Beikost ohne Brei: So funktioniert Baby Led Weaning

Baby_Led_Weaning_123_(2)_650.jpg
© 123RF
Die Umstellung auf Beikost ist ein großer Schritt für Eltern und Kinder. Nicht selten ist sie mit Stress verbunden: Es gibt Babys, die weigern sich beharrlich, mehr als nur einen Löffel Brei zu essen. Bei anderen ist jede Breimahlzeit mit Geschrei und Geschmiere verbunden. Und immer stehen die Eltern vor der Wahl: Esse ich oder isst mein Baby? Das sogenannte Baby Led Weaning, oder kurz BLW genannt, verspricht, dass es auch ganz anders geht: Die Familie sitzt gemeinsam am Tisch, das Baby hat seinen eigenen Teller und isst davon selbständig kleine, mundgerechte Häppchen. Funktioniert das wirklich? Und welches Essen eignet sich für diese Art der Beikost-Gewöhnung? Wir haben uns den BLW-Trend genauer angeschaut.

Was ist Baby Led Weaning?

Baby Led Weaning ist ein Ernährungs- bzw. Erziehungstrend, der seine Ursprünge in Großbritannien hat. Ins Deutsche übersetzt, bedeutet Baby Led Weaning in etwa: „vom Baby selbstbestimmte Beikosteinführung.“ Gemeint ist damit, dass das Baby nicht in einer passiven Situation mit Brei gefüttert wird, sondern von Anfang an selbstständig an den Familienmahlzeiten teilnimmt. Das funktioniert natürlich nicht mit Brei, sondern mit sogenanntem Fingerfood: Gemüse, Nudeln oder Fleisch werden gegart und in kleine Portionen geschnitten, so dass sich das Baby selbst bedienen kann.

Bekannt gemacht hat den Trend die britische Krankenschwester Gill Rapley. Sie hat Baby Led Weaning methodisch beschrieben und gemeinsam mit Tracey Murkett in einem Ratgeber veröffentlicht, der auch Rezepte für die BLW-Methode enthält. Völlig neu ist der BLW-Trend dennoch nicht. Viele Eltern machen die Erfahrung, dass ihr Kind Brei ablehnt und lieber das probieren möchte, was die Eltern oder die großen Geschwister essen. Ein wenig BLW, etwa in Form von kleinen Bananenstücken oder gekochten Nudeln, ist daher in vielen Familien schon lange üblich. Meist wird die selbstbestimmte Beikostgewöhnung als natürliche Fortführung des Stillens nach Bedarf gesehen: Ein Baby, das selbstständig isst, kann auch selbst bestimmen, wann es satt ist und wird nicht „überfüttert“.

Ohne Zähne essen – funktioniert das?

Baby_Led_Weaning_123_650.jpg
© 123RF

Zum Zeitpunkt der Beikost-Einführung haben die meisten Babys erst wenige Zähne. Können sie so überhaupt schon selbstständig feste Nahrung essen? Laut BLW-Befürwortern funktioniert das ohne Probleme, solange die angebotene Nahrung nicht zu hart oder zu groß ist. Weichgekochte Kartoffeln, Karotten oder Zucchini können Babys lutschen und mit dem Kiefer zerkleinern, gleiches gilt für gekochte Nudeln, Reis oder kleine Stücke weiches Brot. Es gibt allerdings einige wichtige Voraussetzungen, damit Baby Led Weaning klappt:

  • Ihr Baby sollte allein aufrecht in seinem Babystuhl sitzen können, damit es ohne Hilfe an den Mahlzeiten teilnehmen kann.
  • Sitzgelegenheit, Besteck und Geschirr sollten stabil und kindgerecht sein. Optimal sind ein Hochstuhl mit hoher Rückenlehne und Kippelschutz, Teller und Schüssel aus Melamin sowie ein Trinkbecher mit Deckel und ein Plastiklöffel.
  • Eltern brauchen viel Geduld: Das eigenständige Essen dauert vor allem am Anfang lange und macht ziemlich viel Schmutz. Nach und nach werden die Kinder immer geschickter, aber naturgemäß werden sie noch lange Zeit mit dem Essen spielen und experimentieren.

Beikost mit der BLW-Methode: So klappt‘s in der Praxis

Gewöhnung schon vor der Beikost: Schon bevor die erste Beikost ansteht, können Sie Ihrem Baby etwas weiches Obst oder gedünstetes Gemüse in die Hand geben, damit es spielerisch erste Erfahrungen mit Lebensmitteln machen und diese probieren kann. Allerdings sollten Sie immer in der Nähe sein, um einzugreifen, falls Ihr Kind sich verschluckt.

BLW plus Stillen: die BLW-Methode geht mit dem Stillen bzw. Füttern nach Bedarf einher. Denn in den ersten Wochen wird Ihr Baby vom selbstständigen Essen nicht satt werden. Die Nahrungsumstellung mit BLW dauert insgesamt meist länger, dafür sind jedoch die gemeinsamen Mahlzeiten entspannter und Babys, die „mit den Großen“ essen, sind oft selbstständiger und selbstbewusster.

BLW-Rezepte: Um Baby Led Weaning konsequent umzusetzen, benötigen Sie ein ausreichend Ideen, was Sie Ihrem Baby anbieten können. Weiches Obst, gedünstetes Gemüse, gekochte Nudeln oder Kartoffelwürfel eignen sich sehr gut. Grundsätzlich sollte die Nahrung klein portionierbar, gut mit den Händen zu greifen und nicht zu fest sein. Später können Sie vollständige Baby-Mahlzeiten zubereiten, die als Fingerfood gegessen werden.

Mit Sauerei rechnen: Wenn Babys zu essen beginnen, dann geht das selten ohne Kleckern und Schmieren. Das gilt für Brei ebenso wie für Fingerfood. Neben einem sicheren Hochstuhl und bruchfestem Babygeschirr ist das wichtigste Utensil für das Baby Led Weaning daher ein großes Lätzchen, am besten mit Ärmeln daran.

Entspannt gemeinsam essen: BLW erlaubt den Eltern, in Ruhe gemeinsam mit ihrem Kind zu essen und sich aufeinander zu konzentrieren. Zugleich bestimmen die Kinder selbst, wie viel sie essen möchten, sodass Frust beim Füttern ausbleibt. Mit der nötigen Geduld und Rücksichtnahme gelingen auf diese Weise entspannte Familienmahlzeiten.