haben.

Neben den klassischen DIY-Bastelideen wie Weihnachtssternen oder Strohsternen, Weihnachtskugeln, Schneemännern und Engeln aus den genannten Materialien, kommen essbare Ideen als Weihnachtsschmuck sehr gut bei Kindern an. Möchtet ihr beispielsweise Lebkuchen backen, könnt ihr ein paar der Köstlichkeiten als Weihnachtsbaumschmuck beiseitelegen. Damit Christbaumanhänger aus Lebkuchen auch wirklich gut im Tannenbaum zu erkennen sind, sollten die Stücke groß genug sein. Außerdem gelten Zimt- und Vanillestangen sowie Orangenscheiben als beliebter (fruchtiger) Christbaumschmuck.
 

Als eine etwas ungewöhnliche, aber durchaus sehr besondere Idee entpuppen sich Spielzeuge oder besondere Andenken wie wunderschöner Schmuck aus Perlen für individuellen Weihnachtsbaumschmuck. So können beispielsweise auch Bauklötze, die ihr festlich dekoriert habt, in den Baum gehangen werden. Lasst eurer Kreativität ruhig freien Lauf. Vielleicht kommen euch ganz spezielle Bastelideen für Christbaumschmuck in den Sinn, an die so noch keiner gedacht hat.

Weihnachtsbaumschmuck: Darum schmücken wir unsere Weihnachtsbäume

Immergrüne Pflanzen galten in heidnischen Kulturen als Symbol für Fruchtbarkeit und Lebenskraft. In nördlichen Gebieten wurden sie vor allem als Schutz vor bösen Geistern ins Haus gehangen, um Eindringlinge zu verscheuchen. Im Mittelalter wurde diese Tradition weiter ausgeführt und der erste Maibaum wurde geschmückt. Nicht ganz klar ist jedoch, ob nicht auch schon der erste Weihnachtsbaum bereits im Jahre 1419 aufgestellt und mit Lebkuchen, Äpfeln, Früchten und Nüssen geschmückt wurde.


Die bekannten und ältesten Belege sprechen dafür, dass der erste dekorierte Tannenbaum allerdings spätestens im Jahr 1597 in Bremen aufgestellt wurde. Dort ist die Tradition von den Zünften im Laufe der Zeit auf städtische Familien übergegangen. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts sollen folglich geschmückte Christbäume in Straßburg im Elsass die Wohnungen der Menschen verschönert haben. Der erste Weihnachtsbaum mit Kerzen wurde dann im Jahr 1611 von der Herzogin Dorothea Sibylle von Schlesien geschmückt.


Während im 18. Jahrhundert der Brauch der Weihnachtsbäume von wohlhabenden Familien fortgeführt wurde, entwickelte sich im 19. Jahrhundert die Tradition zum festen Bestandteil in der Bevölkerung. Um der riesigen Nachfrage an Tannen gerecht zu werden, wurden vermehrt Tannen- und Fichtenwälder angelegt. Mitte desselben Jahrhunderts entstanden die ersten Christbaumkugeln, die bis heute zum traditionellen Baumschmuck gehören.


In katholischen Kirchen wurde der Weihnachtsbaum lange Zeit nicht als Tradition anerkannt, da er eher als bürgerliches Symbol galt. Das änderte sich jedoch Mitte des 20. Jahrhunderts, als ein geschmückter Christbaum auch in der katholischen Kirche erlaubt wurde. Im Jahr 1982 führte dann auch Papst Johannes Paul II. das Brauchtum im Vatikan ein.

Diese Materialien benötigt ihr zum Selbermachen von Weihnachtsbaumschmuck

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Mädchen mit Farbe an den Händen
JAKO-O Bild

Um direkt mit dem Basteln von wunderschönem Weihnachtsbaumschmuck loszulegen, benötigt ihr neben einer Menge Spaß und Vorfreude natürlich auch passende Bastelmaterialien und -utensilien. Mithilfe des folgenden Überblicks könnt ihr nachsehen, ob ihr nicht schon einiges davon bei euch zu Hause habt oder ob ihr doch noch ein paar Kleinigkeiten für euren Christbaumschmuck benötigt.

