Wie kann ich Eisenmangel in der Schwangerschaft vorbeugen?

Eisenmangel_in_der_Schwangerschaft_123_650_1.jpg
© 123RF

Nicht nur der Appetit, auch der Nährstoffbedarf steigt während der Schwangerschaft deutlich an. Das ist kaum verwunderlich, schließlich versorgt Ihr Körper das Baby mit, das wichtige Nährstoffe braucht, um sich gesund zu entwickeln. Während im ersten Drittel der Schwangerschaft eine ausreichende Versorgung mit Folsäure und anderen Vitaminen entscheidend ist, steigt in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft der Bedarf an Eisen, Jod und Magnesium stark an. Viele Frauen haben daher jetzt einen leichten Eisenmangel und bekommen Eisenpräparate vom Arzt verschrieben. Wir erklären, warum Eisen in der Schwangerschaft so wichtig ist und wie Sie einem Eisenmangel vorbeugen können.

Warum ist eine ausreichende Eisenzufuhr so wichtig in der Schwangerschaft?

Eisen ist essenziell für die Blutbildung:

Im Verlauf der Schwangerschaft steigt das Blutvolumen der Frau um rund 35 % an. Der Körper arbeitet auf Hochtouren, um das zusätzliche Blut zu produzieren, welches die Gebärmutter und das Baby versorgt. Dafür benötigt er etwa doppelt so viel Eisen wie gewöhnlich.

Empfehlung der DGE:

Die Deutsch Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, dass Schwangere täglich etwa 30 mg Eisen zu sich nehmen. Zwar kann der Körper eine gewisse Menge Eisen speichern, durch die besondere Beanspruchung in der Schwangerschaft leeren sich die Eisenspeicher aber schnell und müssen effektiv aufgefüllt werden, um eine Blutarmut (Anämie) zu verhindern.

Risikogruppen für Eisenmangel:

Viele Schwangere leiden vorübergehend unter einem leichten Eisenmangel, einige Gruppen sind allerdings besonders gefährdet. Dazu gehören Frauen, die Mehrlinge erwarten oder deren Schwangerschaften kurz hintereinander stattfinden, ebenso Frauen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren und sehr schlanke Frauen.

Welche Auswirkungen hat Eisenmangel in der Schwangerschaft?

Eisenmangel_in_der_Schwangerschaft_123_650.jpg
© 123RF

Wie macht sich Eisenmangel äußerlich bemerkbar? Erfahrene Hebammen und Ärzte erkennen oft auf den ersten Blick, dass eine Schwangere unter Eisenmangel leidet. Zu den typischen äußerlichen Anzeichen gehören:

  • Blasse Gesichtsfarbe
  • Brüchige Haare und Nägel
  • Trockene Lippen, eingerissene Mundwinkel
  • Mattigkeit, Erschöpfung

Für eine Schwangere selbst ist es gar nicht so leicht zu erkennen, ob Müdigkeit, Anfälligkeit und spröde Haare normale Begleiterscheinungen der Schwangerschaft sind oder ob sie auf einen Eisenmangel zurückzuführen sind. In der Regel prüft Ihr Arzt Ihre Eisenwerte aber mindestens bei den drei großen Ultraschall-Untersuchungen.

Wie wirkt sich ein Eisenmangel auf mein Baby aus?

Ein vorübergehender Eisenmangel ist nichts Ungewöhnliches in der Schwangerschaft und hat normalerweise keine Folgen für das Baby. Eine dauerhafte Unterversorgung kann aber zu einer Blutarmut führen. Das bedeutet, dass weniger rote Blutkörperchen im Blut enthalten sind und dadurch weniger Sauerstoff mit dem Blut transportiert werden kann. Das Herz der Mutter wird enorm belastet, weil es noch mehr Blut durch den Körper pumpen muss, um eine ausreichende Sauerstoffversorgung zu sichern. Bei starkem Eisenmangel besteht daher die Gefahr, dass die Plazenta nicht richtig wachsen kann und das Baby nicht ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird.

Welche Lebensmittel enthalten viel Eisen?

Grundsätzlich enthalten vor allem Fleisch und andere tierische Produkte große Mengen Eisen. Sehr viel rotes Fleisch zu essen, bedeutet aber eine Belastung für Magen, Herz und Gefäße. Daher sollten nicht nur Schwangere darauf achten, ihren Eisenbedarf auch aus Getreide- und Gemüsesorten zu decken.

  • Leber, insbesondere Entenleber und Schweineleber
  • Rotes Fleisch (Rind, Damwild, Wildschwein)
  • Gemüse, davon vor allem Brokkoli und grünes Blattgemüse, Rote Bete, Rosenkohl, Möhren, Fenchel, Pfifferlinge
  • Hülsenfrüchte, vor allem Kichererbsen
  • Getreide, z. B. Weizenkleie, Quinoa, Amaranth
  • Nüsse und Kerne, insbesondere Kürbiskerne, Sesam, Pistazien, Leinsamen
  • Hühnereigelb

Eisen-Präparate – das sollten Sie wissen

Ganz gleich, ob Sie Ihren Eisenbedarf während der Schwangerschaft ausschließlich über die Ernährung decken oder ob Sie vom Arzt verschriebene Eisen-Präparate einnehmen – hier sind ein paar Dinge, die Sie über Eisen wissen sollten.