Erstausstattung Babys im Winter: Kind mit blauer Mütze
JAKO-O Bildmaterial

Erstausstattung für euer Baby im Winter: übersichtliche Checklisten & wertvolle Tipps

Die Winterzeit ist wohl die gemütlichste Zeit, um sich als Familie einzuspielen und so richtig kennenzulernen. Doch auch Spaziergänge mit eurem Neugeborenen sollten euch bei den kalten Temperaturen nicht verwehrt bleiben, denn mit der richtigen Kleidung ist alles möglich. Da stellt sich nur die Frage: Was benötigt ihr denn nun wirklich für die Erstausstattung für euer Baby im Winter?


JAKO-O verrät es euch und stellt hier neben hilfreichen Tipps und Informationen auch übersichtliche Checklisten für Winterbabys zur Verfügung, die euch als Orientierung dienen. So könnt ihr in Seelenruhe während der Schwangerschaft erste Vorbereitungen treffen und euch für die gemeinsame Familienzeit eindecken.

Wärmende Winter- & Schnee-Overalls für Winterbabys

  
  

Erstlingsausstattung für den Winter: Das benötigt ihr wirklich

Erstausstattung im Winter: lachendes Baby
JAKO-O Bildmaterial

Der Winter ist die kälteste Jahreszeit und birgt damit das vermeintliche Hindernis, dass Eltern ahnungslos vor den Kleiderschränken stehen, da sie nur schlecht einschätzen können, was ihre Neugeborenen drinnen und draußen anziehen können.

Was Erwachsenen selbst nicht leicht fällt, scheint für den Nachwuchs noch schwieriger, dabei ist es eigentlich ganz einfach. Mit den richtigen Tipps und Tricks genießt ihr die Kennenlernphase auch im Winter vollkommen unbeschwert.

Grundsätzlich könnt ihr euch merken, dass der Zwiebellook eine empfehlenswerte Kleidungsmethode darstellt. Von Bodys, Strumpfhosen, Hosen, Langarmshirts bis hin zur Winterjacke oder Schneeanzug kann alles dabei sein. Besonders bewährt hat sich der Zwiebellook, der auch im Winter die passende Kleidungsmethode darstellt, damit ihr stets auf das Wohlbefinden eures Neugeborenen abgestimmt reagieren könnt.


Im Winter gilt vor allem Folgendes: Die Babykleidung sollte immer temperaturregulierende Eigenschaften aufweisen und wohlig-warm halten. Baumwolle und Fleece eignen sich dafür besonders gut. Damit die Haut eures Babys auch in den Wintermonaten zart und gesund bleibt, ist eine fetthaltige Kälteschutzcreme unabdingbar. Auch ein UV-Schutz ist nicht außen vor zu lassen, denn auch die Strahlen an sonnigen Wintertagen können stark sein. Mützchen, Handschuhe, Schals oder Halstücher und sind ebenso absolute Must-haves.


Am besten kümmert ihr euch schon vor der Geburt um die Erstausstattung für euer Baby. Bis zur 30. Schwangerschaftswoche sollte dann alles erledigt sein, damit ihr euch in Ruhe auf euren Nachwuchs vorbereiten könnt. Kauft nicht zu viel, sondern wirklich nur das Wesentliche, damit ihr auch wirklich von allem Gebrauch machen könnt.

Baby-Erstausstattung: Eine Checkliste für den Winter

Grundausstattung

Was ihr auf eure individuelle Checkliste neben der Bekleidung noch auflisten könnt, bringt ihr auf der dazugehörigen Themenseite von JAKO-O mithilfe unserer vorgefertigten Listen in Erfahrung. So steht eurer gemeinsamen Kennenlernphase nichts mehr im Wege.

Baby im Winter anziehen: So kleidet ihr euer Winterbaby richtig

Erstausstattung: Baby mit dicker Jacke im Winter
JAKO-O Bildmaterial

Schneeflocken, Eiszapfen oder kleine Rauchwolken, die durch euren Atem entstehen – der Winter zeigt sich in den verschiedensten Wetterlagen. Von regnerisch über fröstelnd bis hin zu sonnig kalten Tagen kann alles dabei sein und so ist die Kleiderwahl für Neugeborene nicht immer die leichteste Aufgabe.