Grundausstattung:

 

Naturmaterialien:

  • Tannenzapfen
  • Eicheln
  • Kastanien
  • Nussschalen
  • Holz & Zweige
  • Blumen (je nach Jahreszeit) & Laub

Nicht wegwerfen:

  • Strohhalme
  • Pappteller/Papprollen
  • Eierkartons
  • Küchen- & Klopapierrollen
  • Kronkorken & Sekt- oder Weinkorken

 

Materialien gut verstauen: Unsere Lösungen zur Bastelaufbewahrung

  
  

Weihnachtsbaumanhänger basteln mit Kindern: Bastelideen & Anleitungen

Jetzt möchtet ihr bestimmt so richtig kreativ werden und gemeinsam mit euren Kindern eigenen Weihnachtsbaumschmuck basteln. Im Folgenden findet ihr verschiedene Bastelideen und Anleitungen, die nur darauf warten, von euch gebastelt zu werden.


Ob Christbaumschmuck aus Papier, Filz und Co., Baumschmuck aus natürlichen Materialien oder Upcycling-DIYs – hier werdet ihr garantiert fündig. Also ran an die Bastelscheren und auf die Plätze, fertig, los – viel Spaß beim Basteln!

Weihnachtsbaumschmuck aus Papier, Filz & Co.

Weihnachtsbaumanhänger aus Salzteig

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Salzteiganhänger am Baum

Benötigte Bastelmaterialien & Zutaten:

Zum Basteln:

  • Bastelschere
  • Nadel
  • Bindfaden
  • Ausstechformen
  • Acrylfarbe
  • Pinsel
  • transparenter Nagellack
  • Glitzer 

Für den Salzteig:

  • 1 ½ Tassen Mehl (oder 150 g)
  • ½ Tasse Speisestärke (oder 50 g) 
  • 1 Tasse Salz (oder 100 g) 
  • 1 Tasse Wasser (oder 100 ml) 
  • Lebensmittelfarbe

 

So geht’s:

  1. Gebt alle Zutaten nacheinander in eine Schüssel und vermengt sie gut miteinander. Ihr könnt das Gemisch mit den Händen kneten oder einen Mixer nutzen. Habt ihr alles gut durchgeknetet, sollte ein fester, glatter und gut formbarer Salzteig entstanden sein.
    Hinweis:
    Die Speisestärke sorgt dafür, dass der Teig besser zusammenhält. Durch diese Zutat wird der Salzteig samtiger und Rissbildungen beim Backen werden verhindert.
    Tipp:
    Um den Salzteig noch geschmeidiger und glatter zu bekommen, könnt ihr auch einen bis drei Esslöffel Öl dazugeben. Für eine erhöhte Haltbarkeit dürft ihr zusätzlich auch ein bis zwei Esslöffel Tapetenkleister untermischen. Das ist allerdings beides kein Muss.

     
  2. Möchtet ihr euren Salzteig in verschiedenen Farben einfärben, um kunterbunte Anhänger zu bekommen, eignet sich Lebensmittelfarbe am besten. Ob gekaufte Farbe oder Naturfarben, die ihr durch verschiedene Lebensmittel erhaltet – wie Kakao für Braun, Curry für Gelb oder Orangensaft für Orange – beides ist möglich und leicht umzusetzen: Teilt euren Teig in so viele Teile auf, wie ihr Farben verwenden möchtet und gebt die gekaufte Farbe oder das jeweilige Lebensmittel hinzu. Vermengt den Teig gut und schon seid ihr bereit für den nächsten Schritt.

     
  3. Jetzt geht’s an das Formen eurer wunderschönen Salzteig-Anhänger. Hierbei können eure Kinder so richtig mit anpacken: Rollt zuerst den Teig circa fünf Zentimeter breit aus.

     
  4. Mit Ausstechformen, die ihr auch für eure Weihnachtsbäckerei nutzt, könnt ihr nun eine Reihe verschiedener Motive für euren Christbaumschmuck ausstanzen.

