Festliche Stimmung verbreiten: Backen mit Kindern an Weihnachten

Weihnachten_backen_Kinder_123_650.jpg
© 123RF

Gemeinsames Backen gehört in der Adventszeit bei vielen Familien einfach dazu. Gerade mit Kindern macht das vorweihnachtliche Backen besonders viel Spaß und zaubert ein Leuchten in die kleinen Augen. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie die Weihnachtbäckerei für alle eine entspannte Angelegenheit wird und halten ein paar leckere Rezepte für Sie und Ihr Kind bereit.

Warum backen wir an Weihnachten?

Es gibt mehrere Theorien darüber, warum gerade an Weihnachten die Messschüsseln und Ausstechförmchen hervorgeholt werden. Ganz gleich welche Geschichte am ehesten zutrifft, das lustige Backen und die leckeren Plätzchen wollen wir uns nicht entgehen lassen.

Schutz vor Geistern: Schon vor der Geburt Christi feierten die Menschen vom 21. auf den 22. Dezember die längste Nacht des Jahres, die Wintersonnenwende. Danach wurden die Tage wieder länger. Vor allem um dieses Fest herum hatten die Menschen Angst, von Geistern heimgesucht zu werden und opferten daher kleine Tiere aus Teig.

Edle Gabe: Im Mittelalter waren Gewürze und Backwaren sehr teuer. Zur besinnlichen Weihnachtszeit war es deshalb in Klöstern Tradition, kleine

Gebäckstücke herzustellen, um diese dann an die Armen zu verteilen.

Die feine Gesellschaft: Im 18. Jahrhundert reichten vornehme Leute in der Weihnachtszeit gerne feine Küchlein zu ihrem Tee, die mit Schokolade, Marzipan oder Nüssen verziert waren. In einigen deutschen Dialekten ist das Wort „Platz“ die Bezeichnung für einen flachen, kleinen Kuchen und daraus entwickelte sich das Wort Plätzchen.

Backen mit Kindern – vor Weihnachten eine besondere Freude

Weihnachten_backen_Kinder_123_(2)_650.jpg
© 123RF

Alles bereit: Der Teig muss erst ruhen, bevor die Plätzchen ausgestohen werden können? Bereiten Sie ihn daher vielleicht schon am Abend vorher vor und legen vor dem Backen Bleche, Förmchen und Teigrolle bereit. So können Sie beim Backen ohne lange Wartezeit direkt mit dem spaßigen Teil beginnen.

Weniger Zucker: Plätzchen sind eine tolle Leckerei in der Weihnachtszeit. Nicht immer muss aber die angegebene Menge an Zucker in die Kekse.

Aufpassen: Haben Sie ein Auge auf die kleinen Kinderhände. Mal eben im Ofen schauen, ob die Plätzchen schon fertig sind oder das heiße Blech anfassen. Hier hat man sich schnell verbrannt.

Gemeinsam backen: Die Förmchen in den Teig drücken und dann mit Streuseln, Nüssen oder Zuckerguss verzieren, können schon die Kleinsten. Es macht nichts, wenn der Schneemann etwas krumm aussieht und der grüne Zuckerguss für die Tanne eher neben dem Plätzchen landet, denn die Kekse wurden mit Freude gebacken und schmecken hinterher umso besser.

Weniger ist mehr: Wenn sie gerne mehrere Rezepte ausprobieren möchten, backen Sie lieber ein paar Mal. Zu viel Kneten, Ausstechen und Dekorieren überfordert Ihr Kind irgendwann und der Spaß geht verloren.

Festliche Stimmung: Mit ein paar Weihnachtsliedern, gemütlichen Lichtern und einer Tasse Kinderpunsch wird der Backspaß noch weihnachtlicher.

Die Weihnachtsbäckerei: Was schmeckt Kindern besonders gut?

In der Weihnachtsbäckerei wollen Kinder vor allem eins: Spaß haben. Mit den Fingern den Teig gut durchkneten, ausrollen und anschließend ausstechen und verzieren. Dazu braucht es meist keine aufwendigen Rezepte.

Mürbeteig-Plätzchen

Das brauchen Sie:

  • 300g Mehl
  • 200g Butter, gekühlt
  • 100g Puderzucker
  • 1 Ei, groß oder mittelgroß
  • Zuckerguss, Schokoladentröpfchen, Nüsse, Streusel usw. zum Verzieren

So geht’s:

Die Zutaten für den Teig zügig verkneten und zu einer Kugel formen. In Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kühlen, damit sich der Teig gut verarbeiten lässt.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Bleche mit Backpapier vorbereiten. Etwas Mehl auf der Arbeitsplatte verteilen und den Teig dünn ausrollen. Danach die gewünschten Formen ausstechen. Nüsse können bereits vor dem Backen in den Teig gedrückt werden. Die Plätzchen vorsichtig auf ein Backblech legen und anschließend für etwa 10 Minuten backen. Haben Sie ein Auge auf die Plätzchen. Je nachdem wie dünn der Teig ist, geht es manchmal auch schneller. Nach dem Abkühlen kann Ihr Kind die fertigen Kekse nach Herzenslust verzieren. Streusel, Schokolade & Co. halten mit Zuckerguss als Kleber besonders gut.

 

Kleine Mäuse

Das brauchen Sie:

  • 150g Mandeln, gemahlen
  • 200g Butter, weich
  • 150g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eiweiß
  • 200g Mehl
  • 50g Speisestärke
  • 200g Kuvertüre, Vollmilch oder Zartbitter
  • Ganze Mandeln

So geht’s:

Heizen Sie den Backofen auf 200°C vor. Die gemahlenen Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrösten und abkühlen lassen.

Butter, Zucker und Salz schaumig rühren. Danach das Eiweiß und die Mandeln dazugeben. Mehl und Stärke unterheben. Mit einem Teelöffel Teig aus der Schüssel nehmen und zu einer kleinen Kugel formen. Die Kugel auf das Backblech setzen und zwei ganze Mandeln als Ohren in die Mitte der Kugel stecken. Den restlichen Teig in gleicher Weise verarbeiten. Im vorgeheizten Ofen für etwa 13 Minuten backen und gut abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre schmelzen. Die fertigen Plätzchen bis zur Hälfte in die Schokolade tauchen. Auf der anderen Hälfte mit der restlichen Schokolade ein kleines Gesicht aufmalen.