Mit der passenden Erstlingsausstattung braucht ihr auch zu dieser Jahreszeit nicht auf eure heißgeliebten Spaziergänge zu verzichten. Was ihr beim Anziehen eures Nachwuchses im Winter beachten solltet und worauf es tatsächlich ankommt, erfahrt ihr auf der passenden Themenseite von JAKO-O.

Unsere Baby-Langarmshirts

  
  

Erstausstattung für eisige Winternächte

Erstausstattung Babys im Winter: Kind mit kuscheligen Kleidern

Damit euer Baby nachts völlig tiefenentspannt die über den Tag gesammelten Eindrücke verarbeiten kann, ist die richtige Babyausstattung das A und O. Neben einem bequemen Babybett oder Beistellbett, das es euch ermöglicht, euer Kind auch nachts nah bei euch zu haben, ist ebenfalls eine babygerechte Matratze und eine wasserdichte Matratzenauflage unabdingbar.


Doch was zieht ihr eurem Baby an, damit es süß träumen kann? Grundsätzlich ist eine Kombination aus einem Langarmbody, Söckchen und einem gefütterten Schlafsack zu empfehlen. Auch leichte Schlafanzüge gehören zur Erstausstattung für die Nacht. Drei bis vier Paar sind hier eine ausreichende Anzahl. Hinzu kommen gegebenenfalls Schnullerketten, Einschlafhilfen oder Utensilien, die der Sicherheit dienen, wie zum Beispiel Bettschutzgitter.


Bei Schlafsäcken wird zwischen einem Winterschlafsack und einem Ganzjahresschlafsack unterschieden. Der Ganzjahresschlafsack besteht meist aus einem Innen- und Außenschlafsack. Wenn es wärmer ist, kann der Innenschlafsack weggelassen und bei Bedarf wieder eingefügt werden. Der Winterschlafsack ist wie der Name vermuten lässt eine gefütterte und warmhaltende Option, die nur in der kalten Jahreszeit genutzt wird. Egal, für welche Option ihr euch entscheidet – beide erfüllen ihren Zweck.


Zudem sollten Schlafsäcke so eng geschnitten sein, dass das Baby nicht mit dem Köpfchen in den Sack rutschen kann. Optimal sitzt er, wenn zwischen Nacken und Halsausschnitt des Schlafsacks noch ungefähr ein Finger reinpasst.

Für süße Träume: Schlafsäcke für Winterbabys

  
  

Winterbaby-Erstausstattung für unterwegs

Erstausstattung Babys im Winter: Spaziergang mit warmer Babykleidung
JAKO-O Bildmaterial

Die Frage nach dem richtigen Kinderwagen oder Buggy für unterwegs beschäftigt die meisten Eltern als Erstes. Die Auswahl ist riesig und so vereint ein Gestell oftmals schon mehrere Funktionalitäten verschiedenster Modelle. Genaueres Hinschauen ist hier erforderlich.

Am wichtigsten ist jedoch, dass ihr nach eurem Gefühl geht. Ein Kinderwagen für den Winter sollte stets auf eure individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Die Babykleidung für die vierrädrige Transportmöglichkeit ist dabei nicht allzu außergewöhnlich.

Neben den gängigen Outfits für eure Babys kommen noch (gefütterte) Fußsäcke, eine Winterjacke oder alternativ ein Schneeanzug oder Overall hinzu. Gegebenenfalls ist auch eine Decke ganz nett.

Entscheidet ihr euch gegen Fußsäcke, solltet ihr eine zusätzlich wärmende Unterlage für den Kinderwagen oder Buggy kaufen. Besonders beliebt ist ein Lammfell oder eine Isomatte, die sich bequem im Wagen auslegen lassen.
 

Im Auto sind Schneeanzug oder dicke Winterjacken nicht allzu bequem und gefährlich, da der Gurt nicht optimal greifen kann. Daher könnt ihr den Gurt unter der Jacke anbringen oder Einschlagdecke über der normalen Kleidung verwenden. Die Decken passen neben der Babyschale auch in Kinderwagen und Buggy. Um jegliche Transportmöglichkeiten für euer Neugeborenes im Winter schon im Vorfeld mollig warm werden zu lassen, ist das Vorwärmen durch Wärmeflaschen oder Kirschkernkissen denkbar.