     
  5. Bevor ihr die Salzteig-Anhänger trocknen lasst, solltet ihr die Markierung zum Aufhängen nicht vergessen. Mit einer Nadel stecht ihr ein Loch an die Stelle, an der später der Faden durchkommen soll. Je nach Dicke eures Fadens könnt ihr in kreisenden Bewegungen das Loch mit der Nadel vorsichtig vergrößern.

     
  6. Anschließend lasst ihr eure Motive entweder für circa 45 Minuten bei 125 Grad im Backofen oder völlig ohne Hitzeeinwirkung an der Luft trocknen. Letzteres kann schon einmal einige Tage dauern, verhindert dafür aber auch unschöne Risse.

     
  7. Habt ihr euren Weihnachtsbaumschmuck aus Salzteig zuvor noch nicht in einer ausgewählten Farbe eingefärbt, könnt ihr ihn im Nachhinein mit Acrylfarbe bemalen. Ansonsten geht es direkt an die kunterbunte weihnachtliche Verzierung. Bemalt, bekritzelt und beschriftet eure Anhänger nach Belieben – hier dürft ihr so richtig kreativ werden.

     
  8. Mögt ihr etwas Glitzer auf eurem Baumschmuck, dann bestreicht die Anhänger zuerst mit etwas transparentem Nagellack. Anschließend gebt ihr so viel Glitzer darauf, wie ihr möchtet. Generell empfiehlt es sich, die Anhänger abschließend mit transparentem Lack zu bestreichen, damit die Farbe gut hält.

     
  9. Habt ihr euren Weihnachtsbaumschmuck trocknen lassen, fehlt nur noch der Faden, damit ihr ihn an euren Baum hängen könnt. Bindet dafür einfach einen Bindfaden durch euer zuvor angefertigtes Loch und verknotet die Enden miteinander.

     
  10. Und fertig sind eure Weihnachtsbaumanhänger aus Salzteig.

Filzanhänger

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Filzanhänger
© Heike Rau - stock.adobe.com

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Blanko-Papier
     
  • Filz in weihnachtlichen Farbtönen
     
  • Bastelschere
     
  • Bindfaden
     
  • Nadel
     
  • ggf. Bastelvorlage

 

So geht’s:

  1. Zuerst zeichnet ihr auf einem Blanko-Papier die Umrisse der Motive eurer Wahl vor: Ob einen Stern, einen Tannenbaum oder einen Schneemann – eurer Kreativität sind bei euren Christbaumanhängern keine Grenzen gesetzt.
     
  2. Dann schneidet ihr die einzelnen Motive aus, um sie als Vorlagen nutzen zu können. Legt euer erstes Motiv auf den Filz in der Farbe eurer Wahl und zeichnet die Umrisse vorsichtig um die Vorlage herum auf. Alternativ könnt ihr euer gewünschtes Weihnachtsmotiv auch frei Hand aufzeichnen.
     
  3. Jetzt schneidet ihr euren Filzanhänger aus. Mit Stiften und Farben könnt ihr auf dem Anhänger weitere Details zeichnen oder ihn ganz bunt bemalen.
     
  4. Kreiert so viele Filzanhänger, wie ihr möchtet. Sie dürfen auch ruhig kunterbunt ausfallen.
     
  5. Seid ihr fertig, nehmt ihr euch eine Nadel, auf die ihr einen Bindfaden einfädelt. Stecht mit der Nadel durch eine passende Stelle und zieht den Faden durch. Jetzt müsst ihr noch die Enden verknoten, damit ihr den Anhänger aufhängen könnt. Und fertig ist euer Tannenbaumschmuck aus Filz.
     
