Sommer, Sonne und pauken? Lernen in den Ferien Lernen in den Ferien

Lernen_in_den_Ferien_123_650.jpg
© 123RF

Endlich Ferien, denken sich wahrscheinlich die meisten Kinder, wenn die Zeugnisse verteilt sind und die Schulglocke für die nächste Zeit zum letzten Mal klingelt. Endlich befreit von Hausaufgaben und Lernen. Jetzt heißt es Ausschlafen und Freunde treffen. Sechs Wochen Sommerferien sind lang, denken sich jetzt viele Eltern, da können schon einmal ein paar Vokabeln oder Matheformeln in Vergessenheit geraten. Ein bisschen Wiederholung kann also nicht schaden. Umfragen unter Eltern ergaben, dass etwa die Hälfte der Kinder in den Ferien die Bücher aufschlägt um zu lernen. Experten sind sich uneinig, wie sinnvoll Lernen in den Ferien wirklich ist. Mit ein paar Einschränkungen kann es Ihrem Kind jedoch helfen, den Stoff des letzten Schuljahres zu festigen. Wir verraten Ihnen, wie Lernen in den Ferien klappt und wie Lernen auch auf spielerische Art funktioniert.

Lernen in den Ferien: Mit einigen Regeln kann es klappen

Erstmal entspannen: Die erste Hälfte der Ferien sollten die Schulbücher auf jeden Fall im Regal stehen bleiben. So wie Erwachsene ein Recht auf Urlaub haben, haben auch Kinder ein Recht auf Ferien. Die Schule erst einmal zu vergessen und zu entspannen gehört auf jeden Fall dazu.
Aus diesem Grund sollte Ihr Kind auch nur in den Sommerferien extra Lerneinheiten einlegen. Die Oster-, Herbst- und Weihnachtsferien sollten nur zum Entspannen dienen.

Wiederholen: Lernstoff oder schwierige Themen aus dem letzten Schuljahr können in den Ferien wiederholt werden, um sie zu festigen. Es wird Ihrem Kind allerdings keinen großen Fortschritt bringen, wenn es den Lernstoff des kommenden Schuljahres „vorlernt“. So wird es sich eher in der Schule langweilen und die Lust aufs Lernen verlieren.

Ohne Druck: Manche Kinder wollen in den Ferien von sich aus Lernen. Davon müssen die Eltern natürlich nicht abhalten. Aber auch wenn die Lust aufs Lernen nicht ganz so groß ist, sollten Sie Ihr Kind ohne Druck lernen lassen.

Auf Ausgleich achten: Die Freizeit sollte neben dem Lernen nicht zu kurz kommen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind in den Ferien genügend Ausgleich zum Lernen bekommt. Besonders Kinder, die während des Schuljahres eher Probleme mit dem Lernstoff haben, brauchen viel Entspannung. Für Sie ist das Schuljahr wesentlich anstrengender, als für Schüler, die von Haus aus nicht so hart lernen müssen.

Freiraum geben: Im laufenden Schuljahr bleibt oft nicht die Zeit dafür, neue Lernmethoden auszuprobieren. Jetzt können Sie Ihrem Kind Zeit und Raum lassen, um sich selbstständig mit dem Lernstoff auseinander zu setzen. Vielleicht entdeckt es so Wege, wie es sich die neuen Themen im nächsten Schuljahr einfacher aneignen kann.

Zeit begrenzen: Setzen Sie feste Zeiten an, in denen Ihr Kind den Lernstoff durchgeht. Diese sollten jedoch nicht öfter als zweimal pro Woche stattfinden, damit noch genug Freizeit bleibt. Eventuell können Sie mit Ihrem Kind einen kleinen Lernplan aufstellen, den es abhaken kann, wenn es seine Aufgaben erledigt hat.

Spielerisch weiterbilden: Tipps fürs Lernen in den Ferien

Lernen_in_den_Ferien_123_650 .jpg
© 123RF

Lernen muss nicht immer heißen, dass Bücher gewälzt oder Hefte vollgeschrieben werden. Kinder nehmen auf spielerische Art und Weise oft viel mehr Lernstoff auf, als so manche Eltern vermuten würden.

Gemeinsam kochen oder backen: Rezepte lesen oder Zutaten abmessen. Beim Kochen und Backen kann Ihr Kind nebenbei Mathe und Lesen üben. Abhängig vom Alter können Sie ihm auch die Verantwortung für das Rezept übertragen. Wenn am Ende alle gemeinsam das Gericht genießen, wird Ihr Kind besonders stolz sein.

Lernsoftware ausprobieren: Computer und neue Software üben auf Kinder eine besondere Anziehugskraft aus. Eine Lernsoftware, die den Stoff des letzten Schuljahres mit kleinen Spielen und Rätsel wiederholt, kann Ihrem Kind vielleicht die nötige Motivation für das Lernen in den Ferien liefern.

Gesellschaftsspiele: Kartenspiele oder Strategiespiele trainieren Kinder auf spielerische Art unterschiedliche Fähigkeiten: logisches Denken, Rechnen oder den Wortschatz und beim Spielen von "Stadt, Land, Fluss" kann Ihr Kind sein Wissen über Geografie weiter ausbauen.

Urlaub nutzen: Eine Reise mit der Familie eignet sich hervorragend, um die Fremdsprachenkenntinisse auszutesten. Für Eltern und Geschwister das Essen auf einer anderen Sprache bestellen, trainiert nicht nur das Sprechen der Fremdsprache, Ihr Kind wird wahrscheinlich auch sehr stolz sein.

Sprachkurse: Wenn Ihr Kind schon etwas älter ist, kann es ggf. alleine ein paar Wochen in einem Sprachcamp verbringen. Hier lernt es ein fremdes Land und eine unbekannte Sprache vertiefen oder neu lernen.