Checkliste für Familienausflüge im Winter: Stets perfekt ausgerüstet

  • passender Kinderwagen oder Buggy
     
  • Fußsack für den Kinderwagen
     
  • Winterschutz für den Kinderwagen
     
  • Babyschale mit wärmenden Decken
     
  • Autoschale bzw. Autositz
     
  • Babytrage oder Tragetuch
     
  • Wickeltasche
     
  • Sonnenblende fürs Auto
     
  • isolierende Tasche oder Thermobox für warme Fläschchen
     
  • Kindersitz
     
  • wärmende Unterlagen für den Kindersitz (Lammfell oder Isomatte)
     
  • eine Einschlagdecke

Für wohlig warme Füße: Fußsäcke für euer Winterbaby

  
  

Häufige Fragen zur Erstausstattung für Babys im Winter

Welche Größen werden für die Erstausstattung für Winterbabys benötigt? 

Die Größe der Babykleidung sollte immer der Gesamtkörperlänge eures Neugeborenen entsprechen. Das gilt allerdings eher als Orientierung, da die genaue Größe immer noch abweichen kann. Bei eurem Frauenarzt oder eurer Frauenärztin lässt sich die ungefähre Körpergröße und das Gewicht bereits während der Schwangerschaft ermitteln. So könnt ihr schon frühzeitig herausfinden und überlegen, welche Größen ihr für euer Babys kaufen möchtet.
 

In der Regel beginnen Babygrößen mit der Kleidergröße von 50. Das legt die typische Startergröße fest und ist neben der Größe 56 die wohl meistgekaufte Kleidergröße für Erstlingsausstattungen. Kleidergrößen für Frühchen beginnen schon bei 44.


Unser Tipp: Kauft grundsätzlich lieber eine Nummer größer als zu klein. Denn euer Baby wächst durchschnittlich alle anderthalb Monate, weshalb es auch in die zunächst zu große Babykleidung schnell hineinwachsen wird. Mit wenigen Tricks wie dem Umkrempeln lässt sich die zu lange Kleidung dann bequem auch schon vorher nutzen.
 

Wodurch unterscheidet sich die Baby-Erstausstattung vom Winter zur Erstlingsausstattung zum Herbst? 

Während Erstlingsausstattung im Herbst auch leichtere Babykleidung beinhaltet, ist die Baby-Erstausstattung im Winter durch deutlich wärmere Materialien geprägt. Das liegt zum einen an den starken Temperaturunterschieden an der frischen Luft und zum anderen an den Raumtemperaturen, die durch das Heizen entstehen.
 

Auch wenn bei Letzterem ebenso leichte Kleidung erforderlich sein kann, ist im Winter größere Vorsicht gefragt. Denn Babys können ihren Wärmehaushalt noch nicht vollständig selbst regulieren, weshalb ihr auf verschiedene Maßnahmen zurückgreifen solltet. Von Wärmestrahlern bis hin zum Badethermometer oder anderem Badzubehör ist das mollig-warme Wohlfühlgefühl immer zu berücksichtigen.
 

Gehören Heizstrahler unbedingt zur Erstausstattung für Babys im Winter?

Die Meinungen hierzu könnten gespaltener nicht sein. Während viele Eltern im Winter nicht ohne einen Heizstrahler leben können, gibt es wiederum andere Eltern, die liebend gerne auf die weitere Wärmequelle verzichten. Geht hierbei also ganz nach eurem eigenen Gefühl.
 

Eines steht aber allemal fest: Damit ihr eure Babys angenehm wickeln könnt, sind Wärmestrahler eine gute Möglichkeit, um eure Kinder warm zu halten. So geht ihr sicher, dass es nicht schnell kränkelt.

Entscheidet ihr euch für einen Heizstrahler, scheint die Auswahl erst einmal unbegrenzt. Überlegt daher gut, wo ihr die Wärmequelle platzieren wollt. An der Wand, direkt am Wickeltisch oder soll es doch ein Standfuß-Heizstrahler werden? Tüftelt den Standort aus und trefft dann eure Entscheidung.