  6. Und fertig ist euer Tannenbaumschmuck aus Filz

Weihnachtssterne aus Papier

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Weihnachtssterne aus Papier
© thingamajiggs - stock.adobe.com

Benötigte Bastelmaterialien:

  • quadratische Stücke Transparentpapier in verschiedenen Farbtönen
     
  • buntes Tonpapier
     
  • Bastelschere
     
  • Kleber
     
  • Nadel & Faden
     
  • Stifte

So geht’s:

  1. Es gibt viele verschiedene Arten, wunderschöne Weihnachtssterne zu basteln. So könnt ihr eine Sternvorlage ausdrucken, auf Papier abpausen oder gleich selbst einen Stern auf Papier vorzeichnen und ausschneiden. Eure Weihnachtssterne könnt ihr dann nach Belieben beschriften, bemalen oder mit einem Gesicht verzieren. Fehlt nur noch ein Faden, den ihr mithilfe einer Nadel an einem der Zacken befestigt.

  2. Mögt ihr es etwas ausgefallener und habt ihr Spaß daran, einen Weihnachtsstern als Christbaumanhänger, bestehend aus ein oder zwei Farben zu basteln, geht ihr am besten wie folgt vor: Nehmt euch ein quadratisches Stück Transparentpapier und faltet es zweimal in der Mitte. Faltet es dann wieder auf, sodass ihr das Kreuz in der Mitte seht. Dieses dient euch als Anhaltspunkt für die nächsten Schritte.
     
  3. Jetzt nehmt ihr jede Ecke des Papiers und faltet sie entlang der einzelnen Linien in die Mitte. Es entsteht ein noch kleineres Viereck.
     
  4. Anschließend nehmt ihr eine Ecke und knickt sie entlang der Mittellinie. Das macht ihr auch mit der gegenüberliegenden Seite, sodass eine klassische Drachenform entsteht.

  5. Führt die Schritte mit so vielen Vierecken durch, bis ihr genügend Zacken für einen Weihnachtsstern zusammen habt. Danach geht es ans Kleben.

  6. Nehmt euch die ersten zwei Zacken vor und bestreicht einen der beiden mit Kleber. Den Bastelkleber streicht ihr am besten nur auf die Hälfte des breiteren Teils auf der geraden Seite (die Seite ohne die offenstehenden Falten), um den Zacken dann auf dem anderen, auf ungefähr der gleichen Höhe festzukleben. Das wiederholt ihr so lange, bis euer Weihnachtsstern vollständig zusammengebastelt ist.
     
  7. Mit Nadel und Faden bastelt ihr die Schlaufe, die ihr an einer der Sternspitzen befestigt.

  8. Und fertig ist euer Weihnachtsstern aus Papier, der nur noch darauf wartet, von euch aufgehangen zu werden.

Weihnachtsbaumanhänger selber machen: DIY-Upcycling-Projekte

Weihnachtsbäume aus Eisstielen

Weihnachtsbaumschmuck basteln: Eisstiele & weitere Materialien liegen auf einem Tisch bereit
© elena_hramowa - stock.adobe.com

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Eisstiele
     
  • Acrylfarben
     
  • Pinsel
     
  • Bastelschere
     
  • Wollfaden
     
  • Perlen, Glitzer & andere Dekomaterialien

So geht’s:

  1. Schneidet zuerst die Eisstiele auf eure gewünschte Länge zu und bemalt sie in den Acrylfarben eurer Wahl. Dabei muss der Tannenbaum nicht unbedingt grün sein, ihr könnt ihn auch in ausgefallenen Farben wie Lila oder Orange bepinseln.
     
  2. Lasst die Stiele gut trocknen, bevor es weitergehen kann.
     
  3. Ihr habt zwei Möglichkeiten, euren Tannenbaum aus Eisstielen zu basteln. Die erste Variante erfordert ein paar mehr Eisstiele. Diese könnt ihr so zusammenlegen, dass ein langer Eisstiel senkrecht den Baumstamm bildet und die anderen waagerecht in unterschiedlichen Längen (von unten groß bis oben hin klein) auf ihm versetzt aufliegen. All das klebt ihr dann zu einem Baum zusammen. Bei der zweiten Variante braucht ihr nur drei gleichlange Eisstiele, die ihr zu einem Dreieck zusammenklebt.

    Tipp:
    Damit der Christbaumanhänger aus Eisstielen bombenfest hält, nutzt ihr am besten Heißkleber. Den Part solltet allerdings ihr Eltern übernehmen, denn Kinder (gerade Kleinkinder) können sich daran sehr leicht die Fingerchen verbrennen.
     
  4. Habt ihr eine oder gar beide Variationen gebastelt, geht es an die Dekoration des Tannenbaums. Ob Perlen, Glitzer, Mini-Pom-Poms oder Aufkleber – alles ist bei diesem Christbaumschmuck erlaubt.
     
  5. Zu guter Letzt bringt ihr einen Faden mit einem kleinen Stück eines Eisstiels an der Spitze des Tannenbaums an.
     
  6. Und schon ist euer Weihnachtsbaumschmuck aus Eisstielen fertig!

 

Weihnachtssterne aus Strohhalmen

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Strohsterne
JAKO-O Bild

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Strohhalme (nach Vorbereitung insgesamt 12 Strohstreifen)
     
  • Strohspalter
     
  • Legeform mit 12 Zapfen
     
  • Garn
     
  • Haushaltsgummi
     
  • Bastelschere
     
  • Bügeleisen
     
  • Schüller mit kaltem Wasser
     
  • Küchenpapier

     

So geht’s:

  1. Als Erstes nehmt ihr einzelne Strohhalme und zieht sie durch den Strohspalter. So bastelt ihr feine, gleichmäßige Streifen.
     
  2. Anschließend weicht ihr das gespaltene Stroh für circa zehn bis fünfzehn Minuten in einer Schüssel mit kaltem Wasser ein. Ist die Zeit abgelaufen, trocknet ihr das Stroh am besten vorsichtig mit Küchenpapier ab.
     
  3. Danach bügelt ihr es bei niedriger Temperatur glatt.
     
  4. Jetzt startet der kreative Part, bei dem auch eure Kinder aktiv mitmachen können: Für einen Zacken-Strohstern legt ihr den ersten Strohstreifen in die Legeform.
     
  5. Den zweiten Strohstreifen platziert ihr in den beiden Lücken, die im Uhrzeigersinn neben dem ersten Strohstreifen liegen. Mit den nächsten Streifen geht ihr genauso vor, bis ihr einmal rum seid.
     
  6. Anschließend spannt ihr den Gummiring über die Legeform, damit die Strohhalme nicht verrutschen und die Form der Strohsterne erhalten bleibt.
     
  7. Jetzt bindet ihr alle Zacken einzeln mit einem Stück Faden zusammen. Achtet dabei darauf, auch die Stellen zu fixieren, an denen sich die Zacken überkreuzen. Hierfür könnt ihr alle Etappen einzeln zusammenbinden oder einen langen Faden verwenden, sodass aus diesem ebenfalls ein Muster entsteht.
     
  8. Entfernt danach das Gummiband und holt den Strohstern vorsichtig aus der Legeform.
     
  9. Stutzt den Weihnachtsstern anschließend zurecht.
     
  10. Mit einem Garnstück, das ihr als Schlaufe an einer Zacke des Sterns befestigt, könnt ihr euren Strohstern jetzt fröhlich an einem Tannenbaum anbringen.

Schneeflocken aus Wäscheklammern

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Wäscheklammern
© M. Schuppich - stock.adobe.com

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Wäscheklammern aus Holz (8 pro Stern)
     
  • Geschenkband aus Stoff
     
  • Heißklebepistole oder Holzkleber
     
  • Bastelschere
     
  • Sprühlack in Weiß oder Gold


     

So geht’s:

  1. Zuerst baut ihr die Wäscheklammern auseinander, indem ihr die Metallfedern vorsichtig entfernt. Den Part übernehmt besser ihr Eltern.
     
  2. Jetzt habt ihr 16 Holzelemente, aus denen ihr nach und nach eine wunderschöne Schneeflocke bastelt.
     
  3. Klebt anschließend sieben der Holzwäscheklammern mit ihrem Gegenpart zusammen.

  4. Jetzt schneidet ihr ein Stück goldfarbenes oder braunes Geschenkband aus Stoff ab, um daraus eine Schleife zu formen. Legt die beiden „offenen“ Enden der Schlaufe danach zwischen die beiden Wäscheklammer-Hälften, die noch übrig sind und klebt diese zusammen.

    Achtung: Achtet darauf, dass die Schleife nicht verrutscht!
     
  5. Baut jetzt Schritt für Schritt eure Schneeflocke zusammen. Beginnt mit zwei zusammengeklebten Elementen und befestigt das flache Ende eines Elementes an dem abgerundeten Ende des anderen im rechten Winkel mit Heißkleber.
     
  6. Nach demselben Prinzip geht ihr jetzt mit jedem weiteren Elementpaar vor. Die vier entstandenen Elementpaare befestigt ihr dann wiederum nach demselben Muster, sodass eure Schneeflocke nun zu erkennen ist.
     
  7. Möchtet ihr eure Schneeflocke wahrheitsgetreu in Weiß oder doch lieber in weihnachtlichem Gold erstrahlen lassen, eignet sich Sprühlack besonders gut zum Färben. Legt einfach eine Unterlage auf eurer Arbeitsfläche aus und besprüht eure Schneeflocke erst von einer Seite und nach dem Trocknen auch von der anderen Seite.
     
  8. Ist eure Schneeflocke komplett getrocknet und einsatzbereit, könnt ihr sie an eurem Christbaum aufhängen.

 

Bastelwerkzeug für kleine Handwerkerinnen & Handwerker

  
  

Christbaumschmuck aus Naturmaterialien basteln

Rentier-Weihnachtsbaumkugeln aus Kastanien

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Kastanienfiguren &  JAKO-O Kastanienbohrer
JAKO-O Bild

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Kastanien in verschiedenen Größen
     
  • Taschenmesser
     
  • getrocknetes Eichenblatt
     
  • Mini-Pom-Poms
     
  • Heißklebepistole
     
  • ggf. buntes Tonpapier
     
  • Bastelschere
     
  • Bastelkleber
     
  • Wackelaugen
     

 

So geht’s:

  1. Als Erstes zerschneidet ihr das getrocknete Eichenblatt in der Mitte. Passt auf, dass ihr es nicht auseinanderbrecht oder unschöne Risse entstehen, denn hierbei handelt es sich um das Geweih eures Rentiers.
     
  2. Jetzt schneidet ihr mit dem Taschenmesser senkrecht einen Schlitz in die obere Hälfte einer Kastanie. Hier platziert ihr das zuvor gebastelte Geweih.
     
  3. Um dem Rentier eine klassische rote Nase zu basteln, nehmt ihr ein Mini-Pom-Pom, das ihr mit Heißkleber auf der Mitte der Kastanie anbringt.
     
  4. Für die Augen nehmt ihr entweder Wackelaugen oder zwei Konfetti-Stücke aus dem Locher, denen ihr mit schwarzem Stift Pupillen aufmalt.
     
  5. Diese klebt ihr auf das Gesicht des Kastanien-Rentiers.
     
  6. Einen Faden zum Aufhängen befestigt ihr in einem der zuvor gefertigten Schlitze.

 

Bunte Tannenzapfen-Anhänger

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: bunte Tannenzapfen
© Animaflora PicStock - stock.adobe.com

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Tannenzapfen in verschiedenen Größen
     
  • altes Zeitungspapier
     
  • Malkittel oder -schürze
     
  • Acrylfarben
     
  • Pinsel
     
  • Pinzette
     
  • Mini-Pom-Poms, kleine Holzperlen
     
  • bunte Schnüre
     
  • Heißklebepistole
     

 

So geht’s:

  1. Zuerst legt ihr eure Arbeitsfläche mit altem Zeitungspapier aus, damit keine Farbkleckse auf euren Möbelstücken landen.
     
  2. Jetzt geht es auch schon ans Eingemachte. Bestreicht eure Tannenzapfen ausgiebig mit den Acrylfarben eurer Wahl und lasst sie anschließend gut trocknen. Wollt ihr die Zapfen lieber naturbelassen dekorieren, könnt ihr direkt zu Schritt drei übergehen.

    Tipp: Besonders beliebt ist das Besprühen der Tannenzapfen mit Kunstschnee. Entscheidet ihr euch für die klassische Variante, ist das eine wunderschöne Idee, um festliche Weihnachtsbaumanhänger zu basteln.
     
  3. Sind eure Zapfen gut getrocknet oder habt ihr Schritt zwei übersprungen, geht es jetzt ans Dekorieren eurer Christbaumanhänger. Um aus den Tannenzapfen eine Art Tannenbaum mit Kugeln zu basteln, nehmt ihr jetzt nach und nach Mini-Pom-Poms, Holzperlen oder andere Dekomaterialien und bringt diese mit etwas Heißkleber auf den Zapfenschuppen an. So entsteht ein buntes Muster, was eure Tannenzapfen zu ganz besonderem Christbaumschmuck macht.

    Tipp: Um nichts zu verschmieren und euch nicht die Finger zu verbrennen, nehmt ihr am besten eine Pinzette zur Hand. Mit dieser bringt ihr die einzelnen Dekorationen vorsichtig an ihre Position.
    Grundsätzlich übernehmt ihr als Eltern besser diesen Part, damit sich eure Kinder nicht verletzen.
     
  4. Jetzt fehlt nur noch eine Möglichkeit, um eure bunten Zapfen als Tannenbaumschmuck anzubringen.
    Die lässt sich ganz leicht basteln. Fädelt einfach eine Holzperle auf eine Schnur in der Farbe eurer Wahl und klebt diese an den Zapfen.
     
  5. Lasst alles gut trocknen und danach könnt ihr den bunten Tannenbaumschmuck an eurem Christbaum aufhängen.

 

Baumschmuck aus Orangenschalen

Weihnachtsbaumschmuck basteln mit Kindern: Orangen auf einem Teller
© lina - stock.adobe.com

Benötigte Bastelmaterialien:

  • Orangen
     
  • Ausstechformen
     
  • Messer
     
  • Krepppapier
     
  • spitze Bastelschere
     
  • Faden oder Kordel 

So geht’s:

  1. Schält die Orangen und legt die Schalen dann vor euch bereit
    .
  2. Stecht diese anschließend mit einer Form in dem Motiv eurer Wahl aus. Entscheidet ihr euch für einen Stern, bekommt ihr meist vier bis fünf aus einer Orangenschale heraus.
     
  3. Jetzt legt ihr die Orangenschalen für einen kurzen Moment in den Ofen. Fünf bis sieben Minuten bei 180 Grad reichen aus, um die Schalen zu trocknen. Wenn sie sich außen an den Rändern dunkel färben, könnt ihr sie herausnehmen.
     
  4. Als Nächstes legt ihr eure getrockneten Orangenschalen für eine Weile in ein dickes Buch, damit sie sich nicht krümmen.
     
  5. Mit einer spitzen Bastelschere bohrt ihr ein Loch in den obersten Bereich eurer Orangenmotive (beim Stern zum Beispiel in einen Zacken), damit ihr sie aufhängen könnt.
     
  6. Nehmt euch einen Faden oder eine Kordel und zieht sie durch das Loch. Verknotet die Enden miteinander und schon sind eure Weihnachtsbaumanhänger aus Orangenschalen fertig.


Ideen für das Innenleben:

  1. Schneidet die Orangen in 2 cm dicke Scheiben.
     
  2. Legt sie auf Krepppier zum Trocknen. Das ist die energiesparende Variante, die allerdings auch tagelang andauern kann. Schaut jeden Tag nach den Scheiben und wendet sie. Nach circa zehn Tagen sollten sie bereit zum Aufhängen sein.
     
  3. Wollt ihr nicht so lange warten, legt die Orangenscheiben auf einen Gitterrost im Backofen. Dort lasst ihr sie bei etwa 100 Grad und leicht geöffneter Ofentür für vier Stunden trocknen.

    Tipp: Legt ein Backblech unter die Orangen, sodass der heraustropfende Saft aufgefangen wird.

 

Häufige Fragen zum Basteln von Weihnachtsbaumschmuck mit Kindern

Wann sollten wir mit dem Basteln des Weihnachtsbaumschmucks beginnen?

Möchtet ihr Weihnachtsbaumschmuck aus üblichen Bastelmaterialien basteln, könnt ihr damit bereits im November oder Anfang Dezember noch kurz vor Weihnachten anfangen. Die Ideen und Anleitungen lassen sich gut mit euren jährlichen Weihnachtsbasteleien wie beispielsweise dem Anfertigen von Weihnachtskarten, Weihnachtsdekorationen oder einem Adventskalender vereinen.

Mit dem Basteln von Christbaumschmuck aus Lebensmitteln wie Lebkuchen solltet ihr am besten bis kurz vor den Weihnachtstagen warten. Müssen einzelne Bestandteile wie die Orangenschalen vorher noch getrocknet werden, kann auch das schon mehrere Wochen vor dem großen Weihnachtsfest und dem Aufstellen eures Weihnachtsbaumes geschehen. Plant in jedem Fall genügend Zeit ein, damit ihr die Vorbereitungen und Weihnachtsbasteleien in Ruhe und vollkommen ohne Stress angehen könnt.
 

Wann sollten wir den Weihnachtsbaum am besten schmücken?

Das Aufstellen des Tannenbaums und das Anbringen des Weihnachtsbaumschmucks gehört in vielen Familien einfach zu Weihnachten dazu – wann das geschieht, wird vollkommen individuell angegangen. Grundsätzlich gibt es auch keine Regelung, die besagt, wann der Weihnachtsbaum aufzustellen und zu schmücken ist. Es ist lediglich klar, dass er spätestens an Heiligabend in seiner vollen Pracht erstrahlen soll.

Während einige Eltern und Kinder ihren Weihnachtsbaum schon Tage vor dem großen Weihnachtsfest aufstellen und schmücken, wird bei anderen Familien diese Tradition an Heiligabend um die Mittagszeit ausgeführt – so wie es auch früher gang und gäbe war.
 

Generell gilt: Stellt ihr einen echten Tannenbaum in eurem Wohnzimmer auf, solltet ihr ihm vorher genügend Zeit zum Akklimatisieren einräumen. Am besten stellt ihr ihn ein bis zwei Tage vorher in einen kühlen Raum (z. B. in den Keller). Temperaturen um die 10 Grad sind optimal für den Tannenbaum, um sich richtig auszudehnen. Dafür sollte das Netz schon entfernt werden. Nur so können sich die Äste aushängen.

Neben dem Akklimatisieren spielt allerdings auch die Haltbarkeit einer echten Tanne oder Fichte eine ausschlaggebende Rolle dabei, wann der Baum am besten aufgestellt und geschmückt werden sollte. Kurzlebige Baumarten sollten erst kurz vor dem Weihnachtsfest frisch gekauft werden, da sie nicht allzu lange frisch bleiben.
 

Wieso stellen wir einen Weihnachtsbaum auf?

Ein mit gekauftem oder selbst gebasteltem Weihnachtsbaumschmuck behangener Tannenbaum gehört an Weihnachten für die meisten Familien einfach dazu. Der Baum stellt den Mittelpunkt des Weihnachtsfests dar und sorgt erst so richtig für die besinnliche und festliche Stimmung sowie Gemütlichkeit zu Hause.

Auch wenn vielen Menschen nicht bewusst ist, dass der Weihnachtsbaum aus den heidnischen Bräuchen des 15. Jahrhunderts entsprungen ist, steckt eine viel größere emotionale Bedeutung hinter dieser Tradition. Ein geschmückter Christbaum steht für Liebe, Verbundenheit und Wärme, die besonders in der weihnachtlichen Zeit mit der Familie in großen Mengen zu spüren